Funkie

Funkien: Winterhart genug für den deutschen Winter?

Artikel zitieren

Funkien sind beliebte Gartenpflanzen, die für ihre Robustheit und ihren geringen Pflegeaufwand geschätzt werden. Dieser Artikel beleuchtet die wichtigsten Aspekte der Winterhärte von Funkien und gibt Tipps für die richtige Pflege während der kalten Jahreszeit.

Hosta winterhart
Mit Temperaturen von bis zu -25°C kommen Funkien problemlos zurecht

Winterhärte von Funkien

Funkien sind für ihre Winterhärte bekannt und überstehen in der Regel auch strenge Winter ohne besonderen Schutz. Die dicken Rhizome speichern Energie, wodurch die Pflanzen kalten Temperaturen trotzen können. In Regionen mit extremen Frostperioden empfiehlt sich allerdings ein zusätzlicher Winterschutz.

Lesen Sie auch

Als geeignete Schutzmaterialien bieten sich Jute, Kompost oder Reisig an. Diese natürlichen Materialien schützen die Pflanzen vor extremen Temperaturabfällen. Lassen Sie das abgefallene Laub im Herbst auf dem Boden liegen, da es als zusätzliche Isolationsschicht für die Rhizome fungiert. In besonders kalten Gebieten oder bei Spätfrost können Sie zusätzlich Vlies oder größere Töpfe als temporäre Abdeckung verwenden.

Tipps für den Winter

  • Verzichten Sie auf den Rückschnitt des Laubs im Herbst und lassen Sie es als Schutz für die Rhizome liegen.
  • Schützen Sie junge oder erst im Jahr gepflanzte Funkien mit Laub oder Rindenmulch.
  • Bei extremem Frost bietet eine leichte Abdeckung mit Jute oder Reisig zusätzlichen Schutz.

Mit diesen Maßnahmen sind Ihre Funkien gut auf den Winter vorbereitet und werden im Frühjahr kräftig austreiben.

Funkien im Topf überwintern

Funkien im Topf sind empfindlicher gegenüber Frost und bedürfen besonderer Vorkehrungen, um den Winter gut zu überstehen:

  1. Geschützter Standort: Platzieren Sie die Töpfe nahe einer Hauswand, um sie vor direktem Frost und kaltem Wind zu schützen.
  2. Isolierung: Stellen Sie die Töpfe auf Styropor- oder Holzplatten, um Bodenfrost zu verhindern.
  3. Zusätzlicher Schutz: Umwickeln Sie die Pflanzgefäße bei starkem Frost mit Jute, Vlies oder Reisig.
  4. Feuchtigkeit: Gießen Sie die Töpfe vor dem Winter gut und halten Sie die Erde während milder Phasen leicht feucht, um Trockenschäden zu vermeiden.
  5. Im Freien überwintern: Funkien sollten im Freien überwintern, da sie mindestens drei Monate Temperaturen unter fünf Grad Celsius benötigen, um gesund auszutreiben.

So stellen Sie sicher, dass Ihre Funkien im Topf den Winter gut überstehen und im Frühling wieder gedeihen.

Winterharte Funkien-Sorten

Viele Funkien-Sorten sind äußerst robust und benötigen kaum zusätzlichen Schutz im Winter. Hier sind einige der winterhärtesten und beliebtesten Sorten:

Blaublatt-Funkie (Hosta sieboldiana ‚Elegans‘)

Diese Sorte beeindruckt durch ihre großen, blau-schimmernden Blätter und ist ideal für halbschattige Standorte.

Garten-Funkien (Hosta-Hybriden)

Zu den vielseitigen Hybriden zählen:

  • ‚June‘: Mit hell- und dunkelgrünen, bis zu 50 cm hohen Blättern.
  • ‚Wide Brim‘: Bis zu 60 cm hoch, mit cremeweiß umrandeten, dunkelgrünen Blättern.

Riesen-Funkien

  • ‚Empress Wu‘: Erreicht beeindruckende Höhen von bis zu 1,5 Metern mit große graugrünen Blättern.
  • ‚Sum and Substance‘: Hat glänzende, grüngoldene Blätter und verträgt leichtes Sonnenlicht.

Gelblaubige Funkie (Hosta sieboldiana ‚August Moon‘)

Mit gelblich-grünem Laub bringt diese Sorte Helligkeit in den Garten.

Wellblattfunkie (Hosta undulata ‚Mediovariegata‘)

Diese Sorte zeichnet sich durch ihr wellenförmiges, zweifarbiges Blattwerk aus.

Mit diesen winterharten Sorten können Sie Ihren Garten vielfältig und besonders pflegeleicht gestalten.

Pflege von Funkien im Winter

Während Funkien allgemein sehr winterhart sind, gibt es einige Maßnahmen, die ihre Gesundheit auch in der kalten Jahreszeit sichern:

Natürlicher Winterschutz

Im Herbst stirbt der oberirdische Teil der Funkien ab und bildet eine schützende Laubschicht über den Rhizomen. Entfernen Sie daher das Laub nicht vor dem Winter. Schneiden Sie nur alte Blütenstände ab.

Winterschutz bei extremen Bedingungen

In sehr kalten Regionen oder für junge Pflanzen ist zusätzlicher Schutz ratsam. Decken Sie den Boden um die Pflanzen mit Laub oder Rindenmulch ab und umwickeln Sie sie eventuell mit Jute.

Pflege von Topf-Funkien

Stellen Sie Töpfe an geschützte Plätze, etwa nahe einer Hauswand, und isolieren Sie sie mit Jute oder Vlies. Verwenden Sie Styropor- oder Holzplatten, um Bodenfrost zu verhindern.

Wasserbedarf

Während des Winters benötigen Funkien kaum Wasser, außer in längeren Trockenperioden. Bei Kübelpflanzen sollte die Erde leicht feucht gehalten werden, um Trockenschäden zu vermeiden.

Vorbereitungen für das Frühjahr

Entfernen Sie nach dem Winter den Schutz und beseitigen Sie Laubreste. Schneiden Sie verrottete Pflanzenteile ab und beginnen Sie wieder mit der regelmäßigen Bewässerung und Düngung.

Durch gezielte Pflege bleiben Ihre Funkien über den Winter hinweg gesund und treiben im Frühjahr kräftig aus.

Schädlinge und Krankheiten

Auch robuste Pflanzen wie Funkien sind nicht völlig frei von Schädlingen und Krankheiten:

Nacktschnecken

Diese stellen eine erhebliche Gefahr dar, insbesondere im Frühjahr. Setzen Sie Schneckenkorn ein oder platzieren Sie die Pflanzen in erhöhten Gefäßen, um sie zu schützen. Schneckenresistente Sorten bieten ebenfalls Schutz.

Hosta-Virus X (HVX)

Dieses Virus zeigt sich durch ungewöhnliche Blattmuster und Kümmerwuchs. Entfernen Sie betroffene Pflanzen sofort, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Blattläuse

Diese können gelegentlich auftreten und lassen sich leicht mit einer Seifenlauge bekämpfen.

Mit diesen vorbeugenden Maßnahmen können Sie sicherstellen, dass Ihre Funkien gesund bleiben und Ihnen lange Freude bereiten.

Bilder: herreid / iStockphoto