Hornissen im Garten ansiedeln

Bei manchen Menschen lösen Hornissen aufgrund ihrer Größe Unbehagen aus. Dies ist jedoch völlig unbegründet, denn die Tiere sind wesentlich toleranter und friedfertiger als die deutlich kleineren Wespen. Tag und Nacht auf Beutezug fängt ein Volk täglich bis zu einem halben Kilo Insekten. Es hilft dadurch dabei, den Garten frei von Ungeziefer und Mücken zu halten.

hornissen-ansiedeln
Hornissen nisten gern in Kästen, die für andere Insekten, Fledermäuse oder Vögel vorgesehen sind

Einen Lebensraum für Hornissen schaffen

Die gestreiften Brummer haben zunehmend Probleme, geeignete Plätze für ihr Nest zu finden. Sie siedeln sich in der Natur bevorzugt in alten, hohlen Bäumen an, die in unserer Welt rar geworden sind.

Lesen Sie auch

Im Garten aufgehängte Hornissenkästen, die Sie fertig im Handel erwerben können, schaffen Abhilfe. Dies hat mehrere Vorteile:

  • In einem insektenfreundlich gestalteten Garten nisten sich die Hornissen nicht unbeabsichtigt im Rollladenkasten oder hinter losen Brettern des Gartenhauses ein.
  • Die Großwespen vertilgen viele Insekten, mit denen wir Menschen das Grün nicht so gerne teilen. Auf ihrem Speiseplan stehen beispielsweise Wespen, Stechmücken und Bremsen.
  • Ein Hornissenkasten trägt zur Artenvielfalt bei und verhindert, dass die Hornissen für andere Tiere vorgesehene Quartiere wie Fledermauskästen besiedeln.

Der selbst gebaute Hornissenkasten

Die Anleitung für den zweckmäßigen „Mündener Hornissenkasten“ finden Sie kostenlos im Internet. Er ist im Inneren 65 x 25 x 25 Zentimeter groß und bietet somit auch einem größeren Hornissenvolk ausreichend Platz.

Die Innenseite eines Kastens muss rau sein, damit die Tiere guten Halt finden. Optimal sind ungehobelte Fichtenbretter, da sie sich auch von ungeübten Handwerkern sehr gut verarbeiten lassen.

Wie wird der Hornissenkasten aufgehängt?

  • Ideal ist eine ruhige Gartenecke, in der die Hornissen ungestört sind.
  • Hängen Sie das Quartier für die Großwespen in einer Höhe von mindestens vier Metern auf.
  • Der Kasten muss fest an der Wand oder dem Baum, abgewandt von der Wetterseite, montiert werden, da die Insekten bereits auf kleinste Erschütterungen reagieren.
  • Das Einflugloch sollte frei von Zweigen sein, damit die Tiere ungehindert hineinfliegen können.
  • Da Hornissen auch in der Dunkelheit unterwegs sind, sollte sich keine zu helle Lichtquelle in der Nähe befinden.

Tipps

Hat Ihr Nachbar schon einen Hornissenkasten aufgehängt, sollten Sie selbst nur dann eine Behausung anbieten, wenn diese mindestens einhundert Meter entfernt ist. Es könnte sonst zu Revierkämpfen zwischen den Völkern kommen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Dieter Zinsser/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.