Welche Größe erreicht eine Hainbuche?

Hainbuchen gehören zu den schnellwachsenden Laubbäumen, die aber nicht ganz so groß und ausladend werden wie andere Bäume. Als Einzelbaum im Garten müssen Sie nur wenig Platz einkalkulieren, wenn Sie eine Hainbuche zu voller Größe heranwachsen lassen möchten.

Hainbuche Höhe
Bis zu 25 Meter groß kann eine Hainbuche bei uns werden

Welche Größe hat eine ausgewachsene Hainbuche?

  • 4 Meter nach 10 Jahren
  • 10 Meter nach 20 Jahren
  • 20 bis 25 Meter Endgröße

Hierbei handelt es sich natürlich nur um Richtwerte. Die tatsächliche Höhe hängt auch vom Standort und Wetter ab. Die Endgröße beträgt in Europa um die 25 Meter. In anderen Regionen wie dem Kaukasus kommen sogar Hainbuchen mit 35 Meter Höhe vor.

Wenn die Hainbuche ungeschnitten wachsen darf, entwickelt sie eine sehr ausladende Baumkrone. Ihre Form ist leicht oval, woran Sie sich in der freien Natur auch gut erkennen können.

Eine ausgewachsene Hainbuche bringt es auf einen Stammdurchmesser von ungefähr einem Meter.

Eine der größten Hainbuchen steht im Odenwald

Eine der ältesten und größten Hainbuchen steht im Ort Breitenbuch im Odenwald. Der Ort verdankt seinen Namen diesem Baum, der in Höhe und Breite eine Besonderheit ist.

Das Alter der Hainbuche wird auf 300 Jahre geschätzt. Der Stammumfang in einem Meter Höhe beträgt 4,5 Meter. Der Kronendurchmesser wird auf 20 Meter geschätzt.

Zum Vergleich: Das Durchschnittsalter einer Hainbuche liegt bei 150 Jahren. So alt werden die Hainbuchen geschätzt, die den Laubengang im sächsischen Pulsnitz bilden.

Hainbuchen durch Schnitt in der Größe beschränken

Wenn Sie eine Hainbuche als Einzelbaum im Garten ziehen möchten, sollten Sie den Platzbedarf bedenken. In kleinen Gärten können Sie die Hainbuche durch Zurückschneiden nicht nur in Form, sondern auch kleiner halten.

Hainbuchen sind sehr schnittverträglich und können problemlos gekürzt oder sogar durch einen Formschnitt zu Figuren geschnitten werden.

Vor allem die ausladende Baumkrone wird im kleinen Garten zum Problem. Verzichten müssen Sie auf eine Hainbuche aber nicht. Schneiden Sie sie einfach in Säulenform und kürzen Sie sie auf die Höhe, die gut in Ihren Garten passt.

Tipps

Hainbuchen vertragen Schattenlagen und wachsen häufig unter höheren Bäumen. Bei vielen Exemplaren ist der Stamm krumm und wirkt leicht schief. Der krumme Stamm wird durch mangelndes Licht verursacht.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.