Gewächshaus

Gewächshaus Untergrund: So bereiten Sie ihn richtig vor

Artikel zitieren

Ein stabiles Fundament ist entscheidend für die Langlebigkeit und Sicherheit Ihres Gewächshauses. Dieser Artikel bietet eine umfassende Übersicht über verschiedene Fundamentarten, ihre Vor- und Nachteile sowie wichtige Aspekte der Vorbereitung und Befestigung.

Gewächshaus Fundament
Ein stabiler Untergrund ist die Voraussetzung für ein langes Leben des Gewächshauses

Fundamentarten für Gewächshäuser: Die richtige Basis wählen

Die Auswahl des passenden Fundaments ist essentiell für ein langlebiges und standsicheres Gewächshaus. Dabei sollten Sie die Größe und das Gewicht Ihres Gewächshauses, die Beschaffenheit des Bodens und die regionalen Witterungsbedingungen berücksichtigen. Es stehen Ihnen verschiedene Fundamentarten zur Auswahl, die jeweils spezifische Vorteile bieten:

Lesen Sie auch

Streifenfundament: Stabilität für große Gewächshäuser

Streifenfundamente eignen sich besonders für große und schwere Gewächshäuser, da sie eine optimale Lastverteilung gewährleisten. Hierbei wird ein durchgehender Betonstreifen entlang der tragenden Wände gegossen. Um Frostschäden vorzubeugen, sollte das Fundament mindestens 80 cm tief in den Boden reichen.

Punktfundament: Flexibilität für kleinere Konstruktionen

Kleinere und leichtere Gewächshäuser können auf Punktfundamenten errichtet werden. Diese bestehen aus einzelnen Betonfundamenten, die punktuell an den Ecken und unter tragenden Pfosten des Gewächshauses platziert werden. Punktfundamente sind weniger aufwendig zu errichten als Streifenfundamente und bieten dennoch ausreichende Stabilität für kleinere Gewächshauskonstruktionen.

Plattenfundament: Massive Basis für hohe Belastungen

Plattenfundamente stellen die massivste Fundamentart dar und eignen sich für große, schwerbelastbare Gewächshäuser sowie Standorte mit hohen Windlasten. Hierbei wird eine durchgehende Betonplatte über die gesamte Fläche des Gewächshauses gegossen. Diese Fundamentart bietet maximale Stabilität und schützt das Gewächshaus auch bei extremen Wetterbedingungen.

Zusätzliche Verankerung für noch mehr Sicherheit

Unabhängig von der gewählten Fundamentart ist es ratsam, das Gewächshaus zusätzlich zu verankern. Hierfür können Sie Bodenanker oder spezielle Schraubfundamente verwenden. Diese bieten zusätzliche Stabilität und sind besonders bei leichten Konstruktionen oder unsicheren Bodenverhältnissen empfehlenswert.

Streifenfundament: Schritt-für-Schritt Anleitung

Die Errichtung eines Streifenfundaments erfordert eine sorgfältige Planung und Ausführung. Die folgenden Schritte helfen Ihnen dabei, ein stabiles Fundament für Ihr Gewächshaus zu erstellen:

  1. Standortwahl und Vorbereitung: Wählen Sie einen ebenen und gut drainierten Standort für Ihr Gewächshaus. Befreien Sie den Bereich von Vegetation und Hindernissen.
  2. Aushub des Grabens: Heben Sie einen Graben entlang der geplanten Wände des Gewächshauses aus. Achten Sie auf eine Tiefe von mindestens 80 cm und eine ausreichende Breite für die Lastverteilung.
  3. Schalung einbauen: Montieren Sie eine Schalung aus Holzbrettern, um die Form des Fundaments zu definieren und den Beton während des Gießens zu halten.
  4. Bewehrung verlegen: Bringen Sie eine Bewehrung aus Stahl ein, um die Stabilität und Rissbeständigkeit des Fundaments zu erhöhen.
  5. Beton gießen: Füllen Sie den Graben gleichmäßig mit Beton und achten Sie darauf, dass alle Bereiche vollständig ausgegossen sind.
  6. Aushärten lassen: Lassen Sie den Beton ausreichend Zeit zum Aushärten. Die Dauer hängt von den Wetterbedingungen ab und kann mehrere Tage in Anspruch nehmen.
  7. Gewächshaus befestigen: Sobald das Fundament ausgehärtet ist, können Sie das Gewächshaus mithilfe von Schrauben und Dübeln auf dem Fundament montieren.

