Kürbis düngen

Kürbis richtig düngen – mit diesen Tipps gelingt’s

Der erfolgreiche Anbau von Kürbis ruht auf drei Säulen: Sonne, Wasser und Nährstoffe. Standort und Gießkanne stabilisieren die ersten beiden Fundamente. Wie Sie den Hunger des Starkzehrers stillen, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Früher Artikel Kürbis selber vorziehen – von den Vorteilen profitieren Nächster Artikel Krankheiten und Schädlinge an Kürbis erkennen und bekämpfen

An meinen Kürbis kommt keine Chemie

Nach diesem Grundsatz handelt die große Mehrheit umwelt- und gesundheitsbewusster Hobbygärtner. Dünger aus der chemischen Hexenküche sind zudem keinesfalls erforderlich, wenn Ihnen das Geheimnis erstklassigen Kürbis-Wachstums bekannt ist: Kompost.

Kompost ist der unangefochtene Star unter den organischen Düngern im Hausgarten. Vorschriftsmäßig angelegt, liefert gut verrotteter Gartenkompost eine geballte Ladung wertvoller Pflanzennahrung. Weitere organische Dünger dienen als sinnvolle Ergänzung:

  • Pflanzenjauchen, insbesondere von Brennnesseln und Beinwell
  • Guano, die stickstoffhaltigen Exkremente von Seevögeln
  • Hornspäne/Hornmehl, zerkleinerte Hufe und Hörner
  • Stallmist, insbesondere von Pferden und Kühen
  • Organischer Volldünger aus dem Bio-Fachhandel

Regelmäßig düngen für eine lückenlose Nährstoffversorgung

Der Beginn der Kürbis-Saison im Mai gilt als Startschuss für die Gabe von Dünger. Bereits beim Pflanzen in Beet oder Kübel, versehen Sie das Substrat mit einer großzügigen Dosis gesiebten Kompost. Wahlweise fügen Sie Hornspäne, Hornmehl oder Guano hinzu.

Im Verlauf der Wachstums- und Blüteperiode, verabreichen Sie alle 2 Wochen zwischen 3 und 5 Liter Kompost pro Quadratmeter. Idealerweise ist der natürliche Dünger soweit ausgereift, dass er in seiner Zusammensetzung an duftenden Waldboden erinnert.

Zusätzlich übersprühen Sie die Kompostschicht mit Brennnesseljauche, weil diese besonders reich an Stickstoff ist. Eine dünne Lage aus Grasschnitt verhindert eine vorzeitige Austrocknung des Materials.

Mitten hinein in die Nährstoffquelle pflanzen

Ebenso genial, wie einfach erweist sich ein häufig anzutreffender Standort von Kürbispflanzen: der Komposthaufen. Kundige Hobbygärtner pflanzen auf diese Weise ihren Kürbis unmittelbar an die Quelle der Nahrung. Ab und zu Guano, Hornspäne oder Mist zugeben sowie einen guten Schluck Brennnesseljauche.

Tipps & Tricks

Wenn Sie Ihren Kürbis nach unserer Anleitung düngen, legt er ein rasantes Wachstum an den Tag. So ist es keine Seltenheit, dass er innerhalb von 7 Tagen nach der Bestäubung bereits die Größe eines Basketballs erreicht. Spätestens jetzt legen Sie das Prachtstück auf eine Styroporplatte oder eine andere Unterlage, damit er nicht fault.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10