Der Samen des Johannisbrotbaums

Die Samen des Johannisbrotbaums sind wahre Goldstücke. Warum? Das erfahren Sie in diesem Artikel. Ebenso lernen Sie die Samen anhand ihrer Erscheinung zu erkennen und welche Rolle sie in der wirtschaftlichen Nutzung spielen. Möchten Sie Ihren eigenen Johannisbrotbaum aus Samen ziehen? Auch dann sind Sie auf dieser Seite goldrichtig.

johannisbrotbaum-samen
Aus Johannisbrotbaumsamen wird Johannisbrotkernmehl hergestellt

Merkmale

  • Etwa 10 bis 15 Samen pro Frucht
  • Sehr hart
  • Glänzend
  • Braun
  • 8 bis 10 mm lang
  • 7 bis 8 mm breit
  • 3 bis 5 mm dick

Wissenswertes

Wissen Sie eigentlich, warum man Diamanten in Karat wiegt? Die Samen des Johannisbrotbaums dienen seit der Antike als Grundlage für diese Gewichtseinheit. Sie besitzen die Eigenschaft, mit sehr hoher Genauigkeit stets das gleiche Gewicht aufzuweisen. Dieses Phänomen ist in der Natur einzigartig. Der Gewichtsunterschied beträgt höchstens 5 %. Somit eignen sich die Samen ideal als maßgebendes Utensil. Über Umwege verschiedener Sprache leitete sich schließlich der Begriff Karat ab, was ursprünglich Hörnchen bedeutet. Dies geht wiederum auf die leicht gebogene Form der Samen zurück.

Verwendung

Aus den Samen des Johannisbrotbaums wird Johannisbrotkernmehl, ein sehr ballaststoffreiches, geschmacksneutrales Mehl, gewonnen, welches folgende Anwendungen findet:

  • Als Nahrungsergänzungsmittel
  • Als vollständiges Nahrungsmittel
  • Zum Verdicken von Speisen
  • In Süßspeisen wie Pudding
  • Zum Backen
  • In Speiseeis
  • In Soßen
  • In Süßigkeiten

Außerdem stellt das glutenfreie Mehl eine Alternative für

  • Diabetiker (senkt die Blutfettwerte)
  • Zöliakiekranke
  • Allergikern
  • Und Menschen mit schlechten Cholesterinwerte

dar.

Johannisbrotbaum aus Samen ziehen

  1. Die Samen erhalten Sie im Internet oder im Fachhandel.
  2. Weichen Sie die Samen für 24 Stunden in Wasser ein.
  3. Bereiten Sie einen Anzuchttopf mit Erde vor.
  4. Säen Sie die Samen etwa 3 bis 10 mm tief ein.
  5. Die Keimzeit beträgt etwa drei Wochen.
  6. Stellen Sie den Anzuchttopf an einen warmen, halbschattigen Ort.
  7. Halten Sie das Substrat feucht.
  8. Der junge Johannisbrotbaum bildet in Kürze eine Pfahlwurzel.
  9. Topfen Sie ihn nach spätestens sechs Wochen in ein größeres Gefäß.
  10. Nun sollten Sie ihn sonnig stellen.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Subbotina Anna/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.