Gerbera im Katzenhaushalt – ist das ratsam oder nicht?

Viele Katzenfreunde haben Bedenken, Gerbera als Zimmerpflanze zu halten. Sie befürchten, dass Blätter und Stiele giftige Substanzen enthalten, die den Katzen gefährlich werden könnten. Diese Sorge ist unbegründet, denn Gerbera ist nicht giftig.

Gerbera Katzen

Gerbera ist auch für den Katzenhaushalt geeignet

Viele Zimmerpflanzen sollten in einem Haushalt mit Katzen nicht gepflegt werden, weil sich die Vierbeiner daran vergiften können. Die Gerbera gehört nicht dazu. Die hübsche Tropfenpflanze enthält keinerlei Giftstoffe.

Selbst wenn die Katze sich einmal an Blättern und Blüten gütlich getan hat, besteht keine Vergiftungsgefahr. Nur die Pflanze selbst wird unter der unsanften Behandlung leiden. Katzenliebhaber können die Blumen also unbesorgt im Haus pflegen.

Tipps & Tricks

Im Baumarkt oder Supermarkt gekaufte Pflanzen sind häufig mit Schadstoffen belastet. Diese Schadstoffe sind für Katzen mitunter gefährlich. Wenn Sie die Gerbera selbst aus Samen ziehen, können Sie die Zimmerpflanze auch mit Katzen im Haus undenklich halten.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.