Feige

Feigenbaum auf dem Balkon: So gelingt die Pflege

Artikel zitieren

Feigenbäume können auch auf dem Balkon erfolgreich kultiviert werden. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung zur Auswahl geeigneter Sorten, zum richtigen Standort, zur Pflege und zur Überwinterung von Feigenbäumen auf dem Balkon.

Feigenbaum Balkon

Geeignete Feigensorten für den Balkon: Kompakt und winterhart

Die Auswahl der richtigen Sorte ist der erste Schritt zum Erfolg. Kompakte Feigenbäume eignen sich besonders gut für die begrenzten Platzverhältnisse auf dem Balkon. Achten Sie zudem auf die Winterhärte der Sorte, wenn Sie planen, Ihren Feigenbaum auf dem Balkon zu überwintern.

Lesen Sie auch

Hier sind einige empfehlenswerte Sorten:

  • ‚Brown Turkey‘: Diese Sorte überzeugt mit wohlschmeckenden Früchten und einer guten Winterhärte bis -20 °C, wodurch sie auch für kühlere Regionen geeignet ist.
  • ‚Dalmatie‘: Die ‚Dalmatie‘ zeichnet sich durch ihre kompakte Wuchsform und ihre Windtoleranz aus. Sie trägt gelbgrüne, schmackhafte Früchte und ist winterhart bis -12 °C.
  • ‚Desert King‘: Bekannt für ihr Gedeihen in kälteren Gegenden, benötigt die ‚Desert King‘ einen geschützten Standort.
  • ‚Bornholmfeige‘: Die ‚Bornholmfeige‘ ist eine sehr winterharte Sorte (bis -20 °C), hat jedoch einen geringeren Ertrag.
  • ‚Negronne‘: Mit ihren kleinen, aber süßen und aromatischen Früchten ist die ‚Negronne‘ eine gute Wahl für den Balkon. Sie besitzt eine moderate Winterhärte.
  • ‚Little Miss Figgy‘: Diese Zwergfeige besticht durch ihre überschaubare Größe und trägt zweimal im Jahr Früchte. Sie ist winterfest bis ca. -15 °C.

Möchten Sie Ihren Feigenbaum auf dem Balkon überwintern, sollten Sie den Topf und die Krone mit einem atmungsaktiven Material schützen, um Frostschäden zu vermeiden.

Der ideale Standort: Sonne und Schutz

Der ideale Standort: Sonne und Schutz

Ein sonniger Standort mit Windschutz ist ideal für Feigenbäume

Feigenbäume lieben sonnige und windgeschützte Plätze. Ein sonniger Balkon oder ein Platz in Fensternähe, geschützt vor kalten Nord- und Ostwinden, bieten optimale Bedingungen. Während der heißen Sommermonate kann ein leicht schattiger Standort vor der intensiven Mittagssonne von Vorteil sein.

Beachten Sie folgende Punkte bei der Standortwahl:

  • Sonnenlicht: Mindestens 4 Stunden direktes Sonnenlicht täglich sind ideal für die Zuckerproduktion in den Früchten.
  • Windschutz: Schützen Sie Ihren Feigenbaum vor starken Winden, beispielsweise durch eine Platzierung an der Südseite einer Hauswand oder hinter einem Windschutz.
  • Platzbedarf: Sorgen Sie für ausreichend Platz, damit sich der Baum ungehindert ausbreiten und wachsen kann.
  • Bodenbeschaffenheit: Ein lockerer, humusreicher und leicht sandiger Boden fördert das Wachstum. Mischen Sie Ihre Garten- oder Pflanzerde mit einem Drittel Sand oder feinem Kies, um die Bodenstruktur zu verbessern.
  • Wärmespeicherung: Eine angrenzende Wand oder Mauer kann tagsüber Wärme speichern und diese nachts an die Pflanze abgeben, was das Wachstum unterstützt.

Ein sorgfältig gewählter Standort ist entscheidend für die Gesundheit, das Wachstum und den Fruchtertrag Ihres Feigenbaums.

Pflanzgefäß und Substrat: Gute Drainage ist essentiell

Pflanzgefäß und Substrat: Gute Drainage ist essentiell

Das ausgewählte Pflanzgefäß und Substrat fördern ein gesundes Wurzelwachstum.

Das richtige Pflanzgefäß und Substrat sind essenziell für ein gesundes Wachstum Ihres Feigenbaums. Staunässe kann die Wurzeln schädigen und zum Absterben der Pflanze führen. Daher ist eine gute Drainage unerlässlich.

Auswahl des Pflanzgefäßes

Wählen Sie ein Pflanzgefäß mit mindestens einem Abflussloch, um überschüssiges Wasser abzuleiten. Ein Fassungsvermögen von 30 bis 50 Litern wird empfohlen, da etwas kleinere Kübel die Fruchtbildung fördern können.

