Gartenhaus

Gartenhaus-Fundament richtig planen und umsetzen

Artikel zitieren

Ein solides Fundament sichert die Langlebigkeit Ihres Gartenhauses. Erfahren Sie, welche Fundamentarten sich für unterschiedliche Gartenhäuser und Bodenbeschaffenheiten eignen und wie Sie Schritt für Schritt ein Fundament bauen.

Gartenhaus Untergrund
Ein Betonfundament ist stabil und frostsicher

Die Bedeutung eines Fundaments für Gartenhäuser

Ein stabiles Fundament ist entscheidend für die Standfestigkeit und Langlebigkeit Ihres Gartenhauses. Der Boden ist ständig in Bewegung, sei es durch Regen, Frost oder andere Umwelteinflüsse. Ohne ein solides Fundament kann sich das Gartenhaus absenken, verziehen oder Risse bekommen.

Lesen Sie auch

Ein gut angelegtes Fundament bietet mehrere Vorteile:

  • Stabilität und Ebenheit: Es sorgt dafür, dass Türen und Fenster nicht klemmen oder sich verziehen.
  • Schutz vor Bodenveränderungen: Ein richtiges Fundament mindert das Risiko des Absinkens oder Anhebens des Bodens.
  • Schutz vor Feuchtigkeit: Es verhindert aufsteigende Bodenfeuchte und somit Feuchteschäden und Schimmelbildung.
  • Vermeidung von strukturellen Schäden: Es schützt vor Verwerfungen und Rissen in den Wänden.

Das Fundament verlängert die Lebens- und Nutzungsdauer Ihres Gartenhauses erheblich. Dies ist besonders bei größeren und belastbareren Konstruktionen wichtig.

Wann ist ein Fundament notwendig?

Ein Fundament ist in vielen Fällen für Ihr Gartenhaus erforderlich, je nach Größe, Gewicht und Bodentyp. Hier sind die entscheidenden Faktoren:

  • Größe und Gewicht des Gartenhauses: Große Gartenhäuser benötigen ein stabiles Fundament, während kleine Geräteschuppen oft auch auf verdichtetem Boden sicher stehen.
  • Untergrundbeschaffenheit: Bei tragfähigem Boden reicht ein Streifen- oder Punktfundament aus. Bei nicht tragfähigem Boden ist eine Betonplatte oder verdichtete Kiesschicht notwendig.
  • Nutzungsart: Gartenhäuser, die als Wohn- oder Aufenthaltsräume genutzt werden, benötigen ein robustes Fundament.
  • Klimatische Bedingungen: In frostgefährdeten Regionen muss das Fundament frostsicher gegründet sein.
  • Rechtliche Vorgaben: Manche Bauordnungen schreiben Fundamente vor. Klären Sie die Vorgaben bei den zuständigen Behörden.

Fundamentarten für Gartenhäuser

Je nach Größe des Gartenhauses, Bodenbeschaffenheit und geplanter Nutzung gibt es verschiedene Fundamentarten:

Plattenfundament

Ein Plattenfundament wird häufig für größere Gartenhäuser verwendet. Eine durchgehende Betonplatte deckt die gesamte Grundfläche ab und bietet eine gleichmäßige Lastverteilung.

Schritte zur Erstellung eines Plattenfundaments:

  1. Aushub: Heben Sie eine 30-40 cm tiefe Grube aus, die etwa 10-15 cm breiter als die Grundfläche des Gartenhauses ist.
  2. Untergrundvorbereitung: Füllen Sie die Grube mit einer 15 cm dicken Kiesschicht und einer Polyethylenfolie als Feuchtigkeitssperre.
  3. Betonguss: Gießen Sie den Beton in die Grube, stabilisieren Sie ihn mit einer Stahlmatte zwischen den Betonschichten und glätten Sie die Oberfläche.

Streifenfundament

Das Streifenfundament wird unter den tragenden Wänden angelegt. Es bietet Stabilität und benötigt weniger Beton als eine komplette Bodenplatte.

