Feldsalat

Feldsalat: Häufige Krankheiten und wie man sie verhindert

Artikel zitieren

Feldsalat ist anfällig für verschiedene Pilzkrankheiten und Schädlinge, die die Ernte beeinträchtigen können. Dieser Artikel stellt die häufigsten Probleme vor und gibt Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung.

Feldsalat Krankheiten

Pilzerkrankungen bei Feldsalat

Feldsalat ist besonders in Herbst- und Wintermonaten anfällig für Pilzerkrankungen. Zu den häufigsten Pilzkrankheiten gehören:

Lesen Sie auch

Echter Mehltau

Echter Mehltau zeigt sich als weißer, mehlartiger Belag auf den Blättern und tritt besonders bei trockenem Wetter auf. Der Pilz beeinträchtigt das Wachstum und den Ertrag, ist aber für den Verzehr unschädlich. Regelmäßige Bewässerung kann vorbeugend wirken.

Falscher Mehltau

Falscher Mehltau verursacht gelbliche Flecken auf den Blättern, die später braun werden und absterben. Diese Krankheit tritt vor allem bei feucht-kühlem Wetter auf. Vorbeugende Maßnahmen beinhalten ausreichende Belüftung, Vermeidung von Staunässe und regelmäßiges Lüften im Gewächshaus.

Grauschimmel

Grauschimmel bildet bei feuchten Bedingungen graue, schimmelige Flecken auf Blättern und Stängeln. Infizierte Pflanzenteile sollten sofort entfernt werden, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Phoma-Blattflecken

Phoma-Blattflecken zeigen sich als kleine, braune Flecken auf den Blättern und können durch samenübertragbare Pilze verursacht werden. Regelmäßiges Entfernen befallener Pflanzenteile und konsequente Bodenbearbeitung sind effektive, vorbeugende Maßnahmen.

Schädlinge an Feldsalat

Auch verschiedene Schädlinge können Feldsalat befallen.

Blattläuse

Blattläuse saugen Pflanzensaft aus den Blättern, was das Wachstum des Feldsalats beeinträchtigen kann. Natürliche Feinde wie Marienkäfer, Florfliegen und Schlupfwespen helfen, die Blattlauspopulation zu kontrollieren.

Schnecken

Schnecken verursachen vor allem nachts Fraßschäden an den Blättern. Schneckenzäune, regelmäßige Bodenbearbeitung und das Fördern von Fressfeinden wie Igeln und Laufenten können Schneckenbefall reduzieren.

Drahtwürmer

Drahtwürmer fressen die Wurzeln des Feldsalats und verursachen welkende Pflanzen. Eine gezielte Bodenbearbeitung sowie Fruchtfolgen können den Befall minimieren.

Erdraupen

Erdraupen fressen Blätter und Wurzeln des Feldsalats. Gleichmäßige Bewässerung und ein gut befestigter Boden können präventive Maßnahmen darstellen.

Minierfliegen

Minierfliegen legen ihre Eier in die Blätter des Feldsalats. Die Larven fressen sich durch das Blattgewebe und hinterlassen Miniergänge. Befallene Pflanzenteile sollten entfernt werden. Kulturschutznetze können einen Befall minimieren.

Thripse

Diese winzigen Insekten saugen Pflanzensaft aus den Blättern, was das Wachstum beeinträchtigt. Maßnahmen wie Kulturschutznetze und der Einsatz von Nützlingen (z.B. Raubmilben) können helfen, Thrips-Populationen zu reduzieren.

Wanzen

Wanzen saugen Pflanzensaft aus den Blättern und verursachen weiße Saugflecken, die das Wachstum verlangsamen und Blätter deformieren können. Natürliche Feinde und kulturtechnische Maßnahmen tragen zur Kontrolle bei.

Adernminierfliege

Die Adernminierfliege legt ihre Eier in die Blattadern und verursacht charakteristische Miniergänge. Hygienemaßnahmen wie das Entfernen alter Pflanzenreste sind wichtig, um die Verbreitung zu verhindern.

Mottenschildläuse/Weiße Fliege

Weiße Fliegen saugen Pflanzensaft aus den Blättern und hinterlassen klebrigen Honigtau. Maßnahmen wie das Entfernen von Pflanzenresten und der Einsatz von Nützlingen wie Schlupfwespen können den Befall verringern.

Vorbeugung und Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen

Die beste Strategie zur Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen ist die Vorbeugung. Hier sind einige Tipps:

  • Fruchtfolge: Feldsalat nicht jedes Jahr am selben Ort pflanzen, um die Ansammlung von Krankheitserregern und Schädlingen im Boden zu vermeiden.
  • Bodenbearbeitung: Regelmäßige Bodenbearbeitung kann dazu beitragen, Schädlinge und Pilzkrankheiten zu minimieren.
  • Gesundes Saatgut: Ausschließlich gesundes, zertifiziertes Saatgut verwenden, um die Wahrscheinlichkeit von Pflanzenkrankheiten zu senken.
  • Hygiene: Unkraut und Pflanzenreste regelmäßig entfernen, da sie als Versteck für Schädlinge und Krankheitsherde dienen können.
  • Nützlinge fördern: Förderung von natürlichen Feinden wie Marienkäfern, Florfliegen und Vögeln hilft, Schädlingspopulationen in Schach zu halten.
  • Richtige Bewässerung: Staunässe vermeiden, um das Risiko von Pilzkrankheiten wie Falschem Mehltau und Grauschimmel zu verringern.
  • Kulturschutznetze: Anbringen von Netzen kann Schädlinge wie Blattläuse und Minierfliegen abwehren und somit den Feldsalat schützen.

Wenn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Krankheiten oder Schädlinge auftreten, gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Bekämpfung, wie biologische Schädlingsbekämpfung, natürliche Pflanzenschutzmittel und mechanische Maßnahmen. Es ist auch ratsam, befallene Pflanzenteile sofort zu entfernen und zu vernichten, um die Ausbreitung der Krankheit zu stoppen.

Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, keine späten Stickstoffdünger auszubringen, da diese das Risiko von Pilzkrankheiten erhöhen können.