Kirschlorbeer giftig

Der Kirschlorbeer – nicht nur schön, sondern auch gefährlich

Der immergrüne Kirschlorbeer schmückt viele Hausgärten und ist eine der beliebtesten Heckenpflanzen. Was viele jedoch nicht wissen: Das Gehölz ist in allen Pflanzenteilen stark giftig. Aus diesem Grund wurde die Lorbeerkirsche 2013 zur Giftpflanze des Jahres gewählt.

Der Genuss der Beeren kann für Kinder tödlich sein

Der Kirschlorbeer enthält in den Blättern, Blüten sowie den Samen der Früchten Glykoside. Nach dem Zerkauen und Hinunterschlucken werden diese im Magen in hochgiftige Blausäure umgewandelt. Die Glykoside schmecken stark bitter. Kinder, die vom Laub des Kirschlorbeer essen, spucken dieses deshalb meist direkt wieder aus. Eine weit größere Vergiftungsgefahr geht von den Früchten aus, die aromatisch süß mit nur leicht bitterem Nachgeschmack schmecken. Bereits zehn zerkaute Kerne der Lorbeerkirsche können für ein Kind tödlich sein. Beim Erwachsenen erhöht sich die Dosis auf etwa fünfzig Samenkerne.

Die Vergiftungssymptome

Eine Blausäurevergiftung erkennen Sie an diesen Symptomen:

  • hochrotes Gesicht
  • unangenehmes Kratzen im Hals
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrasen
  • Schwindel
  • Bewusstlosigkeit

Wie bei allen Vergiftungen treten nicht immer alle Symptome gleichzeitig auf. Begeben Sie sich deshalb beim geringsten Verdacht auf eine Intoxikation in ärztliche Behandlung.

Tierhalter aufgepasst

Kirschlorbeer ist auch für Pferde, Rinder, Kühe, Schweine, Hunde, Katzen und Kleintiere giftig. Sie erkennen die Vergiftung bei Ihrem vierbeinigen Freund am vermehrten Speichelfluss, Schleimhautreizungen, Magen- und Darmproblemen sowie Atemproblemen bis hin zur Atemlähmung. Sollte Ihr Tier diese Symptome zeigen und besteht der Verdacht, dass es von der Kirschlorbeere gefressen hat, sollten Sie sich unverzüglich an einen Tierarzt wenden.

In ihrer Heimat gilt die Kirschlorbeere als Delikatesse

Getrocknet oder gekocht ist die Lorbeerkirsche essbar und durch die Zersetzung der Giftstoffe ungiftig. Die Früchte werden in der Türkei als Spezialität sehr geschätzt. Überlassen Sie die Verarbeitung der Beeren aufgrund ihrer Giftigkeit jedoch besser den Fachleuten.

Tipps & Tricks

Wegen ihres hohen Blausäuregehalts werden die Blätter der Lorbeerkirsche zum Aufweichen und Geschmeidig machen von organischen Materialien verwendet. Dieses Verfahren ist umweltschonend, da es keine Wasserschäden verursacht und kommt insbesondere bei der Restauration zum Einsatz.

SKb

Text: Sabine Kerschbaumer

Beiträge aus dem Forum

  1. Nadine
    Was ist das?
    Nadine
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 14
  2. Sarah987
    Gurkenschale
    Sarah987
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 10
  3. LilliaBella
    Werbung
    LilliaBella
    Supportforum
    Anrworten: 1