Lampenputzergras

Lampenputzergras: Wie vermehre ich es richtig und effektiv?

Artikel zitieren

Lampenputzergras lässt sich einfach durch Teilung vermehren, aber auch die Aussaat ist möglich. Dieser Artikel erklärt beide Methoden Schritt für Schritt und gibt wertvolle Tipps für die Vermehrung von Lampenputzergras.

lampenputzergras-vermehren
Die Vermehrung über Samen ist möglich, oft aber nicht von Erfolg gekrönt

Vermehrung durch Teilung

Die gängigste und unkomplizierteste Methode zur Vermehrung von Lampenputzergras ist die Teilung. Dabei wird die Mutterpflanze in mehrere Teilstücke zerlegt, die separat eingepflanzt werden.

Lesen Sie auch

Idealer Zeitpunkt für die Teilung

Der optimale Zeitpunkt für die Teilung ist das Frühjahr, kurz vor dem Neuaustrieb. So hat die Pflanze genügend Zeit, um vor dem Winter neue Wurzeln zu bilden und sich am neuen Standort zu etablieren.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Teilung

  1. Ausgraben der Mutterpflanze: Heben Sie die Mutterpflanze vorsichtig mit einem Spaten oder einer Grabegabel aus, um den Wurzelballen weitgehend intakt zu halten.
  2. Vorbereiten der Teilstücke: Teilen Sie den Wurzelballen mit einem scharfen Spaten, einer Axt oder einer Säge in zwei bis vier Teile. Jedes Teilstück sollte ausreichend Wurzeln und mehrere gesunde Triebe besitzen. Entfernen Sie trockene oder kranke Wurzelabschnitte.
  3. Einpflanzen der Teilstücke: Setzen Sie die Teilstücke an einem sonnigen Standort mit gut durchlässigem Boden ein. Achten Sie auf den Pflanzabstand und geben Sie etwas Kompost ins Pflanzloch.
  4. Angießen der Teilstücke: Gießen Sie die neu eingepflanzten Teilstücke gründlich an, um den Boden durchfeuchtet zu halten und das Anwachsen zu fördern.

Vorteile der Vermehrung durch Teilung

  • Einfache Methode: Die Teilung ist unkompliziert und schnell durchzuführen.
  • Verjüngung: Die Methode fördert das Wachstum und die Blühfreudigkeit der Mutterpflanze.
  • Erhaltung der Sorteneigenschaften: Sortenspezifische Eigenschaften bleiben erhalten.

Vermehrung durch Aussaat

Neben der Teilung ist auch die Vermehrung durch Aussaat möglich, erfordert jedoch mehr Geduld und Sorgfalt.

Geeignete Arten für die Aussaat

Nicht alle Lampenputzergras-Arten eignen sich zur Aussaat. Die Art Pennisetum alopecuroides ist hierfür gut geeignet und behält ihre Sorteneigenschaften weitgehend bei.

Aussaat im Haus

Eine Anleitung zur Aussaat im Haus:

  1. Zeitpunkt: Beginnen Sie ab Februar mit der Aussaat.
  2. Substrat: Verwenden Sie Anzuchterde oder eine Mischung aus Sand und Torf.
  3. Aussaattiefe: Säen Sie die Samen flach und bedecken Sie sie dünn mit Substrat.
  4. Keimtemperatur: Halten Sie eine Temperatur zwischen 18 und 20 Grad Celsius.
  5. Keimdauer: Rechnen Sie mit einer Keimdauer von circa 10 bis 14 Tagen.

Aussaat im Freiland

So gelingt die Aussaat im Freiland:

  1. Zeitpunkt: Säen Sie ab April aus, wenn keine Bodenfröste mehr zu erwarten sind.
  2. Standort: Wählen Sie einen sonnigen Standort mit durchlässigem Boden.
  3. Aussaattiefe: Säen Sie die Samen flach und bedecken Sie sie leicht mit Erde.
  4. Pflege: Halten Sie die Aussaat feucht, vermeiden Sie jedoch Staunässe.

Vor- und Nachteile der Vermehrung durch Aussaat

Vorteile:

  • Kostengünstig: Die Aussaat ist preiswert.
  • Vielzahl an Pflanzen: Eine große Anzahl von Pflanzen kann auf einmal gezogen werden.

Nachteile:

  • Zeitaufwendig: Die Methode ist zeitintensiv.
  • Unsichere Keimung: Die Keimung der Samen ist nicht immer zuverlässig.
  • Verlust der Sorteneigenschaften: Sorteneigenschaften der Mutterpflanze können verloren gehen.

So können Sie entscheiden, welche Methode für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist, um Ihr Lampenputzergras erfolgreich zu vermehren.

Bilder: SusaZoom / Shutterstock