Eine Hainbuche über Stecklinge vermehren

Eine Hainbuche lässt sich auf mehrere Arten vermehren. Neben der Aussaat und dem Ausgraben von Ablegern ist eine Vermehrung auch über Stecklinge möglich. Dieser Vorgang ist allerdings sehr aufwendig und dauert mindestens zwei Jahre. So klappt die Stecklingsvermehrung.

Weißbuche Stecklinge
Der beste Zeitpunkt, um Stecklinge zu schneiden ist im Frühjahr oder im August

So vermehren Sie eine Hainbuche über Stecklinge

  • 20 cm lange Stecklinge schneiden
  • Stecklinge oben kappen
  • unten schräg anschneiden
  • untere Blätter entfernen
  • restliche Blätter halbieren
  • unteres Ende mit Bewurzelungspulver einstreichen
  • in Anzuchterde stecken
  • schattig aufstellen
  • feucht halten

Die beste Zeit zum Schneiden der Stecklinge

Die Stecklinge schneiden Sie am besten im Frühjahr oder ab August. Suchen Sie halbverholzte Zweige aus. Sie bilden am ehesten neue Wurzeln.

Schneiden Sie mehr Stecklinge, als Sie brauchen. Rechnen Sie damit, dass die Hälfte der Triebe eingehen wird.

Kappen Sie die Stecklinge oben und schneiden Sie sie unten schräg an, damit Sie erkennen, wo oben und unten ist. Das Halbieren der Blätter hat den Zweck, eine zu starke Verdunstung des Wassers zu verhindern. Der Steckling hat dann außerdem mehr Kraft für die Bildung neuer Wurzeln.

Stecklinge in Anzuchterde stecken

Die Stecklinge von Hainbuchen wurzeln nicht sehr gut. Deshalb empfiehlt es sich, sie unten mit Bewurzelungspulver aus dem Fachhandel einzustreichen.

Verwenden Sie keine humose Gartenerde, sondern magere Anzuchterde. Stellen Sie die Stecklinge an einen schattigen Platz und halten Sie die Erde feucht aber nicht zu nass.

Bis Sie die Stecklinge auspflanzen können, dauert es zwei Jahre.

Jungbäume vor dem Verbiss schützen

Wenn Sie die jungen Hainbuchen an einen freien Platz setzen, zu dem Wildtiere Zutritt haben, müssen Sie die Bäumchen vor Verbiss schützen.

Auch im Garten sind die Jungpflanzen gefährdet, und zwar durch Mäuse, die die Wurzeln fressen. Haben Sie viele Mäuse im Garten, pflanzen Sie die Hainbuche in einem Drahtgeflecht aus.

Das Geflecht muss aufgeschnitten werden, wenn der Baum groß genug ist und Mäuse nicht mehr viel Schaden anrichten können.

Tipps

Am einfachsten gewinnen Sie neue Hainbuchen, indem Sie Ableger ausgraben. Sie entstehen durch die Selbstaussaat aus den Nüsschen, die bis zu einem Kilometer weit vom Mutterbaum entfernt zu finden sind.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.