Feuerbohnen

Feuerbohnen-Aussaat: Wann, wie und wo am besten säen?

Artikel zitieren

Feuerbohnen, auch Prunkbohnen genannt, begeistern mit ihren farbenprächtigen Blüten und schmackhaften Hülsen. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung für den Anbau, die Pflege und die Ernte von Feuerbohnen, von der Aussaat bis zur Verwendung in der Küche.

Feuerbohnen Aussaat

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur

Bevor Sie mit der Aussaat beginnen, sollten Sie sich entscheiden, ob Sie die Feuerbohnen direkt im Freiland aussäen oder ob Sie eine Vorkultur im Haus bevorzugen. Beide Methoden haben ihre Vorteile und sind abhängig von Ihren individuellen Bedingungen und Zielen.

Lesen Sie auch

Direktsaat im Freiland

Die Direktsaat ist die einfachste Methode und entspricht dem natürlichen Wachstumsprozess der Feuerbohnen. Sie eignet sich besonders, wenn Sie über ausreichend Platz verfügen und die Witterungsbedingungen in Ihrer Region es zulassen.

So säen Sie Feuerbohnen direkt im Freiland aus:

  1. Standortvorbereitung: Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit durchlässigem und nährstoffreichem Boden. Lockern Sie den Boden gründlich auf und arbeiten Sie Kompost ein, um die Nährstoffversorgung zu optimieren.
  2. Aussaat: Säen Sie die Samen ab Mitte Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht und die Bodentemperatur mindestens 10 °C beträgt. Legen Sie pro Pflanzstelle 6–8 Samen in einer Tiefe von 2–3 cm aus. Achten Sie auf einen Abstand von 30–40 cm zwischen den einzelnen Pflanzstellen, um den Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen zu bieten.
  3. Bewässerung: Nach der Aussaat die Erde leicht anfeuchten, um die Keimung zu fördern.

Vorkultur im Haus

Die Vorkultur im Haus bietet sich an, wenn Sie einen früheren Erntezeitpunkt erzielen möchten oder die jungen Pflanzen vor Schneckenfraß schützen wollen.

So ziehen Sie Feuerbohnen im Haus vor:

  1. Anzuchtgefäße vorbereiten: Füllen Sie Anzuchttöpfe mit hochwertiger Anzuchterde und sorgen Sie für eine Drainageschicht, um Staunässe zu vermeiden.
  2. Aussaat: Säen Sie ab Mitte April, etwa drei bis vier Wochen vor dem geplanten Auspflanzen, je 1–2 Samen in jeden Topf. Bedecken Sie die Samen mit einer dünnen Schicht Erde und halten Sie diese stets feucht.
  3. Keimbedingungen: Stellen Sie die Töpfe an einen warmen und hellen Ort mit einer Temperatur zwischen 15 und 20 °C, um die Keimung zu fördern.
  4. Abhärten: Gewöhnen Sie die Jungpflanzen etwa eine Woche vor dem Auspflanzen an die Bedingungen im Freien, indem Sie sie tagsüber nach draußen stellen und nachts wieder ins Haus holen.

Rankhilfen für Feuerbohnen

Feuerbohnen sind Kletterpflanzen und benötigen eine stabile Rankhilfe, um sich optimal zu entwickeln und ihre volle Pracht zu entfalten. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Materialien und Konstruktionen:

  • Holzgerüste: Bieten eine natürliche Optik und sind besonders stabil.
  • Rankgitter: Ermöglichen einen geordneten Wuchs der Pflanzen.
  • Ranksäulen: Eignen sich für eine platzsparende Vertikalkultur.
  • Stangen in Zeltform: Bieten viel Platz zum Ranken und sind ideal für größere Flächen.
  • Zäune: Können als natürliche Rankhilfe genutzt werden, sofern sie ausreichend Halt bieten.
  • Gespannte Schnüre: Einfach zu installieren und flexibel in der Handhabung.

Achten Sie darauf, dass die Rankhilfen für hochrankende Feuerbohnen eine Mindesthöhe von 2 Metern haben, um ein optimales Wachstum zu gewährleisten. Installieren Sie die Rankhilfen direkt nach der Aussaat, um den jungen Pflanzen von Anfang an die notwendige Unterstützung zu bieten.

Feuerbohnen als Sichtschutz

Mit ihrem dichten Laub und den leuchtenden Blüten bieten Feuerbohnen eine attraktive Möglichkeit, um Bereiche im Garten oder auf dem Balkon vor neugierigen Blicken zu schützen.

Gestaltungsmöglichkeiten mit Feuerbohnen:

  • Wachstum an Zäunen: Pflanzen Sie Feuerbohnen entlang von Garten- oder Terrassenzäunen, um schnell eine natürliche Sichtbarriere zu schaffen. Das üppige Grün und die strahlenden Blüten werten den Zaun optisch auf.
  • Rankgitter als Sichtschutz: Rankgitter bieten eine ideale Struktur, an der Feuerbohnen emporwachsen und gleichzeitig als dekorativer Sichtschutz dienen. Platzieren Sie das Rankgitter an der gewünschten Stelle, um Privatsphäre zu schaffen.
  • Selbstgebaute Tipis: Für ein besonderes Gartenfeature können Sie ein Tipi aus Weidenästen bauen. Die Feuerbohnen umranken die Konstruktion schnell und erschaffen so einen geheimnisvollen Rückzugsort, der besonders für Kinder attraktiv ist.

Pflege von Feuerbohnen

Feuerbohnen sind pflegeleicht und eignen sich daher auch für Gartenneulinge. Mit ein paar einfachen Pflegetipps sorgen Sie für ein gesundes Wachstum und eine reiche Ernte:

  • Gießen: Gießen Sie die Feuerbohnen regelmäßig, vor allem an sonnigen Standorten und während der Hauptwachstumsphase. Vermeiden Sie jedoch Staunässe.
  • Anhäufeln: Häufeln Sie die jungen Pflanzen an, sobald sie eine Höhe von etwa 5 cm erreicht haben. Dies fördert die Bildung von Seitenwurzeln und verbessert die Wasser- und Nährstoffaufnahme.
  • Kompostgabe: Versorgen Sie die Pflanzen regelmäßig mit Kompost, um die Nährstoffversorgung zu unterstützen und die Bodenqualität zu verbessern.
  • Entspitzen: Entspitzen Sie die Jungpflanzen, um die Bildung von Seitentrieben zu fördern und so den Blütenansatz und den Ertrag zu erhöhen.
  • Ausputzen: Entfernen Sie verwelkte Blütenstände, um die Nachblüte zu fördern oder die Fruchtbildung zu unterstützen.

Ernte und Verwendung von Feuerbohnen

Die Erntezeit der Feuerbohnen hängt von Ihrem Verwendungszweck ab. Sie können sowohl die jungen Hülsen als auch die reifen Samen ernten und vielseitig in der Küche verwenden.

  • Junge Hülsen: Ernten Sie die jungen, zarten Hülsen ab Juli, um sie als Schnittbohnen oder als frisches Gemüse zu genießen.
  • Reife Samen: Lassen Sie die Hülsen vollständig ausreifen und trocknen, um die Samen zu ernten. Dies geschieht in der Regel ab Ende September.

Zubereitung: Unabhängig davon, ob Sie junge Hülsen oder reife Samen verwenden, sollten Feuerbohnen immer mindestens 10 Minuten gekocht werden, um das giftige Protein Phasin unschädlich zu machen.