Kamelie – Blattfleckenkrankheit erkennen und loswerden

Die aus japanischen Gebirgswäldern stammende Kamelie erfreut uns mit bunten, rosenähnlichen Blüten. Doch das Gewächs, das hierzulande meist als Zimmerpflanze kultiviert wird, kann uns auch Sorgen bereiten. Besonders anfällig ist es für die Blattfleckenkrankheit, die die Blätter der Kamelie verunstaltet.

kamelien-blattfleckenkrankheit
Wird die Krankheit rechtzeitig entdeckt, lässt sie sich besser heilen

Fleckige Blätter als Krankheitssymptom

Eine gesunde Kamelie hat unzählige kleine, glänzend grüne Blätter. Wenn ihr Aussehen davon abweicht, ist diese Zimmerpflanze erkrankt. Die Blattfleckenkrankheit könnte eine mögliche Ursache für veränderte Blätter sein.

  • meist sind viele Blätter betroffen
  • sie zeigen gelbe und braune Flecken
  • die Flecken sind unterschiedlich groß

Lesen Sie auch

Pilzerreger schädigen die Blätter

Die Blattfleckenkrankheit wird von Pilzerregern verursacht, denen die Lebensbedingungen an der befallenen Kamelie zusagen. Meist ist das eine feuchte und warme Umgebung. Ein weiterer einladender Umstand ist eine durch unsachgemäße Pflege geschwächte Pflanze.

Verbreitungsrisiko minimieren

Wenn es sich bei der Kamelie um ein im Topf kultiviertes Exemplar handelt, sollten Sie es von anderen Pflanzen isolieren. Geben Sie der Kamelie vorübergehend einen neuen Standort oder stellen Sie die gesunden Pflanzen weiter weg, dann kann der Pilz nicht weiter wandern.

Kranke Teile schneiden

Entfernen Sie unverzüglich alle Blätter der Kamelie, die auch die geringsten Anzeichen dieser Krankheit tragen. Achten Sie darauf, hygienisch sauber vorzugehen, damit die Pilzsporen nicht versehentlich weitergetragen werden.

  • Schere mit Spiritus desinfizieren
  • Handschuhe tragen bzw. Hände gründlich reinigen
  • Abgeschnittenes entsorgen

Mit Bekämpfungsmitteln behandeln

In einem frühen Erkrankungsstadium kann die Kamelie mit einem Breitbandfungizid behandelt werden. Auch bei Zimmerpflanzen sollte das stets im Freien geschehen. Erfolg ist jedoch nicht garantiert, denn die Pilze sind hartnäckig.

Ist die Kamelie bereits deutlich von der Blattfleckenkrankheit gezeichnet, sollte sie lieber komplett samt Erde und Topf entsorgt werden, bevor die Krankheit auch auf andere Pflanzen übergreift. Rhododendren und Hortensien sind beispielsweise ebenfalls dafür anfällig.

Pflegefehler erkennen

Eine geschwächte Kamelie ist das Resultat von Pflegefehlern. Diese gilt es zu erkennen und abzustellen, damit die Pflanze gesunden kann.

  • nicht zu feucht halten
  • nur über die Wurzeln gießen, Blätter nicht nass machen
  • bedarfsgerecht düngen
  • keine zu dichte Bepflanzung wählen
  • gelegentlich auslichten
  • an einen hellen aber schattigen Standort kultivieren

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Jean Faucett/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.