Feuerbohnen trocknen: Anleitung & anschließende Verwendung

Als Kinder sind wir in der Gartenlaube unserer Großeltern umhergehuscht. Hier und da standen seltsame Dinge, die uns früher nicht bekannt waren, wie Knoblauchzehen, verschiedene Sämereien, Steckzwiebeln und vielleicht auch getrocknete Feuerbohnen...

Käferbohnen trocknen
Zum Trocknen werden die Feuerbohnen von der Hülse getrennt

Bohnen erst richtig ausreifen lassen

Gegen Anfang Juli sind die ersten Hülsen erntereif, wenn Sie die Feuerbohne vorgezogen haben. Ansonsten kann es bis Mitte/Ende Juli dauern. Bis Sie die Feuerbohnen ernten, sollten die Hülsen gut ausgereift und am Vertrocknen sein. Das erkennen Sie an einer prall gefüllten Hülse, die sich schon gelblich-braun färbt.

Lesen Sie auch

Hülsen ernten, entkernen und entsorgen

Die Hülsen der Feuerbohne werden von Hand geerntet (ggf. mithilfe einer Schere abgeschnitten) und Zuhause entkernt. Die nierenförmigen und oftmals betüpfelten Bohnenkerne brauchen Sie nun zum Trocknen. Die Hülsen können entsorgt werden.

Die Feuerbohnen an der Luft trocknen

Die Feuerbohnenkerne können einfach an der Luft getrocknet werden. Hier ein paar Tipps dazu:

  • dunkler, warmer und trockener Raum ist erforderlich
  • ungeeignet: Küche und Bad
  • geeignet: Gartenlaube, Schlafzimmer, Keller, Dachboden
  • Bohnenkerne auf Tellern, Papier, Blechen oder anderen Unterlagen ausbreiten
  • Dauer der Trocknung: 1 bis 2 Wochen

Die Feuerbohnen in der Sonne trocknen

Auch in der Sonne (alternativ im Ofen) können die Bohnen getrocknet werden. Nutzen Sie Ihren Balkon oder Ihre Terrasse, falls vorhanden. Wichtig ist, dass Sie die Bohnen regelmäßig – am besten zweimal täglich – wenden. Außerdem sollten Sie sie nicht in die direkte Mittagssonne legen. Dort könnten die Bohnenkerne außen eine Kruste bilden. In der Folge bleiben sie innen feucht.

Lagern und Verwenden

Die getrockneten Feuerbohnen lassen sich in Vorratsdosen, Tüten oder anderen Gefäßen lagern. Sie sind viele Jahre lang lagerbar und keimfähig, wenn sie trocken gelagert werden. Sie können sie auch im Frühjahr als Saatgut für neue Feuerbohnenpflanzen verwenden.

Weiterhin können die im Rohzustand giftigen Feuerbohnen gekocht, gedämpft, gebacken oder gedünstet werden. Zuvor ist es ratsam, sie einen Tag lang in Wasser einzuweichen. Gegart sind sie essbar und eignen sich für Eintöpfe, Suppen, Salate und Chilis.

Tipps

Bei trockenem Wetter können die Hülsen auch an der Pflanze selbst vertrocknen. Dann nur noch ernten und ein paar Tage nachtrocknen lassen.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.