Fuchsie

Fuchsien richtig überwintern – So bringen Sie den Exoten gut durch die kalte Jahreszeit

Artikel zitieren

Fuchsien benötigen zum Überwintern in unseren Breitengraden Schutz vor Frost. Dieser Artikel beleuchtet verschiedene Überwinterungsmethoden – im Haus oder im Freiland – und gibt Tipps zur optimalen Vorbereitung und Pflege.

Fuchsie Winterquartier
Die Fuchsie sollte zum Überwintern ins Haus geholt werden

Überwinterung im Winterquartier

Fuchsien in Töpfen oder Kübeln sollten vor dem ersten Frost in ein geschütztes Winterquartier umziehen. Das Winterquartier kann je nach Möglichkeiten und den Bedürfnissen der Pflanzen unterschiedlich beschaffen sein.

Lesen Sie auch

Helle und kühle Räume

Ideal sind helle, kühle Räume mit Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius, etwa Wintergärten oder helle, unbeheizte, frostfreie Räume. Hier ist ausreichend Licht wichtig, um poltrige und schwache Triebe zu vermeiden.

Dunkle und kühle Räume

Auch dunkle Räume wie Keller oder Garagen können genutzt werden, wenn die Temperaturen zwischen 2 und 5 Grad Celsius liegen. In dunklen Winterquartieren verlieren Fuchsien ihre Blätter, treiben jedoch im Frühjahr wieder aus.

Vorbereitungen für das Winterquartier

Bevor die Pflanzen ins Winterquartier kommen, sollten folgende Schritte durchgeführt werden:

  • Rückschnitt: Fuchsien sollten im Herbst vor dem ersten Frost um ein Drittel bis zwei Drittel zurückgeschnitten werden, um schwache und kranke Triebe zu entfernen.
  • Entfernen von Blättern: Bei einer dunklen Überwinterung sollten alle Blätter entfernt werden, um Pilzkrankheiten zu vermeiden.
  • Kontrolle auf Schädlinge: Vor dem Einräumen ist es wichtig, die Pflanzen auf Schädlinge zu kontrollieren und gegebenenfalls zu behandeln.

Pflege im Winterquartier

Auch im Winterquartier brauchen Fuchsien Pflege:

  • Gießen: Sparsam gießen, damit der Wurzelballen nicht austrocknet. Vermeiden Sie unbedingt Staunässe.
  • Düngen: Während der Ruhephase im Winter ist keine Düngung erforderlich.
  • Lüften: Regelmäßiges Lüften, besonders in dunklen Winterquartieren, hilft, Pilzkrankheiten vorzubeugen.

Überwinterung im Freiland

Winterharte Fuchsien-Sorten können im Freiland überwintern, benötigen aber dennoch Schutz vor Frost und Schnee. Vor allem Wildarten oder speziell gezüchtete Sorten verfügen über eine höhere Kältetoleranz.

Winterschutzmaßnahmen

Um winterharten Fuchsien den Winter im Freiland zu erleichtern, sollten folgende Maßnahmen getroffen werden:

  • Rückschnitt: Nach dem ersten Frost sollten die Pflanzen zurückgeschnitten werden, um das Wachstum im Frühjahr zu fördern.
  • Anhäufeln: Ein Aufhäufeln der Erde um den Wurzelbereich bietet Schutz vor starkem Frost. Erde oder Kompost eignen sich dazu besonders gut.
  • Abdecken: Bedecken Sie den Wurzelbereich mit Laub, Stroh oder Tannenzweigen. Auch Rindenmulch kann als effektiver Kälteschutz dienen.

Auswintern im Frühjahr

Im Frühjahr, wenn keine Spätfröste mehr zu erwarten sind, können Fuchsien wieder nach draußen gebracht werden. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

  • Langsame Gewöhnung: Gewöhnen Sie die Pflanzen langsam an Sonnenlicht und wärmere Temperaturen, um Schäden zu vermeiden. Ein halbschattiger Platz eignet sich dafür hervorragend.
  • Geschützter Standort: Frisch ausgetriebene Fuchsien sollten an einem windgeschützten Ort stehen, um vor Kälteeinbrüchen geschützt zu sein.
  • Gießen und Düngen: Ab dem Frühjahr ist regelmäßiges Gießen wichtig. Ab April kann die Düngung wieder aufgenommen werden, um das Wachstum und die Blütenbildung zu fördern.

Winterharte Fuchsien-Sorten

Einige Fuchsien-Sorten sind besonders winterhart und können deshalb im Freien überwintern. Hier eine Auswahl bekannter Sorten:

  • Fuchsia magellanica: Diese robuste Sorte übersteht Temperaturen bis zu -15 °C und bildet zahlreiche kleine, zarte, rote Blüten.
  • Fuchsia regia ssp. reitzii: Diese Unterart verträgt strengere Fröste und hat leuchtend rote Blüten.
  • ‚Alice Hoffmann‘: Mit rot-weißen Blüten und einem stehenden Wuchs erreicht diese Sorte Höhen von 30 bis 60 cm.
  • ‚Caledonia‘: Leuchtend rote Blüten und eine Wuchshöhe von bis zu 60 cm zeichnen diese Sorte aus.
  • ‚Dollarprinzessin‘: Diese Sorte hat rosa-violette, gefüllte Blüten und kann sowohl als Busch als auch als Hochstamm gezogen werden.
Bilder: YUCELOZBER / iStockphoto