Wann und wie werden Ackerbohnen geerntet?

Ackerbohnen sind eigentlich keine Bohnen, sondern gehören zu den Wicken. Dementsprechend ist auch ihre Verwendung etwas anders. Bei Ackerbohnen kann die Hülse nicht mitgegessen werden. Dennoch können auch Ackerbohnen grün geerntet werden. Erfahren Sie im Folgenden, wann und wie Sie ernten und wie Sie Ihre Ackerbohnen lecker verwerten.

ackerbohnen-ernten
Ackerbohnen werden bei uns meist grün geerntet

Die vielen Gesichter der Ackerbohne

Die Ackerbohne hat viele Namen, die ihre Verwertung und Aussehen wiederspiegeln: Sie wird auch Pferde-,Vieh- oder Saubohne genannt, weil sie oft als Futtermittel für Pferde oder Schweine angebaut wird. Den Namen Dicke Bohne oder Puffbohne hat sie ihrem Aussehen zu verdanken und Fava- oder Faverbohne wird sie aufgrund ihres botanischen Namens Vicia Faba genannt.

Lesen Sie auch

Ackerbohne grün ernten

In Mitteleuropa ist es üblich, die Ackerbohne zu ernten, wenn sie noch grün und knackig ist.

Wann werden grüne Ackerbohnen geerntet?

Der Erntezeitpunkt liegt hier etwa 100 Tage nach der Aussaat, wenn die Hülsen prall gefüllt sind und die Bohnen darin deutliche Rundungen zeigen. Zur Probe können Sie auch eine Ackerbohne zerknacken. Die Bohnen sollten ein schönes helles grün haben und etwa daumenfingernagelgroß sein. Da Ackerbohnen bereits im Februar oder spätestens im März ausgesät werden, liegt der Erntezeitpunkt meist zwischen Mitte Mai und Anfang Juli.

Wie werden Ackerbohnen geerntet?

Die grünen Hülsen lassen sich mit dem Finger abknipsen, können aber auch mit einer Gartenschere oder einem scharfen Messer abgeschnitten werden.

Ackerbohnen puhlen

Die meiste Arbeit beim Ernten von Ackerbohnen ist gar nicht die Ernte an sich sondern das anschließende Puhlen. Dazu laden Sie sich am besten ein paar Freunde ein oder sehen fern, denn das dauert. Die Bohnen müssen hierbei einzeln aus den Hülsen gepuhlt werden, da die Hülsen nicht essbar sind.

Ackerbohnen trocken ernten

In anderen Kulturen, wie zum Beispiel in Lateinamerika, ist es üblich, die Ackerbohnen an der Pflanze trocknen zu lassen. Auch in Mitteleuropa wird dies gemacht, wenn die Saubohnen zum Beispiel für den Winter trocken gelagert werden sollen oder Saatgut gewonnen werden soll. Dazu lassen Sie die Ackerbohnen an der Pflanze trocknen. Der Erntezeitpunkt liegt hier deutlich später und lässt sich ganz leicht akustisch erkennen: Schütteln Sie einfach eine Hülse kräftig und lauschen Sie: Wenn die Bohnen in der Hülse klappern, kann geerntet werden.

Tipps

Beachten Sie beim Kochen Ihrer Ackerbohnen, dass grüne Bohnen eine deutlich kürzere Kochzeit haben als getrocknete. Weichen Sie daher die getrockneten Saubohnen vor dem Kochen über Nacht ein und sparen Sie so Energie und Kochzeit.

Text: Sara Müller
Artikelbild: tamu1500/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.