So gelingt Ihnen die Anzucht der Guave auf der heimischen Fensterbank

Kaum etwas macht mehr Freude, als selbst aus winzig kleinen Samen Pflanzen zu ziehen - und nach einigen Jahren von diesen sogar Früchte zu ernten. Mit der aus Südamerika stammenden Guave haben sogar Pflanzenfreunde ohne allzu grünen Daumen sehr häufig Erfolg, schließlich gilt das exotische Gewächs als recht unkompliziert und pflegeleicht. Bereits etwa vier bis fünf Jahre nach der Aussaat können Sie mit ein bisschen Glück bereits die ersten Früchte ernten. Wie Sie dorthin kommen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Guave säen
Eine Guave lässt sich recht unkompliziert aus Samen ziehen

Echte Guave oder Brasilianische Guave?

Bevor Sie sich Samen besorgen und voller Freude an die Arbeit machen, schauen Sie erst einmal darauf, welche Guave Sie eigentlich ergattert haben. Unter diesem Namen werden nämlich verschiedene Pflanzen verkauft, die sich allerdings hinsichtlich der Bedingungen für die Anzucht und spätere Pflege recht ähnlich sind. Mit einem gravierenden Unterschied: Die Brasilianische Guave (Acca sellowiana), auch als Ananas-Guave oder Feijoa bezeichnet, ist nämlich deutlich härter im Nehmen als die Echte Guave (Psidium guajava). Die Ananas-Guave verträgt, im Gegensatz zur Echten Guave, nämlich sogar leichte Fröste. Deshalb wird diese Art überall dort angebaut, wo es für die Echte Guave im Grunde schon zu kalt ist.

Lesen Sie auch

Anzucht aus Samen gelingt recht unkompliziert

Die Anzucht aus selbst gesammelten oder gekauften Samen gelingt bei beiden Arten jedoch recht unkompliziert. Sie müssen lediglich wie folgt vorgehen:

  • Sofern Sie die Samen aus frischen Früchten entnehmen, müssen Sie zunächst das Fruchtfleisch entfernen.
  • Reinigen Sie sie am besten mit Hilfe von warmem Wasser und Küchentüchern.
  • Anschließend lassen Sie die Samen für mindestens 24 Stunden in lauwarmem Wasser vorquellen.
  • Füllen Sie in der Zwischenzeit Anzuchterde in kleine Pflanztöpfe.
  • Pflanzen Sie die Samen wenige Millimeter tief in das Substrat hinein.
  • Halten Sie das Substrat leicht feucht.
  • Stellen Sie die Töpfe in ein Zimmergewächshaus und sorgen Sie für gleichmäßige Wärme.
  • Temperaturen von um die 25 °C eignen sich für die Anzucht am besten.

Grundsätzlich ist eine Aussaat zwar ganzjährig möglich, die besten Erfolge erzielen Sie allerdings im Frühjahr.

Tipps

Ganz gleich welcher Art, Guaven sollten frostfrei, aber kühl und möglichst hell überwintern.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.