Grünlilie Pflege

So pflegen Sie Ihre Grünlilie richtig – die besten Tipps

Die Grünlilie gilt als relativ anspruchslose Pflanze. Sie mag keine direkte Sonneneinstrahlung und fühlt sich in einer Blumenampel besonders wohl. Auch ungeübte Pflanzenliebhaber können problemlos aus den ständig wachsenden Ablegern neue Grünlilien ziehen.

Nächster Artikel Wie Sie Grünlilien aus Ablegern ziehen können – die besten Tipps

Der richtige Standort

Die Grünlilie mag es gern mäßig warm und hell. Bei direkter Sonneneinstrahlung könnte sie verbrennen und die Blätter braun werden. Bekommt die Grünlilie dagegen zu wenig Licht, dann werden ihre Blätter farblos. Bei Temperaturen unter 10 °C stellt die Grünlilie das Wachstum ein, sie hält Winterruhe.

Die beste Erde

Da die Grünlilie recht anspruchslos ist, genügt ihr normale Blumenerde. Eventuell können Sie ein wenig gut verrotteten Kompost darunter mischen. Vor allem für die Anzucht von Ablegern und zur schnelleren Wurzelbildung ist das hilfreich. Es sollte aber wirklich nicht zu viel sein. Ein Umtopfen ist nur nötig, wenn der alte Topf für die Wurzeln zu klein wird.

Das richtige Gießen

Die Grünlilie benötigt nur mäßig Wasser, darum gießen Sie Ihre Pflanze nicht zu reichlich. Vermeiden Sie unbedingt Staunässe, sonst faulen die Wurzeln. Der Ballen darf aber auch nicht austrocknen, das bekommt Ihrer Grünlilie ebenfalls nicht gut. Sie könnte dadurch unansehnliche braune Spitzen bekommen.

Während der Winterruhe sinkt der Wasserbedarf Ihrer Günlilie. Gießen Sie die Pflanze nur, wenn die obere Bodenschicht schon leicht angetrocknet ist. Auf Dünger verzichten Sie während dieser Zeit komplett. Vom Frühjahr bis zum Herbst geben Sie Ihrer Grünlilie dann wieder ab und zu ein wenig Flüssigdünger im Gießwasser.

Die Vermehrung

Grünlilien lassen sich sozusagen kinderleicht vermehren. Die Ableger, auch Kindel genannt, bilden sich ganz von allein. Voraussetzung ist lediglich ein ausreichend großer Pflanztopf, ein wenig Dünger und ausreichend Wasser. Trennen Sie diese Kindel von der Mutterpflanze sobald sie Wurzeln gebildet haben, dann können Sie die Ableger sofort einpflanzen.

Schädlinge und Krankheiten

Gelegentlich leiden Grünlilien unter Blattläusen, Schmier- oder Wollläusen oder unter der Weißen Fliege. Spülen Sie Ihre Grülilie mit lauwarmem Wasser ab, um die Schädlinge weitgehend zu entfernen. Anschließend besprühen Sie die Pflanze mit Bennnesselsud oder einer schwachen Seifenlauge.

Damit andere Pflanzen von den Läusen verschont bleiben, isolieren sie die befallene Grünlilie. Für die biologische Schädlingsbekämpfung können Sie auch Florfliegen, Schlupfwespen oder Marienkäfer einsetzen.

Die wichtigsten Pflegetipps:

  • heller, mäßig warmer Standort
  • normale Blumenerde, eventuell mit etwas Kompost gemischt
  • mäßig gießen
  • keine direkte Sonneneinstrahlung
  • nur selten düngen

Tipps & Tricks

Haben Sie einmal für längere Zeit das Gießen vergessen, dann gönnen Sie Ihrer Grünlilie ein ausgiebiges Tauchbad. So wird sie sich schnell wieder erholen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []