Wann ist der richtige Zeitpunkt, zum Pflanzen der Harlekinweide?

An einem sonnigen, feuchten Standort fühlt sich die Harlekinweide wohl. Sie möchten die japanische Pflanze kultivieren und haben bereits einen geeigneten Platz ausfindig gemacht? Die Standortwahl ist allerdings nur die halbe Miete. Weiterhin kommt es auch auf den Zeitpunkt der Pflanzung an. Lesen Sie in diesem Artikel, zu welcher Jahreszeit und unter welchen Bedingungen Sie Ihre Harlekinweide am besten in die Erde setzen.

harlekinweide-wann-pflanzen
Die Harlekinweide wird zur warmen Jahreszeit ausgepflanzt

Der richtige Zeitpunkt

Bei der Eigenaufzucht empfiehlt es sich, die Harlekinweide zunächst in einem speziellen Anzuchttopf auf der Fensterbank vorzuziehen. Dank des schnellen Wachstums, welches ein typisches Merkmal der Baum Gattung darstellt, zeigen sich schon nach kurzer Zeit neue Triebe an den Stecklingen. Damit die Harlekinweide nun ihre ganze Blätter- und Blütenpracht entfalten kann, sollten Sie sie ins Freiland oder in einem Kübel an die frische Luft setzen. Dies geschieht idealerweise in den Sommermonaten von März bis Oktober. Achten Sie darauf, dass junge Pflanzen sowie Topfkulturen frostanfällig sind. Auf der sicheren Seite sind Sie daher, wenn Sie die Eisheiligen im Mai abwarten.

Harlekinweide umpflanzen

Obgleich eine Harlekinweide eine Umpflanzung leider nicht so gut verträgt, toleriert Sie das Vorgehen
meta: Sie möchten eine Harlekinweide in Ihrem Garten pflanzen? Damit sich Ihr Bäumchen gut entwickelt, sollten Sie den geeigneten Zeitpunkt beachten. Schon vorab sollten Sie einige Maßnahmen ergreifen:

  1. Heben Sie ein halbes Jahr vor dem Umpflanzen einen Graben um die Harlekinweide aus.
  2. Befüllen Sie diesen mit Kompost.
  3. Somit stärken Sie die Wurzelbildung.
  4. Achten Sie beim Ausheben darauf, möglichst wenig Wurzeln zu beschädigen.
  5. Wählen Sie zum Umpflanzen der Harlekinweide einen frostfreien, wolkenverhangenen Tag im Oktober.

Die Harlekinweide wird im Herbst umgepflanzt, weil sie sich zu dieser Jahreszeit nicht mehr in der Wachstumsphase befindet. Weil sie keine Kraft für den Austrieb aufbringen muss, kann sie sich besser an die neuen Umstände gewöhnen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Andrii Rodko/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.