Punktfundament: Einfache und flexible Lösung

Punktfundamente bieten eine praktische Alternative für kleinere Gewächshäuser. Die Errichtung erfolgt in folgenden Schritten:

  1. Fundamentpunkte markieren: Planen und markieren Sie die Positionen der Punktfundamente an den Ecken und unter tragenden Pfosten des Gewächshauses.
  2. Löcher ausheben: Heben Sie an den markierten Stellen Löcher mit einer Tiefe von mindestens 80 cm und einer Breite von 20 cm aus.
  3. Löcher vorbereiten: Bei lockerem Boden kann eine Verschalung aus Rohren notwendig sein, um die Form der Löcher zu erhalten.
  4. Betonieren: Füllen Sie die vorbereiteten Löcher mit Beton und lassen Sie diesen aushärten.
  5. Ausrichtung überprüfen: Überprüfen Sie während des Aushärtens regelmäßig die Ausrichtung der Fundamentanker, um sicherzustellen, dass alles eben und korrekt ausgerichtet ist.
  6. Fundament fertigstellen: Füllen Sie nach dem Aushärten des Betons den Bereich zwischen den Fundamentpunkten mit Schotter auf, um eine gute Drainage zu gewährleisten.

Gewächshäuser ohne Fundament: Flexible und mobile Alternative

Leichte Gewächshauskonstruktionen, wie beispielsweise Foliengewächshäuser, können auch ohne ein festes Fundament errichtet werden. In diesem Fall sollten Sie jedoch auf eine sichere Verankerung achten. Wählen Sie einen ebenen, gut drainierten Standort und befestigen Sie das Gewächshaus mithilfe von Bodenankern oder Bodenschrauben am Untergrund.

Anlehngewächshäuser: Platzsparend und effizient

Anlehngewächshäuser bieten eine ideale Lösung für kleine Gärten, Terrassen oder Balkone. Sie werden direkt an eine Hauswand montiert und nutzen diese als natürliche Isolierung und Wärmespeicher. Anlehngewächshäuser sind platzsparend, energieeffizient und bieten vielseitige Nutzungsmöglichkeiten.

Fundamentrahmen: Zusätzliche Stabilität und einfache Montage

Fundamentrahmen aus Stahl oder Aluminium bieten eine optimale Basis für Ihr Gewächshaus. Sie erleichtern die Montage und sorgen für zusätzliche Stabilität. Die Rahmen können im Boden verankert oder auf einem festen Fundament befestigt werden.

Vorbereitung des Untergrunds: Der Grundstein für ein stabiles Gewächshaus

Die richtige Vorbereitung des Untergrunds ist entscheidend für ein langlebiges Fundament. Achten Sie auf eine ausreichende Tragfähigkeit des Bodens und entfernen Sie alle Pflanzen und Wurzeln. Heben Sie eine Bodengrube aus und erstellen Sie einen Unterbau aus Kies oder Schotter, um die Drainage zu verbessern. Verdichten Sie den Boden sorgfältig, um Setzungen zu vermeiden. Bei Bedarf können Sie eine Drainageanlage anlegen, um Staunässe zu verhindern.

Befestigung des Gewächshauses: Sicherer Stand bei Wind und Wetter

Eine fachgerechte Befestigung des Gewächshauses schützt es vor Windschäden und erhöht die Langlebigkeit. Bei Gewächshäusern mit Fundament können Sie das Gestell direkt mit dem Fundament verschrauben. Verwenden Sie hierfür Ankerbolzen oder starke Dübel. Gewächshäuser ohne Fundament können mit Bodenankern oder Bodenschrauben im Untergrund verankert werden. Achten Sie auf eine gleichmäßige Verteilung der Befestigungselemente, um eine optimale Lastverteilung zu gewährleisten.