Essigbaum

Essigbaum im Herbst: Faszinierende Farbwechsel erleben

Artikel zitieren

Wenn der Sommer zu Ende geht, bereiten sich Bäume und Sträucher auf den nahenden Winter vor. Der Mensch kann diese Prozesse mitverfolgen. Das Laub entwickelt prächtige Herbstfärbungen. Doch im Blatt selbst laufen spannende Vorgänge ab.

essigbaum-herbst
Im Herbst erstrahlt der Essigbaum in kräftigen Farben
AUF EINEN BLICK
Warum verfärbt sich der Essigbaum im Herbst?
Der Essigbaum verfärbt sich im Herbst, weil er den grünen Blattfarbstoff Chlorophyll abbaut und andere Farbstoffe – Carotinoide (orange), Xanthophylle (gelb) und Anthocyane (rot) – zum Vorschein kommen. Dieser Prozess ist Teil der Vorbereitung auf den Winter.

Herbstfärbung

Essigbäume sind bekannt für ihr prachtvoll gefärbtes Herbstlaub. Wenn sich die Sträucher auf den Winter vorbereiten, bauen sie den stickstoffreichen grünen Blattfarbstoff ab. Dieses Chlorophyll hat eine wichtige Funktion bei der Photosynthese. Die Pflanzen nutzen die Sonnenenergie zur Bildung von Zucker. Im Herbst wird die Photosynthese eingestellt. Das Chlorophyll wird in seine Bestandteile zerlegt und eingelagert. In der Folge kommen andere Farbstoffe zum Vorschein.

Lesen Sie auch

Die Blätter des Essigbaumes verändern sich schrittweise, denn die Abbauprozesse der einzelnen Farbstoffe laufen nacheinander ab. Carotinoide sind für die Orangefärbung zuständig und treten auf, nachdem der grüne Farbstoff abgebaut wurde. In der zweiten Phase lösen Essigbäume die Carotinoide auf, wodurch die Xanthophylle hervortreten. Sie erzeugen eine gelbe Farbe. Nachdem diese Stoffe eingelagert wurden, treten die Anthocyane hervor und die Blätter leuchten rot. Dieser Farbstoff dient vermutlich als Schutz der Abbauprodukte vor dem UV-Licht.

Blattmerkmale:

  • unpaarig gefiedert mit neun bis 31 Fiederblättchen
  • Teilblättchen mit ungleichmäßig gesägtem Blattrand
  • bis zu 60 Zentimeter lange Blätter
  • Blatt oberseits glänzend grün, unterseits hell- bis graugrün

Blattfall

Während die Abbauprozesse laufen, entsteht zwischen Zweig und Blattansatz eine dünne Korkschicht. Diese Hülle verschließt die Laufbahnen und stoppt den Nährstoffstrom in die Blätter, sodass diese vertrocknen. Bei einem leichten Windstoß fallen die Blätter ab. Die Korkschicht verhindert gleichzeitig, dass Parasiten und Krankheitserreger in den Organismus gelangen.

Vorbereitungen auf den Winter

Essigbäume im Freiland sind winterhart bis zu Temperaturen von -20 Grad Celsius. Sie benötigen keinen zusätzlichen Winterschutz. Kübelpflanzen sind etwas empfindlicher, da ihr Wurzelballen nur von einer vergleichsweise dünnen Erdschicht geschützt wird. Stellen Sie den Topf an eine geschützte Stelle, an der kein Frost zu erwarten ist. Ideal ist ein heller Raum. Alternativ können Sie den Pflanztopf mit einigen Schichten Gartenvlies (3,00€ bei Amazon*) oder Folie umwickeln. Ein Holzblock oder eine Styroporplatte wirkt als Isolationsschicht zwischen Kübel und Boden.

Bilder: Bastian Kienitz / Shutterstock