Schritte zur Erstellung eines Streifenfundaments:

  1. Aushub: Heben Sie unter den tragenden Wänden 80 cm tiefe und 30 cm breite Gräben aus.
  2. Vorbereitung: Füllen Sie die Gräben mit einer Schotterschicht und einer Polyethylenfolie.
  3. Betonguss: Gießen Sie die Gräben mit Beton aus und glätten Sie die Oberfläche.

Punktfundament

Ein Punktfundament besteht aus mehreren getrennten Fundamentpunkten unter den tragenden Balken des Gartenhauses. Diese Methode ist kostengünstig und weniger arbeitsintensiv.

Schritte zur Erstellung eines Punktfundaments:

  1. Aushub: Heben Sie quadratische Löcher an den Markierungspunkten aus.
  2. Vorbereitung: Füllen Sie die Löcher mit Schotter und setzen Sie Schalungsformen ein.
  3. Betonguss: Füllen Sie die Schalungsformen mit Beton und sorgen Sie für eine waagerechte Ausrichtung.

Plattenfundament aus Gehwegplatten

Für kleinere Gartenhäuser kann auch ein Fundament aus Gehwegplatten ausreichend sein.

Schritte zur Erstellung eines Plattenfundaments aus Gehwegplatten:

  1. Aushub: Heben Sie die Fläche bis zu einer Tiefe von 20 cm aus.
  2. Untergrundvorbereitung: Füllen Sie die Fläche mit einer 10-15 cm dicken Kiesschicht und verdichten Sie diese.
  3. Plattenverlegung: Legen Sie die Gehwegplatten auf ein 5 cm tiefes Splittbett und füllen Sie die Fugen mit Sand.

Schraubfundament

Das Schraubfundament ist umweltfreundlich und erfordert keine Betonarbeiten. Erdschrauben werden in den Boden gedreht und bieten eine stabile Basis.

Vorteile eines Schraubfundaments:

  • Schnelle Installation: Erdschrauben können in wenigen Stunden montiert werden.
  • Anpassungsfähig: Geeignet für verschiedene Bodenarten und Gefälle.
  • Umweltfreundlich: Keine Flächenversiegelung notwendig.

Planung und Bau eines Gartenhausfundaments

Vor dem Bau eines Fundaments ist eine sorgfältige Planung unerlässlich.

Planung

  1. Standort und Größe: Bestimmen Sie den Standort und erstellen Sie einen detaillierten Fundamentplan. Achten Sie darauf, dass das Fundament etwas größer als die Grundfläche des Gartenhauses ist.
  2. Bodenbeschaffenheit: Überprüfen Sie den Boden, um die geeignete Fundamentart zu wählen.
  3. Genehmigungen und Vorschriften: Klären Sie die erforderlichen Genehmigungen und Vorschriften.

Bau

  1. Ausschachten und Abstecken: Stecken Sie die Fundamentfläche ab und heben Sie diese aus. Die Tiefe variiert je nach Fundamentart.
  2. Untergrundvorbereitung: Tragen Sie eine 15 cm dicke Kiesschicht auf den Boden auf und verdichten Sie diese.

Frostsicherheit

In frostgefährdeten Regionen muss das Fundament frostsicher sein. Die frostsichere Tiefe beträgt mindestens 80 cm.

Betongießen

Schalung und Betonieren: Setzen Sie die Schalung nach Wunsch. Gießen Sie den Beton und verdichten Sie ihn, um Lufteinschlüsse zu vermeiden. Eine Stahlmatte erhöht die Stabilität.

Aushärtung

Nach dem Gießen muss der Beton aushärten. Halten Sie den Beton feucht, um Rissbildungen zu vermeiden.

Durch sorgfältige Planung und Ausführung stellen Sie sicher, dass Ihr Gartenhaus auf einer stabilen und langlebigen Basis steht.

Bilder: This content is subject to copyright. / iStockphoto