Hortensie “Annabelle” ganz leicht durch Teilen vermehren

Neben den Macrophylla-Sorten - zu denen auch die Bauern- und Gartenhortensien zählen - gehören die Schneeballhortensien (botanisch Hydrangea arborescens) zu den beliebtesten Sträuchern für den Garten. Ihre Vorzüge sind auch nicht zu übersehen, denn neben den riesigen, cremeweißen Blütenbällen überzeugt vor allem die Sorte "Annabelle" durch einen hohen und buschigen Wuchs sowie durch ihre ausgezeichnete Frosthärte. "Annabelle" lässt sich zudem sehr leicht durch Teilung vermehren, da der sich mit dem Alter vergrößernde Wurzelstock viele Sprossen bildet.

Schneeballhortensie teilen
Die Schneeballhortensie Annabelle lässt sich gut durch Teilung vermehren

Der richtige Zeitpunkt für eine Teilung

Für die Teilung gibt es zwei günstige Zeitpunkte: Nach der Blüte im Herbst oder vor dem Austrieb im Frühjahr, wenn die Knospen kommen, sich aber noch keine Blätter gebildet haben. Generell gilt die Faustregel, dass Herbstblüher im Frühjahr und Frühlings- sowie Sommerblüher im Herbst geteilt werden. Somit wäre der beste Teilungszeitpunkt für die im Sommer blühende Schnellballhortensie “Annabelle” der Herbst, wobei die Erfahrung eher für das zeitige Frühjahr, etwa in Verbindung mit dem dann anfallenden Rückschnitt, spricht. Doch wann Sie die Teilung auch immer vornehmen wollen, achten Sie stets darauf, dass jedes Teilstück wenigstens einen Austrieb aufweist.

Lesen Sie auch

Teilung der Schneeballhortensie “Annabelle” Schritt-für-Schritt

Üblicherweise werden die Wurzelstöcke in zwei Teilstücke geteilt, wobei bei sehr großen Exemplaren auch eine Teilung in drei oder vier (oder sogar noch mehr) Teilstücke möglich ist. Ganz wichtig ist es, die Teilstücke sofort wieder einzupflanzen, da sie sonst eintrocknen und damit absterben. Notfalls, sollte eine sofortige Pflanzung nicht möglich sein, verpacken Sie die Wurzelstücke in Plastikbeutel und bewahren Sie an einem kühlen und dunklen Ort auf. Auf diese Weise bleiben sie bis zur Pflanzung feucht, sollten jedoch trotzdem nicht länger als maximal drei bis vier Tage liegen bleiben.

“Annabelle” teilen – so geht’s

Für die Teilung graben Sie die zuvor herunter geschnittene Staude komplett aus und teilen den Wurzelstock durch einen kräftigen Hieb mit dem Spaten vertikal in zwei (oder, bei besonders umfangreichen Wurzelstöcken, mehrere) Teile. Sind die Wurzeln sehr verfilzt, können Sie auch mit zwei Grabegabeln in die Mitte stechen und den Wurzelstock durch Auseinanderziehen der Gabeln in zwei Teile reißen.

Tipps & Tricks

Wichtig für ein gutes Gedeihen der Pflanzen ist eine sorgfältige Bodenvorbereitung. Eine gründliche Lockerung des Bodens vor der Pflanzung ist in jedem Fall wichtig, zudem können Sie reifen Kompost großzügig zur Bodenverbesserung einarbeiten. Als Startdünger wird salzarmer mineralischer Volldünger untergemischt, um der Pflanze optimale Startbedingungen zu geben.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.