Die Küchenschelle: Ist die Heilpflanze tatsächlich giftig?

Seit Jahrhunderten wir die Küchenschelle in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie als wertvolles Heilmittel eingesetzt. Wie viele Pflanzen mit heilender Wirkung enthält auch die 1996 zur Blume das Jahres gewählte Kuhschelle gefährliche Giftstoffe.

Kuhschelle giftig
Die Küchenschelle ist hochgiftig
Nächster Artikel Die Blützeit der Küchenschelle

Pulsatilla ist hochgiftig

Das in allen Pflanzenteilen der Kuhschelle enthaltene Protoanemonium wirkt sehr giftig. Schon das Berühren der Pflanze führt zu schmerzhaften Hautreizungen mit Blasenbildung und Schwellungen durch die ätzende Wirkung des Giftes. Eingenommen verursacht der Giftstoff Erbrechen, Bauchkrämpfe sowie Störungen des Magen-Darm-Trakts. In höheren Dosen löst Protoanemonium gefährliche Nierenentzündungen aus.

Des Weiteren enthält die Pulsatilla schwach giftig wirkende Saponine, Harze und Gerbstoffe.

Tipps

Die Kuhschelle steht unter Naturschutz und sollte nicht nur wegen ihrer Giftigkeit an Standorten in der freien Natur nicht gepflückt werden.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.