Essigbaum

Essigbaum entfernen: Wie beseitige ich ihn effektiv?

Artikel zitieren

Der Essigbaum neigt zu invasiver Verbreitung und erfordert effektive Methoden zur Eindämmung. Dieser Artikel stellt verschiedene Verfahren zur Entfernung des Essigbaums vor, von mechanischen Maßnahmen bis hin zum Einsatz von Herbiziden.

essigbaum-entfernen
Je größer der Essigbaum desto komplizierter das Entfernen

Ausgraben des Essigbaums

Die effektivste Methode, einen Essigbaum zu entfernen, ist das vollständige Ausgraben der Pflanze, einschließlich des Wurzelwerks. Essigbäume verbreiten sich hauptsächlich über Wurzelausläufer, daher ist es wichtig, auch die Wurzeln gründlich zu entfernen.

  1. Vorbereitung: Tragen Sie Schutzkleidung, einschließlich Handschuhe, um sich vor dem reizenden Milchsaft des Essigbaums zu schützen.
  2. Ausgraben: Graben Sie den Boden um den Essigbaum großzügig aus, um das gesamte Wurzelwerk freizulegen. Entfernen Sie alle Wurzeln und kleinen Wurzelstücke, um Neuaustriebe zu verhindern.
  3. Entsorgung: Entsorgen Sie die ausgegrabenen Pflanzenteile im Hausmüll oder in einer dafür vorgesehenen Grünabfallsammelstelle. Kompostieren Sie diese Teile nicht, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Abtragen der obersten Bodenschicht

Eine alternative Methode zur Entfernung des Essigbaums ist das Abtragen der obersten Bodenschicht, die das Wurzelwerk enthält. Diese Methode eignet sich besonders gut für großflächige Essigbaum-Bestände.

  1. Abtragen: Tragen Sie die oberste Bodenschicht, einschließlich des Wurzelwerks, etwa 30 Zentimeter tief ab. Entfernen Sie auch die Wurzeln der Wurzelausläufer.
  2. Entsorgung: Entsorgen Sie den abgetragenen Boden und das Wurzelwerk im Hausmüll oder an einer dafür vorgesehenen Grünabfallsammelstelle.

Regelmäßiges Abmähen

Regelmäßiges Abmähen kann das Sichtwachstum des Essigbaums eindämmen und junge Triebe beseitigen. Da die Wurzeln im Boden verbleiben und erneut austreiben, ist diese Methode allein nicht ausreichend.

  1. Mähen: Mähen Sie die Essigbaum-Triebe sofort ab, sobald sie sichtbar werden, um das Wachstum zu hemmen und die Samenbildung zu verhindern.
  2. Kontrolle: Überprüfen Sie die Fläche regelmäßig auf neue Triebe und entfernen Sie diese gezielt, um eine unkontrollierte Ausbreitung zu verhindern.

Einsatz von Herbiziden

Herbizide können als letztes Mittel zur Bekämpfung des Essigbaums eingesetzt werden. Der Einsatz von Herbiziden sollte jedoch sorgfältig abgewogen werden, da sie auch andere Pflanzen und nützliche Insekten schädigen können. Um Schäden zu minimieren, befolgen Sie diese Hinweise:

  1. Gebrauchsanweisung: Halten Sie sich strikt an die Gebrauchsanweisung, um eine genaue Dosierung zu gewährleisten.
  2. Gezielte Anwendung: Wenden Sie Herbizide gezielt auf die unliebsamen Gewächse an und vermeiden Sie Kontakt mit anderen Pflanzen.
  3. Nachkontrolle: Führen Sie eine mehrjährige Nachkontrolle durch, da meist noch Teile der Rhizome im Boden verbleiben.

Wurzelsperren verwenden

Um die Ausbreitung des Essigbaums über Wurzelausläufer zu verhindern, können Wurzelsperren verwendet werden. Diese sollten mindestens 60 cm tief in den Boden eingegraben werden, um das Durchwachsen der Wurzeln zu verhindern. Geeignet sind Materialien wie Hochdruck-Polyethylen-Folie (HDPE), da sie widerstandsfähig gegen die kräftigen Seitenwurzeln des Essigbaums ist.

Vorteile von HDPE-Folie:

  • Individuell zuschneidbar
  • Hohe Wurzelfestigkeit
  • Umweltfreundliches Material

Die Wurzelsperre muss UV- und frostresistent sein, um überirdische Teile vor Sonne zu schützen und zu verhindern, dass das Material durch Frost brüchig wird.

Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen

In bestimmten Situationen ist es ratsam, professionelle Hilfe für die Entfernung des Essigbaums zu engagieren. Dies ist besonders wichtig bei großflächigen Beständen oder wenn die Pflanze in der Nähe anderer schützenswerter Pflanzen wächst. Eine Fachkraft verfügt über die nötige Ausrüstung und Kenntnisse, um den Essigbaum und seine Wurzeln sicher und vollständig zu entfernen, ohne umliegende Vegetation zu beschädigen.

Bilder: juerginho / Shutterstock