feldahorn-bonsai
Der Acer Campestre ist geradezu prädestiniert für die Bonsai-Zucht

Feldahorn – So verwandelt er sich in einen Bonsai

Dekorative Blätter, formschöner Wuchs und gutmütige Schnittverträglichkeit machen den Feldahorn zum perfekten Kandidaten für einen prächtigen Outdoor-Bonsai. So manchem Anfänger ebnete die heimische Ahorn-Art den Weg in die höheren Sphären der Bonsai-Kunst. Dieser Ratgeber gibt Tipps für den richtigen Start und die beste Pflege rund um einen Feldahorn-Bonsai.

Bonsai pflanzen – Tipp für einen schnellen Start

Das Verfahren “der schnelle Bonsai” hat sich als zeitsparender Auftakt für einen Feldahorn als Ourdoor-Bonsai herauskristallisiert. Im Gegensatz zur Anzucht aus Samen, steht Ihnen von Beginn an handfestes Ausgangsmaterial für einen stilechten Aufbau zur Verfügung. So geht es:

  • Zwei- bis dreijährigen Feldahorn auswählen mit formschönem Stamm und vitalem Wurzelsystem
  • Den Stamm einkürzen bis auf 30 cm Höhe
  • Den Findling ausgraben und eintopfen in einen Mix aus Akadama, Anzuchterde und Perlite oder Lavagranulat

Da in Wohngebieten zahlreiche Feldahorn-Hecken anzutreffen sind, dürfte es hier an geeigneten Findlingen für den schnellen Bonsai nicht mangeln. Fragen Sie bitte den Besitzer um Erlaubnis, bevor Sie einen Schössling ausgraben.

Feldahorn-Bonsai pflegen – So machen Sie es richtig

Die robuste Schnittverträglichkeit erlaubt für einen Feldahorn-Bonsai nahezu alle Stilformen. Die wichtigsten Eckpunkte im Pflegeprogramm fasst die folgende Kurz-Anleitung zusammen:

  • Standort: sonnig bis halbschattig, gerne luftig und ohne sommerliche Stauhitze
  • Gießen: regelmäßig, an heißen Sommertagen mehrmals täglich
  • Düngen: von April bis September alle 14 Tage mit Flüssigdünger oder einmalig mit Osmocote-Düngekegeln im April
  • Schneiden: Astschnitt von Januar bis Februar oder im Sommer, Blattschnitt und pinzieren ab Juli
  • Drahten: ab Mai für maximal 6 Wochen, damit der Draht nicht einwächst
  • Umtopfen: jungen Bonsai jährlich, ältere Exemplare alle 2 bis 3 Jahre

Eine Frosthärte bis zu – 40 Grad Celsius erlaubt die Überwinterung eines Feldahorn-Bonsais im Freien. Im knapp bemessenen Substratvolumen der Bonsai-Schale besteht freilich die Gefahr, dass die Wurzeln erfrieren. Wir empfehlen daher, ältere Bäumchen während der kalten Jahreszeit im Garten auszupflanzen, idealerweise im Schutz von Laubbäumen. Einen jungen Feldahorn-Bonsai überwintern Sie aus Gründen der Vorsicht im frostfreien, hellen Winterquartier.

Tipps

Feldahorn gedeiht als Herzwurzler, was ihn für die Kultivierung als Felsenbonsai qualifiziert. Zu diesem Zweck wird ein geeigneter Stein unter die Wurzeln geklemmt und mit Draht fixiert. Fertig ist eine der markantesten Stilformen kreativer Bonsai-Kunst.

Artikelbild: Raquel Pedrosa/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Frage
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 0
  2. Elfie
    Kirschbaum
    Elfie
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 1