feldahorn-bonsai
Der Acer Campestre ist geradezu prädestiniert für die Bonsai-Zucht

Feldahorn – So verwandelt er sich in einen Bonsai

Dekorative Blätter, formschöner Wuchs und gutmütige Schnittverträglichkeit machen den Feldahorn zum perfekten Kandidaten für einen prächtigen Outdoor-Bonsai. So manchem Anfänger ebnete die heimische Ahorn-Art den Weg in die höheren Sphären der Bonsai-Kunst. Dieser Ratgeber gibt Tipps für den richtigen Start und die beste Pflege rund um einen Feldahorn-Bonsai.

Bonsai pflanzen – Tipp für einen schnellen Start

Das Verfahren „der schnelle Bonsai“ hat sich als zeitsparender Auftakt für einen Feldahorn als Ourdoor-Bonsai herauskristallisiert. Im Gegensatz zur Anzucht aus Samen, steht Ihnen von Beginn an handfestes Ausgangsmaterial für einen stilechten Aufbau zur Verfügung. So geht es:

  • Zwei- bis dreijährigen Feldahorn auswählen mit formschönem Stamm und vitalem Wurzelsystem
  • Den Stamm einkürzen bis auf 30 cm Höhe
  • Den Findling ausgraben und eintopfen in einen Mix aus Akadama, Anzuchterde und Perlite oder Lavagranulat

Da in Wohngebieten zahlreiche Feldahorn-Hecken anzutreffen sind, dürfte es hier an geeigneten Findlingen für den schnellen Bonsai nicht mangeln. Fragen Sie bitte den Besitzer um Erlaubnis, bevor Sie einen Schössling ausgraben.

Feldahorn-Bonsai pflegen – So machen Sie es richtig

Die robuste Schnittverträglichkeit erlaubt für einen Feldahorn-Bonsai nahezu alle Stilformen. Die wichtigsten Eckpunkte im Pflegeprogramm fasst die folgende Kurz-Anleitung zusammen:

  • Standort: sonnig bis halbschattig, gerne luftig und ohne sommerliche Stauhitze
  • Gießen: regelmäßig, an heißen Sommertagen mehrmals täglich
  • Düngen: von April bis September alle 14 Tage mit Flüssigdünger oder einmalig mit Osmocote-Düngekegeln im April
  • Schneiden: Astschnitt von Januar bis Februar oder im Sommer, Blattschnitt und pinzieren ab Juli
  • Drahten: ab Mai für maximal 6 Wochen, damit der Draht nicht einwächst
  • Umtopfen: jungen Bonsai jährlich, ältere Exemplare alle 2 bis 3 Jahre

Eine Frosthärte bis zu – 40 Grad Celsius erlaubt die Überwinterung eines Feldahorn-Bonsais im Freien. Im knapp bemessenen Substratvolumen der Bonsai-Schale besteht freilich die Gefahr, dass die Wurzeln erfrieren. Wir empfehlen daher, ältere Bäumchen während der kalten Jahreszeit im Garten auszupflanzen, idealerweise im Schutz von Laubbäumen. Einen jungen Feldahorn-Bonsai überwintern Sie aus Gründen der Vorsicht im frostfreien, hellen Winterquartier.

Tipps

Feldahorn gedeiht als Herzwurzler, was ihn für die Kultivierung als Felsenbonsai qualifiziert. Zu diesem Zweck wird ein geeigneter Stein unter die Wurzeln geklemmt und mit Draht fixiert. Fertig ist eine der markantesten Stilformen kreativer Bonsai-Kunst.

Artikelbild: Raquel Pedrosa/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Zwiebeln oder Samen

    Hallo zusammen :D wenn ihr neue Blumen Pflanzt verwendet ihr lieber Zwiebeln oder ist der Samen genauso gut ? Mir ist klar das es sich wahrscheinlich nach der Pflanze an sich richtet da man ja nicht von allen Blumen Samen bekommt, der Grund meiner Frage ist einfach oftmals weiß ich bei Samen nicht ob das schon die Blume oder doch nur Unkraut ist wenn etwas anfängt zu sprießen :(

  2. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  3. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  4. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  5. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  6. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []