Das Gartenhaus unterkellern, geht das?

Haben Sie schon einmal über einen praktischen Vorratskeller unter dem Gartenhaus nachgedacht, in dem Sie die Ernteerträge des direkt Vorort lagern können? Die klimatischen Bedingungen in einem kleinen Keller unter dem Gartenhaus wären hierfür optimal. Auch wenn dieses Vorhaben mit etwas Aufwand verbunden ist, das Gartenhaus zu unterkellern kann also durchaus sinnvoll sein.

gartenhaus-unterkellern
Ein Gartenhaus zu unterkellern ist kostspielig

Ist eine Baugenehmigung nötig?

Eine Unterkellerung kann diese erforderlich machen. Erkundigen Sie sich deshalb bei der zuständigen Gemeinde über die geltenden Regelungen.

Lesen Sie auch

Unterkellerung vor dem Bau des Gartenhauses

Diese Variante ist die mit wenigsten Aufwand verbundene, denn so können Sie den Keller noch vor Legung des Fundaments planen. Gehen Sie hierbei folgendermaßen vor:

  • Eine ausreichend tiefe Grube ausheben.
  • In diese wird eine Schicht aus Kies und Sand eingefüllt.
  • Auf diese werden im Anschluss Gehwegplatten verlegt.
  • Die Seitenwände können Sie aus Kalksandstein selbst mauern. Diese haben den Vorteil, dass sie das Raumklima für die Lagerhaltung optimal regulieren.
  • Nach oben wird der Keller durch einen stabilen, gedämmten Holzboden, in den eine Luke integriert ist, abgedichtet.

Nachträgliche Unterkellerung

Möchten Sie ein bereits stehendes Häuschen später unterkellern, gestaltet sich dies bedeutend schwieriger und ist kostenintensiver. Häufig ist zudem die betonierte Bodenplatte nicht als Lastendecke ausgelegt, sodass die statischen Berechnungen, die für die notwendige Baugenehmigung erforderlich sind, nicht den Anforderungen entsprechen.

Meist ist es deshalb günstiger und unkomplizierter, ein neues Gartenhaus (166,99€ bei Amazon*) aufzustellen, das schon vor dem Bau unterkellert wird.

Tipps

Eine Erdmiete ist eine gute Alternative zum Keller und lässt sich bedeutend einfacher realisieren. Sie müssen hierfür nur eine etwa vierzig Zentimeter tiefe Grube ausheben, in die eine dünne Drainageschicht trockener Sand eingefüllt wird. Die Ränder werden mit Schalungsbrettern oder Ziegeln abgestützt. Zum Schluss wird die Miete mit einem Holzbrett abgedeckt. Fertig ist ein kleiner Lagerraum, wie ihn schon unsere Großeltern zu schätzen wussten.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Marsan/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.