Kürbis

Kürbispflanzen leicht gemacht: Pflanzanleitung & Tricks

Artikel zitieren

Ob Vorkultur im Haus oder Direktsaat im Freiland: Der Anbau von Kürbissen bietet verschiedene Möglichkeiten. Dieser Artikel erläutert beide Methoden Schritt für Schritt und gibt hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Kürbisernte.

Kürbis säen

Kürbis-Anzucht: Vorkultur im Haus

Eine Vorkultur im Haus ermöglicht es Ihnen, auch in kühleren Regionen oder bei Kürbissorten mit langer Kulturdauer, eine erfolgreiche Ernte zu erzielen. Durch den frühen Start der Anzucht verlängern Sie die Erntezeit und geben Ihren Pflanzen einen Wachstumsvorsprung.

Was Sie benötigen:

  • Samenfestes, biologisches Kürbissaatgut
  • Anzuchttöpfe mit ca. 10 cm Durchmesser
  • Anzuchterde oder alternativ magerer Torf-Sand, Kokosfasern oder Perlite

So gehen Sie vor:

  1. Töpfe vorbereiten: Füllen Sie die Anzuchttöpfe mit dem gewählten Substrat und drücken Sie es leicht an.
  2. Aussaat: Setzen Sie in jeden Topf einen Samen etwa 2 cm tief in die Erde. Achten Sie darauf, dass die Spitze des Samens nach unten zeigt.
  3. Angießen: Befeuchten Sie das Substrat gleichmäßig, ohne es zu durchnässen. Vermeiden Sie Staunässe.
  4. Keimung: Decken Sie die Töpfe mit einer transparenten Abdeckung ab und stellen Sie sie an einen halbschattigen Platz mit einer Temperatur von etwa 25 °C. Die Keimung erfolgt in der Regel innerhalb einer Woche.
  5. Wachstumsphase: Nach der Keimung sollten Sie die Töpfe an einen helleren, etwas kühleren Ort mit Temperaturen um 18 °C stellen. So fördern Sie ein gesundes und stabiles Wachstum der Sämlinge.
  6. Abhärten: Um die Jungpflanzen auf die Bedingungen im Freiland vorzubereiten, sollten Sie sie etwa eine Woche vor dem Auspflanzen an die Außentemperaturen gewöhnen. Stellen Sie die Töpfe tagsüber für einige Stunden an einen geschützten, halbschattigen Platz im Freien.

Durch die sorgfältige Durchführung dieser Schritte schaffen Sie beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kürbisernte.

Kürbis-Anzucht: Direktsaat im Freiland

Die Direktsaat im Freiland ist eine unkomplizierte Methode, bei der die Kürbisse direkt an ihrem endgültigen Standort wachsen. Sie eignet sich besonders für Regionen mit mildem Klima und Kürbissorten mit kurzer Kulturdauer.

Was Sie benötigen:

  • Samenfestes, biologisches Kürbissaatgut
  • Gartengeräte wie Spaten und Harke
  • Reifer Kompost

So gehen Sie vor:

  1. Standort wählen und vorbereiten: Wählen Sie einen sonnigen und warmen Platz mit lockerem, humusreichem und nährstoffreichem Boden. Lockern Sie die Erde auf und arbeiten Sie reifen Kompost ein.
  2. Aussaat: Nach dem letzten Frost, in der Regel ab Mitte Mai, können Sie mit der Aussaat beginnen. Stechen Sie etwa 2 cm tiefe Mulden in einem Abstand von 1-2 Metern für rankende Sorten und ca. 1 Meter für buschige Sorten. Geben Sie in jede Mulde zwei bis drei Samen.
  3. Angießen: Gießen Sie die Samen vorsichtig an, sodass die Erde feucht, aber nicht überschwemmt ist. Halten Sie den Boden in der Folgezeit gleichmäßig feucht.
  4. Vereinzeln: Sobald die Keimlinge erscheinen und die Pflanzen kräftiger werden, sollten Sie die schwächere Pflanze entfernen, um der stärkeren mehr Platz zum Wachsen zu geben.

Mit diesen Schritten sorgen Sie für eine erfolgreiche Direktsaat Ihrer Kürbisse.

Besonderheiten bei der Kürbis-Anzucht

Besonderheiten bei der Kürbis-Anzucht

Ein nährstoffreicher Boden ist entscheidend für das Wachstum von Kürbispflanzen

  • Dunkelkeimer: Kürbissamen benötigen für eine optimale Keimung Dunkelheit. Achten Sie daher auf eine ausreichende Aussaattiefe von 2-3 cm.
  • Keimtemperaturen: Eine Temperatur von 20 bis 24 °C ist ideal für den Keimprozess. Nach der Keimung sollten die Jungpflanzen an einem kühleren Ort mit Temperaturen zwischen 16 und 20 °C stehen.
  • Nährstoffbedarf: Kürbisse sind Starkzehrer und benötigen einen nährstoffreichen Boden. Reichern Sie den Boden mit Kompost oder anderem organischen Material an und düngen Sie regelmäßig.
  • Raumbedarf: Kürbispflanzen benötigen ausreichend Platz, um sich zu entwickeln. Ein Abstand von etwa 100 x 150 cm zwischen den Pflanzen ist empfehlenswert.
  • Schutz vor Schnecken: Junge Kürbispflanzen sind anfällig für Schneckenfraß. Schützen Sie Ihre Pflanzen daher frühzeitig mit geeigneten Maßnahmen.
Bilder: brozova / iStockphoto