So vermehren Sie eine Erdorchidee – Anleitung für die vegetative Nachzucht

Sie heißen Knabenkräuter, Frauenschuh, Stendelwurz oder Pleione und gedeihen als Erdorchideen. Wenn sie mit ihren opulenten Blüten im Beet, auf dem Balkon und der Fensterbank prahlen, liegt der Wunsch nach weiteren Exemplaren auf der Hand. Diese Anleitung erläutert detailliert, wie die vegetative Vermehrung gelingt.

Erdorchidee Vermehrung
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Erdorchideen zu vermehren

Vermehrung durch Teilung – Schneiden nicht immer erforderlich

Erdorchideen-Arten entwickeln unterschiedliche Strategien, sich im Boden zu verwurzeln. Während Knabenkräuter mehrere Knollen als Überdauerungsorgane bilden, etablieren sich winterharte Frauenschuh-Orchideen mit einem reich verzweigten Wurzelgeflecht. Um mittels Teilung weitere Exemplare zu züchten, ist nicht immer ein Schnitt notwendig. So geht es:

  • Den ausgegrabenen Horst von Frauenschuh mit den Händen hin und her biegen, bis sich die Teilstücke lösen
  • Die Rhizome von Stendelwurz mit einem scharfen Messer in 5-10 cm lange Segmente zerschneiden
  • Die Knollen von Knabenkräutern mit einem scharfen Schneidwerkzeug halbieren

Lesen Sie auch

Wichtig zu beachten ist, dass jedes Teilstück über mindestens 2 bis 3 Augen verfügt, um am neuen Standort wieder auszutreiben. Für diese Form der vegetativen Vermehrung kommen einzig gut verwurzelte, adulte Erdorchideen infrage. Setzen Sie eine Jungpflanze innerhalb der ersten Standjahre dieser Stressbelastung aus, ist mit einem Totalausfall zu rechnen.

Bester Zeitpunkt ist im Frühjahr

Die besten Erfolgsaussichten für die Vermehrung von Erdorchideen bestehen im zeitigen Frühjahr, wenn die Winterruhe sich dem Ende zuneigt und der neue Austrieb noch nicht eingesetzt hat. Alternativ kommt ein Termin am Ende der Blütezeit infrage.

Pleione mit Brutzwiebeln vermehren – So geht’s

Die die wunderschönen Pleione-Orchideen lediglich einjährige Pseudobulben hervorbringen, kann hier die Teilung nicht gelingen. Wie gut, dass uns die Tibet-Orchidee mit winzigen Brutzwiebeln beschenkt. Diese Bulbillen gedeihen im Sommer unmittelbar auf den Mutterknollen. Schneiden Sie diese mit einem frisch geschärften, desinfizierten Messer ab.

Eingesetzt in einen Topf mit einem Mix aus Seramis und Gartenerde, pflegen Sie die Winzlinge über 2 Jahre. Erst dann sind Ihre Zöglinge kräftig genug, um sie auszupflanzen.

Tipps

Gegenüber der vegetativen Vermehrung durch Teilung, erweist sich die Aussaat von Orchideen-Samen für den Hobbygärtner als aufwändig und kompliziert. Das Saatgut keimt einzig in Kombination mit speziellen Symbiosepilzen und weist selbst unter Idealbedingungen hohe Ausfallquoten auf. Wo auf den Symbiosepilz verzichtet wird, kommt als Alternative eine In-Vitro-Vermehrung infrage, die unter besonderen Laborbedingungen erfolgt.

Text: Paula Jansen
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.