Korkenzieherweide Rückschnitt
Die Korkenzieherweide wird im Winter verschnitten

So schneiden Sie Ihre Korkenzieherweide richtig

Büßt eine Korkenzieherweide ihre symmetrische Silhouette ein oder sprengt mit ihrem Umfang alle Dimensionen, sollten Sie den Zierstrauch zurückschneiden. Diese Anleitung führt Ihnen praxisnah vor Augen, wie Sie das malerische Gehölz mit den Spiralzweigen richtig schneiden.

Früher Artikel Worauf ist beim Einpflanzen einer Korkenzieherweide zu achten? Nächster Artikel So vermehren Sie die Korkenzieherweide mit Erfolg

Zeitfenster ist geöffnet im Winter

Die Terminwahl für den Rückschnitt ist ebenso wichtig, wie die Schnittführung selbst. Wenn Sie Ihre Korkenzieherweide richtig schneiden möchten, kommt einzig ein frostfreier Tag während der laubfreien Zeit in Betracht. Folglich ist das Zeitfenster geöffnet von November bis Februar/März. Inmitten der Vegetationsperiode ist der Schnitt vereinzelter Kopfstecklinge für die Vermehrung erlaubt.

Zuerst auslichten – dann zurückschneiden

Bevor Sie Ihre Korkenzieherweide auf die gewünschte Größe zurückschneiden, lichten Sie den Zierstrauch gründlich aus. Damit das Sonnenlicht bis tief ins Gehölz vordringen kann, werden alle abgestorbenen Triebe bodennah abgeschnitten. Ebenso verfahren Sie bitte mit kümmerlichen, kranken und zu eng beieinander stehenden Zweigen. Ab dem fünften Standjahr sollten 3 oder 4 der ältesten Äste entfernt werden, im Sinne einer kontinuierlichen Verjüngung.

Anleitung für die korrekte Schnittführung

Ihre anspruchslose Genügsamkeit stellt die Korkenzieherweide nicht zuletzt unter Beweis mit unkomplizierten Anforderungen an die Schnittführung. Selbst wenn Sie als Anfänger das Ziergehölz nicht vollkommen richtig schneiden, wachsen die Fehler um Handumdrehen wieder heraus und Sie können einen erneuten Versuch starten. Wie Sie den markanten Strauch korrekt zurückschneiden, vermittelt diese Übersicht:

  • Alle Zweige bis auf die gewünschte Länge zurückschneiden
  • Die Schere in kurzem Abstand über einer Verzweigung oder einem Blattknoten ansetzen
  • Einkürzungen bis Handbreit über dem Boden sind problemlos möglich

Treten Sie im Verlauf der Arbeiten wiederholt einige Schritte zurück, um die nächsten Schnitte zu planen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass die Korkenzieherweide sich am Ende mit harmonischen Konturen präsentiert.

Im Kübel radikal zurückschneiden und umtopfen

Damit die Korkenzieherweide im Kübel ihren bizarren Charme versprüht, sollten Sie den Strauch alljährlich beherzt zurückschneiden. Nachdem Sie das Gehölz ausgelichtet haben, kürzen Sie alle verbliebenen Zweige radikal ein. Solange mindestens ein schlafendes Auge am Ast übrig bleibt, treibt die Pflanze erneut aus.

Im Anschluss an den Rückschnitt, topfen Sie den Zierstrauch um in einen größeren Kübel. Um das bisherige Gefäß nochmals zu verwenden, kann der Wurzelballen auf die passende Größe zersägt und erneut eingesetzt werden in frisches Substrat.

Pflege nach dem Schnitt

Über den Form- und Erhaltungsschnitt hinaus, verlangt eine Korkenzieherweide lediglich nach einem geringen Pflegeaufwand. Von Vorteil für ein dichtes, gesundes Wachstum ist eine Mulchschicht. Breiten Sie auf der Wurzelscheibe eine Lage Kompost aus, ergänzt mit Hornspänen, nimmt das Ziergehölz diese organischen Nährstoffe dankbar an. Gießen ist einzig bei längerer Trockenheit erforderlich.

Tipps & Tricks
Sie können Ihre Korkenzieherweide noch so radikal zurückschneiden; auf die Ausbreitung der aggressiven Wurzeln hat diese Maßnahme keine Auswirkungen. Sofern Sie Schäden befürchten infolge intensiven Wurzeldrucks auf Mauerwerk, Versorgungsrohre oder Pflasterflächen, kommen Sie um eine vollständige Entfernung der Rhizome nicht herum.

Beiträge aus dem Forum

  1. Ochs vorm Berg, verunsichert

    Habe ein 5mx3m Gemüsebeet den Herbst/Winter hindurch ausgehoben und bin nun fast fertig. Der ausgehobene Schotter füllt inzwischen die Schlaglöcher auf dem Weg über die Felder.

    Jetzt fehlt noch das mit am Wichtigste: die Erde.

    Nur da bin ich etwas ratlos.

    Ein Teil des Beetes ist bereits gefüllt, aber die Konsistenz dieser Erde erscheint so etwas von unpassend: wenn naß so zäh und naßgetränkt, dass da sicherlich keine Luft durchkommt. Habe mich beim Anpflanzen von Kartoffeln beim händischen Graben schon schwer getan (zu hoher Ton-Anteil).

    Tatsächlich ist das eine mir in ihren Anteilen nicht weiter bekannte Mischung aus Humus, Erde, die für den Rasen vorgesehen war (daher mit vielen Sandanteilen?) sowie Erde, die ich bei Süderde gezielt für 's Beet gekauft hatte. Die hatten mir dort damals zwei unterschieldiche Erden zur Auswahl gestellt und ich hab'e eine genommen. Die Rechnungen hab' ich natürlich nicht mehr. :-)

    Kann ich meine bestehende Erde analysieren lassen und mit einer richtig gemischten Erde ergänzen? Wäre schade sie zu entsorgen ohne verlässlich zu wissen, das sie das unbedingt sein muss.

    inkatron

  2. Was ist das?

    Hallo, ich habe ein strauchartige Pflanze gekauft und leider den Namen vergessen, der mir genannt wurde. Sie blüht gelb und soll eine Heilpflanze sein. Weiß wer, wie sie heißt? Vielen Dank!

  3. Minze oder Pfefferminze?

    Ist das (Foto unten) eine Minze oder eine Pfefferminze? Ich habe mich schon immer gefragt, wo die Unterschiede liegen. Weiß das jemand? Welche Merkmale unterscheiden die beiden und woran kann man sie erkennen?

  4. Was hat meine Minze?

    Hallo,
    meine Minze hat weiße Flecken auf den Blättern und zwar schon eine ganze Weile. Was ist das und woran kann das liegen? Was kann ich dagegen tun?
    Lieben Dank im Voraus!

  5. Zitronenbäumchen gießen

    Liebe Gartengemeinde,
    um unsere sonnige Loggia zu schmücken, haben wir uns ein Zitronenbaümchen zugelegt.
    Auf mehreren Internetseiten habe ich gelesen, dass diese nur mit kalkfreiem Wasser gegossen werden sollen.
    Auf dem Begleitzettel an der Pflanze steht jedoch genau das Gegenteil:
    "Tipp vom Gärtner: Verwenden Sie kein zu weiches Wasser (Regenwasser), da Zitruspflanzen durchaus auch Kalk benötigen! Mittelhartes Wasser ist ideal (mind. 15 Grad deutscher Härte)"
    Laut unserer Wasserversorgung haben wir weiches Wasser (5 Grad Härte).
    Kann ich also Leitungswasser zum Gießen verwenden???
    Wer weiß Rat?