Erbsen

Erbsen dreschen leicht gemacht: Schritt für Schritt erklärt

Artikel zitieren

Der richtige Zeitpunkt für die Ernte und die schonende Behandlung der Erbsenpflanzen sind entscheidend für eine ertragreiche und qualitativ hochwertige Ernte. Dieser Artikel beleuchtet die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Ernte, von der Bestimmung des optimalen Erntezeitpunkts bis hin zur schonenden Lagerung des Ernteguts.

Erbsen dreschen

Optimaler Erntezeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt der Ernte ist maßgeblich, um qualitativ hochwertige Erbsen zu erhalten und Verluste zu minimieren. Erntefehler führen zu unreifen oder überreifen Erbsen, die an Qualität einbüßen. Der ideale Erntezeitpunkt variiert je nach Erbsensorte:

  • Palerbsen (Schalerbsen): Reif, wenn die Schote prall und fest ist. Sie wachsen etwa drei Monate.
  • Markerbsen (Gartenerbsen): Ernte, wenn die Körner durch die Haut fühlbar sind, kugelrund und apfelgrün.
  • Zuckererbsen (Zucker- oder Kaiserschoten): Reif, wenn die Erbsen durch die Hülse erkennbar, aber noch nicht zu groß sind.

Lesen Sie auch

Erbsen sind generell erntereif, wenn die Pflanzen eine braune Färbung aufweisen und die Hülsen hellbraun sowie lederartig sind. Die Körner sollten sich nicht mehr mit dem Fingernagel eindrücken lassen.

Feuchtigkeitsgehalt der Erbsen

Der Feuchtigkeitsgehalt zum Erntezeitpunkt ist entscheidend für die Qualität und Weiterverarbeitung der Erbsen. Bei ungünstigem Wetter kann es notwendig sein, Erbsen mit höheren Feuchtigkeitswerten zu ernten und anschließend zu trocknen. Optimal ist ein Feuchtigkeitsgehalt von 16 bis 20 Prozent.

Ein zu hoher Feuchtigkeitsgehalt von über 20 Prozent kann zu Verschmierungen im Dreschorgan und hohen Trocknungskosten führen. Andernfalls weisen Erbsen mit zu niedrigen Feuchtigkeitswerten eine höhere Bruchanfälligkeit auf und sind in ihrer Keimfähigkeit beeinträchtigt.

Schonendes Dreschen

Schonendes Dreschen ist entscheidend, um Bruchschäden an den Erbsenkörnern zu vermeiden. Hohe Temperaturen und trockene Bedingungen können zum Platzen der Hülsen führen. Daher sollte die Ernte nicht bei größter Hitze durchgeführt werden. Geeignete Maßnahmen umfassen:

  • Verwendung eines Mähdreschers mit großer Trommel oder Rotor
  • Einstellung der Trommeldrehzahl auf 400 bis maximal 600 Umdrehungen pro Minute
  • Weit geöffneten Dreschkorb verwenden
  • Einsatz von Sieben, die auf die Korngröße abgestimmt sind
  • Feuchtigkeitsgehalt zwischen 16 und 18 Prozent halten

Einstellung des Schneidwerks

Das Schneidwerk des Mähdreschers sollte sehr flach am Boden geführt werden, um tief hängende Hülsen zu erreichen. Schmalere Schneidwerke sind dabei hilfreich. Flexschneidwerke können Verluste um bis zu 10 Prozent reduzieren. Eine zurückhaltende Haspel mit maximal 10 Prozent Vorlauf ist ideal. Bei rankenden Erbsensorten unterstützt ein seitliches Schneidwerk das Trennen.

Schonender Transport und Lagerung

Erbsen reagieren empfindlich auf hohe Fallhöhen und mechanische Belastungen während des Transports und der Lagerung. Um die Qualität zu bewahren, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Verwendung von Transportmethoden mit geringen Fallhöhen
  • Einsatz von Förderbändern anstelle von Schneckenelevatoren
  • Sicherstellen, dass der Wassergehalt der Erbsen beim Einlagern 14 Prozent nicht überschreitet

Trocknung von Erbsen

Um die Qualität zu bewahren, sollten die Temperaturen beim Trocknen der Erbsen bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten:

  • Für Speiseware und Saatgut maximal 37 °C
  • Für Futtererbsen bis zu 50 °C

Ein schonender Trocknungsprozess garantiert die Erhaltung der Keimfähigkeit und Qualität der Erbsen.

Reinigung und Lagerung

Erbsen verderben aufgrund ihres hohen Eiweißgehalts schneller als Getreide. Besonders bei Bruchkorn besteht ein hohes Verpilzungsrisiko. Nach der Ernte ist eine konservierende Nachbehandlung durch Trocknen erforderlich. Alle grünen Pflanzenteile sollten sofort entfernt werden. Beschädigte Ware ist regelmäßig auf Pilzbefall zu kontrollieren.

Die Lagerdauer hängt vom Verarbeitungsgrad, Feuchtigkeitsgehalt und den Lagerbedingungen ab. Frisch geerntete Erbsen mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 14 Prozent können etwa drei Monate gelagert werden. Durch zusätzliches Trocknen auf 12 bis 10 Prozent Feuchtigkeitsgehalt ist eine Lagerung von bis zu zwölf Monaten möglich.

Dreschen von Erbsengemengen

Bei der Ernte von Gemengen wie Triticale mit Erbsen oder Hafer mit Ackerbohnen müssen Kompromisse gefunden werden. Der wertvollere Partner der Mischung sollte stärker berücksichtigt werden. Bei Futterware ist ein eher schärferer Ausdrusch mit höherem Bruchanteil bei den Leguminosen sinnvoll. Die Ernte sollte zeitlich abgestimmt erfolgen, um die Qualität beider Kulturen möglichst zu sichern. Die Trommeldrehzahl und der Durchsatz müssen angepasst werden, um Bruchkorn zu minimieren.