Glanzmispel mit roten Flecken – Ursachen und Maßnahmen

Sie entstehen ohne Vorwarnung und geben Rätsel auf. Wenn sich auf den Blättern der Glanzmispel rote Flecken ausbreiten, ist schnelles Handeln gefragt. Die richtige Pflege schafft Abhilfe.

glanzmispel-rote-flecken
Rote Flecken können ein Hinweis auf Krankheitsbefall sein

Das kann zu roten Flecken führen:

  • Trockenstress
  • Falsche Pflegemaßnamen
  • Blattbräune

Trockenstress

Wenn im Winter der Boden durch friert, können die Wurzeln kein Wasser aufnehmen. Die Pflanzen verlieren Feuchtigkeit durch Verdunstung. Dieser Prozess wird durch eine direkte Sonneneinstrahlung verstärkt. In der Folge entsteht ein Wasserdefizit, der für die Pflanze Trockenstress bedeutet. Dieser äußert sich durch weinrote Punkte und Flecken auf den Blättern, die sich je nach Ausmaß eingeschränkt oder über die gesamte Blattfläche ausbreiten können.

Sie können Trockenstress vorbeugen, indem Sie bei der Anpflanzung der Gehölze auf den optimalen Standort achten. Glanzmispeln bevorzugen einen Wuchsort in wintermilden Gebieten ohne lang anhaltende Fröste. Obwohl zahlreiche Sorten der Glanzmispel als winterhart angeboten werden, reagieren sie empfindlich auf Dauerfrost. Schützen Sie den Wurzelballen mit Tannenzweigen, Reisig oder Vlies. Vor dem Winter gießen Sie die Pflanze durchdringend, sodass sie ihre Wasserdepots auffüllen kann.

Falsche Pflegemaßnahmen

Glanzmispeln haben keinen großen Wasserbedarf. Sie müssen nur dann gegossen werden, wenn die oberste Bodenschicht abgetrocknet ist. Kommt es im Sommer zu lang anhaltenden Trockenperioden, erhöht sich der Wasserbedarf. Die Pflanze verliert durch die trockene Luft mehr Wasser als üblich. Wird sie nicht regelmäßig gegossen, führt das zu hitzebedingtem Trockenstress.

Achten Sie im Sommer darauf, dass Ihre Sträucher ausreichend Wasser bekommen. Die Erde trocknet schneller aus, da die warme Luft mehr Wasser aufnehmen kann. Dadurch bekommen die Wurzeln weniger Wasser ab. Ein durchdringendes Gießen schafft Abhilfe.

Blattbräune

Diese Pilzerkrankung befällt die Blätter von schwachen und kranken Pflanzen. Die Sporen setzen sich auf der Blattoberfläche ab und bilden rote oder braune Flecken. Pilze bevorzugen ein feuchtes Milieu. Sie breiten sich in schlecht durchlüfteten Pflanzenbeständen aus, setzen sich im Falllaub ab und profitieren von warmen und feuchten Sommermonaten.

Entfernen Sie betroffene Blätter und sprühen Sie die gesamte Pflanze mit einem kupfersulfathaltigen Fungizid ein. Zur Stärkung der Pflanze mischen Sie dem Gießwasser regelmäßig einen Sud aus Ackerschachtelhalm unter. Achten Sie beim Bepflanzen ihres Garten darauf, dass die Sträucher nicht zu dicht beieinander stehen.

Text: Christine Riel
Artikelbild: TMsara/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.