Vorbereiten der Drainage und des Substrates

  1. Legen Sie eine Schicht Blähton oder Kieselsteine am Boden des Gefäßes aus, um eine Drainage zu schaffen.
  2. Legen Sie ein Vlies über die Drainageschicht, um zu verhindern, dass Erde in die Drainage gelangt und die Abflusslöcher verstopft.
  3. Verwenden Sie eine Mischung aus hochwertiger Kübelpflanzenerde und 30-40% mineralischem Granulat wie Blähton, Lava oder Perlite, um die Durchlässigkeit zu erhöhen. Bei jungen Pflanzen können Sie den Anteil auf 50-60% erhöhen.
  4. Reichern Sie das Substrat vor dem Einpflanzen mit einem Langzeitdünger an.

Mit diesen Maßnahmen stellen Sie sicher, dass Ihr Feigenbaum optimale Wachstumsbedingungen auf Ihrem Balkon vorfindet.

Gießen und Düngen: Ausgewogenheit ist der Schlüssel

Beim Gießen ist es wichtig, ein Gleichgewicht zu finden. Feigenbäume bevorzugen ein mäßig feuchtes Substrat, vertragen jedoch keine Staunässe. Während der Wachstumsperiode von Frühjahr bis Herbst benötigen sie regelmäßige Wassergaben. Gießen Sie, sobald die Oberfläche der Erde angetrocknet ist. Im Sommer kann dies täglich notwendig sein, im Winter sollten Sie die Wassergaben auf ein Minimum reduzieren.

Die Düngung unterstützt ein gesundes Wachstum und eine reiche Ernte. Verwenden Sie einen wasserlöslichen Dünger, den Sie über das Gießwasser verabreichen. Düngen Sie von Frühjahr bis zum Ende des Sommers etwa alle zwei Wochen mit einem ausgewogenen NPK-Dünger.

Kurzübersicht: Gießen und Düngen

Kurzübersicht: Gießen und Düngen

Ausgewogene Wassergaben und Dünger unterstützen das Wachstum der Feigenbäume

Gießen:

  • Regelmäßig von Frühjahr bis Herbst, abhängig von der Bodenfeuchtigkeit
  • Im Sommer eventuell täglich
  • Im Winter minimale Wassergaben

Düngen:

  • Von Frühjahr bis Ende Sommer
  • Etwa alle zwei Wochen mit einem ausgewogenen Dünger

Schneiden: Formschnitt und Erhaltungsschnitt

Formschnitt und Erhaltungsschnitt sind wichtige Bestandteile der Feigenbaumpflege. Sie dienen dazu, die Pflanze gesund zu halten, eine schöne Form zu gewährleisten und die Fruchtbildung zu optimieren.

Erhaltungsschnitt

Entfernen Sie abgestorbene, kranke oder beschädigte Triebe. Dies kann jederzeit im Jahr erfolgen. Frostschäden sollten Sie erst im Frühjahr zurückschneiden, um zu sehen, welche Teile sich erholen.

Formschnitt

  1. Führen Sie im frühen Frühjahr, bevor der Neuaustrieb beginnt, einen leichten Rückschnitt durch, um eine harmonische Krone zu entwickeln.
  2. Entfernen Sie sich kreuzende Triebe, um eine gute Belüftung und Lichtdurchlässigkeit zu gewährleisten.
  3. Kürzen Sie den jährlichen Zuwachs ein, um die gewünschte Form zu erhalten und den Baum kompakt zu halten.
  4. Bei größeren Schnittflächen empfiehlt sich die Verwendung von Wundverschlussmittel.

Hinweise zum Schneiden

  • Vermeiden Sie einen zu starken Rückschnitt, da Feigenbäume auch am vorjährigen Holz Früchte tragen.
  • Da Feigen sehr schnittverträglich sind, können Sie die Form im Laufe der Zeit korrigieren.
  • Tragen Sie beim Schneiden Handschuhe, da der Milchsaft der Pflanze Hautirritationen verursachen kann.

Überwinterung: Frostfrei und kühl

Ein frostfreier und kühler Ort ist entscheidend für die erfolgreiche Überwinterung Ihres Feigenbaums. Der Standort sollte kühl sein, aber dennoch etwas Licht bieten, um das Wachstum im Frühjahr zu fördern. Optimal sind Temperaturen zwischen 5 und 10 °C. Gängige Überwinterungsorte sind unbeheizte Wintergärten, Garagen oder helle Kellerräume.

Gießen Sie den Feigenbaum während der Ruhephase nur sparsam, um ein Austrocknen zu verhindern, aber Staunässe zu vermeiden. Verzichten Sie in dieser Zeit auf Düngemittel.

Kurz vor dem Auswintern, am besten Ende Februar oder Anfang März, sollten Sie den Feigenbaum auf Schäden kontrollieren, abgestorbene Triebe entfernen und gegebenenfalls umtopfen.

In milden Wintern und mit entsprechendem Schutz kann die Feige in einigen Regionen auch draußen überwintern. Umwickeln Sie den Topf mit isolierendem Material und stellen Sie ihn auf eine Styroporplatte. Decken Sie den Wurzelbereich zusätzlich mit Laub oder Reisig ab.

Mit diesen Tipps und der richtigen Pflege steht einer erfolgreichen Feigenbaumkultur auf Ihrem Balkon nichts mehr im Weg!