Lampenputzergras

Gelbes Lampenputzergras: So beheben Sie Pflegefehler

Artikel zitieren

Lampenputzergras ist eine attraktive Ziergrasart, die jedoch manchmal von einer Gelbfärbung betroffen ist. Dieser Artikel beleuchtet die vielfältigen Ursachen, von natürlichen Prozessen bis hin zu Pflegefehlern, und zeigt Lösungen zur Behebung des Problems.

lampenputzergras-wird-gelb
Lampenputzergras sollte nicht vor der Herbstzeit gelb werden

Ursachen für die Gelbfärbung von Lampenputzergras

Die Gelbfärbung von Lampenputzergras kann verschiedene Ursachen haben. Diese reichen von natürlichen Gründen wie der Herbstfärbung bis hin zu Pflegefehlern wie Eisenmangel, unzureichender Bewässerung oder schlechter Bodenqualität.

Lesen Sie auch

Natürliche Gelbfärbung im Herbst

Lampenputzergras zeigt im Herbst eine natürliche Gelbfärbung der Blätter, die für einen schönen Akzent im Garten sorgt. Diese Verfärbung ist ein normaler Teil des jahreszeitlichen Wechsels und kein Grund zur Besorgnis.

Pflegefehler als Ursache für die Gelbfärbung

Färbt sich das Lampenputzergras außerhalb der Herbstzeit gelb, kann dies auf Pflegefehler hinweisen. Häufige Ursachen sind:

  • Eisenmangel: Eisen ist essenziell für die Chlorophyllbildung. Ein Mangel führt zu gelben Blättern.
  • Unzureichende Bewässerung: Das Gras benötigt gleichmäßige Wassergaben. Besonders in Sommermonaten und bei Kübelhaltung ist regelmäßiges Gießen wichtig.
  • Schlechte Bodenqualität: Ein durchlässiger, nährstoffreicher Boden ist ideal. Verdichteter Boden oder Nährstoffmangel kann Gelbfärbung verursachen.
  • Staunässe: Ein schlecht abfließender Boden führt zu Wurzelfäule, wodurch die Wurzeln keine Nährstoffe aufnehmen können und die Blätter gelb werden.

Maßnahmen zur Behebung der Gelbfärbung

Je nach Ursache der Gelbfärbung können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden.

Eisenmangel beheben

Bei Eisenmangel helfen regelmäßige Düngergaben mit chelat-basierten Düngemitteln. Diese verbessern die Eisenaufnahme. Tragen Sie den Dünger an kühlen Tagen oder morgens auf, um Verbrennungen zu vermeiden.

Bewässerung anpassen

Stellen Sie sicher, dass der Boden gleichmäßig feucht, aber nicht durchnässt ist. In heißen Sommermonaten kann tägliches Gießen nötig sein. Verwenden Sie kalkarmes Wasser, um die Eisenaufnahme zu erleichtern.

Bodenqualität verbessern

Lockern Sie den Boden auf und mischen Sie Kompost oder Sand ein, um die Drainage zu verbessern und Staunässe zu verhindern. Ein leicht saurer bis neutraler pH-Wert ist optimal.

Gelbfärbung durch Wurzelfäule

Stark verdichteter oder schlecht drainierter Boden führt zu Wurzelfäule, erkennbar an braunen, matschigen Wurzeln. Retten Sie betroffene Pflanzen, indem Sie:

  • Das Lampenputzergras ausgraben.
  • Befallene Wurzelteile bis ins gesunde Gewebe zurückschneiden.
  • Den Boden lockern und mit Sand oder Kies mischen.
  • Eine Drainageschicht im Pflanzloch anlegen.

Vorbeugung von Gelbfärbung

Beachten Sie folgende Tipps, um eine Gelbfärbung zu verhindern:

  • Standort: Wählen Sie einen sonnigen Standort mit gut durchlässigem Boden.
  • Bewässerung: Halten Sie den Boden gleichmäßig feucht, vermeiden Sie jedoch Staunässe.
  • Düngung im Frühjahr: Düngen Sie jährlich im Frühling mit einem Langzeitdünger für Ziergräser.
  • Rückschnitt im Frühjahr: Ein Rückschnitt im Frühjahr fördert den Neuaustrieb und entfernt abgestorbene Halme.

Lampenputzergras im Kübel

Lampenputzergras kann auch im Kübel gedeihen. Beachten Sie hierbei:

  • Verwenden Sie einen ausreichend großen Kübel mit einem Volumen von 10 bis 20 Litern.
  • Legen Sie eine Drainageschicht aus Blähton oder Bimsgranulat an.
  • Achten Sie auf regelmäßige Bewässerung, besonders an warmen Sommertagen.
  • Düngen Sie regelmäßig mit geeignetem Dünger für Kübelpflanzen.
  • Schützen Sie den Kübel im Winter vor Kälte, indem Sie ihn an einen geschützten Ort stellen oder mit Vlies einwickeln.
Bilder: mizy / Shutterstock