Hängeweide

Hängeweide schneiden: Tipps & Anleitung für alle Weidenarten

Artikel zitieren

Die Hängende Kätzchenweide, Trauerweide und andere Weidenarten benötigen regelmäßige Schnittmaßnahmen, um ihre Gesundheit, Form und Blühfähigkeit zu erhalten. Dieser Artikel erläutert die verschiedenen Schnitttechniken für unterschiedliche Ziele und Altersstufen der Weiden sowie die richtige Werkzeugwahl und Pflege nach dem Schnitt.

Hängeweide Rückschnitt
Die Hängeweide verträgt kräftige Rückschnitte

Rückschnitt der Hängenden Kätzchenweide

Die Hängende Kätzchenweide besticht durch ihre besondere Schnittverträglichkeit. Regelmäßige Rückschnitte sind daher kein Problem und helfen, ihre attraktive Form und Vitalität zu erhalten. Ein günstiger Zeitpunkt für den Rückschnitt ist direkt nach der Blüte im Mai, wenn die Pflanze ihre Energie in die Bildung neuer Triebe lenkt.

Lesen Sie auch

Beim Rückschnitt können Sie verschiedene Ziele verfolgen:

  • Trieblänge reduzieren: Je nach gewünschter Länge können die Triebe um ein Drittel oder die Hälfte eingekürzt werden. Dies fördert die Verzweigung und führt zu einem dichteren Wuchs.
  • Krone auslichten: Um eine zu dichte und unübersichtliche Krone zu vermeiden, ist regelmäßiges Auslichten empfehlenswert. Entfernen Sie dabei überkreuzende oder nach innen wachsende Zweige, um die Luftzirkulation und den Lichteinfall zu verbessern.
  • Formgebung und Verjüngung: Ein radikaler Rückschnitt der Zweige bis auf maximal drei Augen über dem Stamm verjüngt die Pflanze und erhält ihre Vitalität. Dieser Schritt regt die Hängende Kätzchenweide zu kraftvollem Nachwachsen an und fördert eine üppige Blüte im folgenden Jahr.

Achten Sie darauf, ausschließlich scharfe und saubere Schnittwerkzeuge zu verwenden, um ein sauberes Schnittbild zu erzielen und die Pflanze vor Krankheitserregern zu schützen. Desinfizieren Sie die Werkzeuge vor und nach der Verwendung, um die Übertragung von Krankheiten zu minimieren.

Mit diesen Hinweisen bewahren Sie die charakteristische Wuchsform und blühende Schönheit Ihrer Hängenden Kätzchenweide langfristig.

Verjüngungsschnitt für überalterte Hängeweiden

Verjüngungsschnitt für überalterte Hängeweiden

Ein sachgerechter Verjüngungsschnitt belebt alte Hängeweiden und fördert ihre Vitalität

Zeigen sich Anzeichen von Überalterung und treten abgestorbene Triebe im Inneren der Krone auf, bietet sich ein Verjüngungsschnitt an, um der Hängeweide zu neuem Wachstum und Vitalität zu verhelfen. Ein rigoroser Rückschnitt der Hauptäste, knapp über dem Boden oder der Veredelungsstelle, stimuliert die Bildung frischer Triebe aus dem Stamm.

  • Radikalschnitt: Führen Sie diesen Schnitt knapp über dem Boden durch, um einen kompakten, gesunden Neuaustrieb zu fördern. Bei hochstämmigen, veredelten Sorten setzen Sie den Schnitt nahe an der Veredelungsstelle an, ohne diese zu beschädigen.
  • Entfernen von abgestorbenem Material: Nach dem starken Zurückschneiden ist es wichtig, alle abgestorbenen und kranken Pflanzenteile gründlich zu entfernen, um das Risiko von Krankheiten und Schädlingen zu minimieren.
  • Kontrolle und Schnittführung: Überprüfen Sie die Pflanze nach dem Schnitt regelmäßig auf Austriebe der Unterlage bei hochstämmigen Sorten und entfernen Sie diese konsequent, um die gewünschte Wuchsform zu erhalten.

Diese Maßnahmen revitalisieren Ihre Hängeweide und belohnen Sie im nächsten Frühjahr mit verstärktem Neuwachstum und verbesserter Blühfähigkeit.

Schnitt der Trauerweide

Schnitt der Trauerweide

Der Rückschnitt der Trauerweide sollte im Winter oder frühen Frühjahr erfolgen

Regelmäßige Schnittmaßnahmen sind für die Trauerweide unter bestimmten Umständen empfehlenswert, um ihre Gesundheit und Form zu erhalten. Hier eine Anleitung für den fachgerechten Schnitt:

  1. Entfernung von abgestorbenen, kranken und bruchgefährdeten Ästen: Entfernen Sie diese direkt an der Basis, um die Sicherheit zu gewährleisten und die Gesundheit der Weide zu fördern.
  2. Rückschnitt von störenden oder sich überkreuzenden Trieben: Um einen harmonischen Wuchs zu erreichen, können Sie störende oder sich kreuzende Triebe zurückschneiden.
  3. Kürzung übermäßig langer Äste: Lange Äste können Sie auf zwei Drittel ihrer ursprünglichen Länge kürzen, um das Wachstum zu kontrollieren und die Form der Weide zu erhalten.
  4. Schnittführung: Führen Sie den Schnitt immer knapp über einem schlafenden Auge, einer Verdickung am Ast, durch. Hier treibt die Weide wieder aus und die Wunde kann besser heilen.

