Unterbau Gewächshaus
Auch ein kleines Gewächshaus braucht ein Fundament

Tragende Aufgaben – Das Fundament beim Gewächshaus

Mit einem soliden Fundament vom Gewächshaus haben Selbermacher die Gewähr, dass ihr Bau extremen Wetterlagen standhält und die wertvollen Pflanzen zuverlässig gegen die Witterung geschützt sind. Welche Fundamentart gewählt wird, richtet sich in erster Linie nach Größe und Gewicht des neuen Bauwerks.

Als tragender Unterbau soll mit dem Fundament eines Gewächshauses die Standsicherheit unter allen erdenklichen Wetterbedingungen gewährleistet sein. Sämtliche statischen Kräfte, wie Eigen- und Dachlast, Winddruck und dessen Sog müssen vom Fundament aufgenommen werden können und darüber hinaus darf es selbst nicht im Erdreich versinken bzw. abheben, wenn es sich um eine Leichtbaukonstruktion handelt. Nicht zu vergessen, die Schutzfunktion gegenüber Wärmeverlusten in Richtung des Erdbodens, die für die eingesetzte Bepflanzung besonders wichtig ist.

Benötigt jedes Gewächshaus einen Unterbau?

Bei kleinen Folienhäusern, die meist in Leichtbauweise errichtet werden, wird man auf ein Fundament in der traditionellen Bauweise verzichten können. Bei solchen Treibhäusern müssen die tragenden Rohr- oder Holzkonstruktionen lediglich mit stabilen Erdankern im Untergrund befestigt werden, um eine sichere Stabilität zu gewährleisten. Oft wird bei diesen Bauten als Zusatz zum eigentlichen Stützgerüst, über den Erdboden ein stabiler Holzrahmen montiert, der die Eckpfeiler aufnimmt und die Bodenbelastung in der Fläche minimiert.

Fundament als Unterbau massiver Gewächshäuser

Bei industriell vorgefertigten Gewächshäusern befindet sich im Set bereits ab Werk ein vorgefertigtes Metall- oder Holzgestell, das die tragende Funktion eines Fundaments übernimmt. Im Interesse einer möglichst hohen Sicherheit und Statik muss die Anleitung bei der Montage vor Ort unbedingt beachtet werden. Wer ein großes Gewächshaus in Eigenregie errichtet und mit massiven Eindeck- und Rahmenelementen baut, kann sein Fundament in den folgenden Bauweisen auch leicht selbst errichten:

  • Holzbalkenfundament;
  • Aluminium- oder Metallrohr-Fundamentrahen mit imprägnierten Erdankern;
  • massive Betonplatte über die gesamte Bodenfläche;
  • Streifenfundament aus Beton;
  • gegossenes Punktfundament an den Ecken aus Fertigbeton;

Faktoren für die Auswahl des Fundaments vom Gewächshaus

Die später geplante Nutzung und natürlich Gewicht und Größe des zu errichtenden Gebäudes sind wesentliche Kriterien bei der Entscheidung über die Fundamentart und dessen Dimensionierung. Für größere Gewächshäuser kann es sich darüber hinaus erforderlich machen, dass sogar eine Baugenehmigung eingeholt werden muss, was wiederum die Anfertigung einer technischen Bauzeichnung erfordert. Und auch sonst geht es beim Bau von Fundamenten für’s Gewächshaus nicht ohne einige wichtige Regeln, bevor mit der Arbeit begonnen wird:

  • Führen Sie die Arbeiten im Interesse einer späteren Stabilität des Baus maßgenau und mit Sorgfalt durch.
  • Die Fundamente müssen an allen Seiten rechtwinklig zueinander ausgerichtet sein.
  • Die Fundamentoberfläche soll möglichst an allen Stellen waagerecht und frei von Unebenheiten sein.

Tipps

Wenn ein Wasseranschluss zur Pflanzenbewässerung genutzt werden soll, verlegen Sie ihn frostfrei und am besten unterhalb des Fundaments am Gewächshaus. Die Montage eines Ablasshahns für die frostsicher verlegten Leitungen muss ebenfalls bedacht werden.

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Blattbefall
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 4
  2. Winterschlaf
    Seidenbaum
    Winterschlaf
    Krankheiten
    Anrworten: 8
  3. Andreas
    Frage
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 2