Funkien im Kübel: Standort, Pflege, Überwinterung

Eine Hosta muss man nicht unbedingt in den Garten pflanzen. Solch ein prachtvolles Gewächs kann auch im Kübel beispielsweise auf dem Balkon, der Terrasse oder der Dachterrasse stehen. Doch was ist bei der Kübelkultur unumgänglich, sinnvoll und zu vermeiden?

Funkie im Topf
Alle Funkien-Sorten eignen sich auch für die Haltung im Kübel
Früher Artikel Funkien schneiden: Zu vernachlässigen? Nächster Artikel Wie man eine Funkie vermehren kann – für Hobbygärtner

Geeignete Standorte für die Kübelpflanze

Funkien sind die ideale Wahl, wenn Sie einen schattig gelegenen Balkon, eine kühle Terrasse, einen tristen Hauseingang oder Treppenabschnitte verschönern wollen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Stauden wachsen sie am liebsten im Schatten bis Halbschatten. Gern kann die Luftfeuchtigkeit hoch sein. Von vollsonnigen Standorten bei einer Kübelkultur ist grundsätzlich abzuraten.

Lesen Sie auch

Welche Sorten eignen sich für die Kübelkultur?

Generell können alle Funkiensorten in Kübel gepflanzt werden. Erkundigen Sie sich vor dem Kauf und dem Pflanzen, wie groß die jeweilige Sorte werden kann und wählen Sie davon abhängig den Kübel oder Tontopf. Eine eher kleinwüchsige Sorte, die aufgrund ihres hellgrün-gelben Blattwerks auch etwas Sonne verträgt, ist die Hosta ‘Golden Tiara’.

Das Gießen spielt die Hauptrolle

An Pflege ist nicht viel notwendig. Doch das Gießen ist entscheidend. Stellen Sie beim Pflanzen eine gute Drainage im Topf sicher! Gegossen werden müssen Hostas reichlich und regelmäßig. Sie vertragen kein trockenes Substrat. Gießen Sie die Erde, sobald die obere Erdschicht angetrocknet ist.

Düngen – an zweiter Stelle

Das Düngen spielt im Vergleich zum überlebensnotwendigen Gießen eine Nebenrolle. Es genügt, wenn Sie Ihre Funkie zwischen April und September alle 2 bis 4 Wochen düngen. Hierfür können Sie einen Flüssigdünger, Langzeitdünger oder auch Hornmehl verwenden.

Im Herbst winterfest machen

Funkien im Topf sollten überwintert werden. Wie das geht nachfolgend:

  • Oktober: alte Blätter entfernen
  • Pflanzgefäß mit Vlies oder Jute oder Kokosmatte umwickeln
  • an die Hauswand stellen
  • ab Ende Februar Schutzschicht entfernen
  • Februar/März: Alle 2 Jahre umtopfen und alle 3 bis 4 Jahre teilen
  • Teilen zum Vermehren nutzen

Tipps

Diese Weisheit sollten Sie bei der Wahl der Sorte im Hinterkopf bewahren: Je dicker die Blätter der Funkiensorte sind, desto mehr Flüssigkeit wird gespeichert (und benötigt) und desto besser wird Sonnenlicht vertragen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.