Für junge Trauerweiden empfiehlt sich ein Formschnitt, um einen harmonischen Wuchs zu fördern. Kürzen Sie dabei alle Triebe um zwei Drittel. Führen Sie diese Schnittmaßnahmen idealerweise während der Winter- oder frühen Frühjahrsmonate durch, wenn die Weide in Ruhephase ist.

Formschnitt für junge Trauerweiden

Formschnitt für junge Trauerweiden

Gezielte Schnitttechniken formen die Krone junger Trauerweiden

Ein Formschnitt fördert nicht nur den harmonischen Aufbau der Krone junger Trauerweiden, sondern lenkt auch deren Wachstum in gewünschte Bahnen. Hierfür ist eine gezielte Vorgehensweise erforderlich:

  1. Kronenhöhe bestimmen: Schneiden Sie zunächst den Stamm fünf bis sieben Augen über der gewünschten Kronenhöhe ab. Dies legt die Basis für einen gleichmäßigen und harmonischen Wuchsaufbau.
  2. Wachstum lenken: Leiten Sie den Austrieb aus der obersten Knospe mithilfe eines Bambusstabs vertikal nach oben. Dies dient als Verlängerung des Stamms.
  3. Grundgerüst aufbauen: Formen Sie aus den neuen Seitentrieben das Grundgerüst der Krone. Kürzen Sie diese Triebe im folgenden Frühjahr erneut, um eine gute Verzweigung und somit eine dichte, ansprechende Krone zu begünstigen.
  4. Unerwünschte Triebe entfernen: Entfernen Sie alle Zweige oder Äste, die nach innen wachsen, sich gegenseitig Konkurrenz machen oder zur Zwieselbildung neigen. Diese Maßnahme beugt späteren strukturellen Problemen, wie dem Auseinanderbrechen der Krone, vor.

Durch diese gezielten Schnittmaßnahmen legen Sie das Fundament für eine gesunde, wohlgeformte und langlebige Trauerweide.

Werkzeuge für den Weidenschnitt

Für den fachgerechten Weidenschnitt sind scharfe und saubere Schnittwerkzeuge unerlässlich. Sie sorgen für saubere Schnitte, um die Pflanze vor Infektionen zu schützen und die Wundheilung zu fördern. Abhängig von der Dicke der Äste und dem gewünschten Schnitt stehen verschiedene Werkzeugoptionen zur Auswahl. Nach dem Gebrauch ist eine gründliche Reinigung der Werkzeuge empfohlen, um Krankheiten vorzubeugen und eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten.

  • Handschere: Für kleinere Arbeiten eignen sich vor allem Rosenscheren oder Bypass-Scheren. Diese ermöglichen mit ihren aneinander vorbeigleitenden Klingen einen präzisen Schnitt bei dünnen Zweigen.
  • Astscheren: Bei dickeren Ästen ist die Verwendung einer Astschere ratsam. Dank ihrer langen Griffe lässt sich eine größere Hebelwirkung erzielen, was besonders bei härterem Holz hilfreich ist. Zudem erreicht man mit ihnen auch höher gelegene Äste ohne die Notwendigkeit einer Leiter.
  • Säge: Für die dicksten Äste und Stämme kommt eine Säge zum Einsatz, sei es eine Schwert- oder Bügelsäge. Sie ist vor allem bei umfangreichen Rückschnitten und dem Auf-den-Stock-setzen einer Weide nützlich.
  • Reinigung und Pflege der Werkzeuge: Es ist wichtig, die Schnittwerkzeuge nach jedem Gebrauch gründlich zu reinigen und vor Rost zu schützen. Ein ölgetränkter Lappen eignet sich hervorragend, um die Klingen abzuwischen und deren Lebensdauer zu verlängern.

Pflege nach dem Weidenschnitt

Ein erfolgreicher Weidenschnitt ist erst der Anfang. Um die Pflanze in ihrer Erholungsphase optimal zu unterstützen, sind folgende Maßnahmen empfehlenswert:

  • Bewässerung: Die Bewässerung spielt eine zentrale Rolle bei der Erholung der Weide nach dem Schnitt. Insbesondere in Zeiten geringer Niederschläge ist eine regelmäßige und ausreichende Wasserzufuhr unerlässlich, um die Vitalität der Pflanze zu erhalten.
  • Mulchschicht: Eine Mulchschicht am Fuß der Weide hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu bewahren und das Wachstum unerwünschter Unkräuter zu minimieren. Dies trägt dazu bei, dass sich die Weide ungestört entwickeln und erholen kann.
  • Kontrolle und Entfernung von Sprossen: Bei veredelten Weidenstämmchen ist es wichtig, regelmäßig auf Sprossen der Unterlage zu achten und diese zu entfernen. Die Unterlage zeigt häufig ein anderes Wuchsbild und kann das Erscheinungsbild und die Wuchsform der veredelten Weide beeinträchtigen.

Durch diese Maßnahmen wird eine schnelle und gesunde Erholung der Weide nach dem Schnitt unterstützt und das Fundament für ein kräftiges Wachstum in den folgenden Monaten gelegt.

Bilder: Janisbija / Shutterstock