Engelstrompete

Engelstrompete düngen: Anleitung für prächtige Blüten

Artikel zitieren

Engelstrompeten begeistern mit üppigem Wachstum und einer reichen Blütenpracht. Diese Blütenfülle benötigt jedoch eine ausreichende Nährstoffversorgung, die durch gezieltes Düngen sichergestellt wird.

engelstrompete-duengen
Eine fachgerechte Düngergabe belohnt die Engelstrompete mit vielen, großen Blüten

Der hohe Nährstoffbedarf der Engelstrompete

Engelstrompeten haben aufgrund ihres starken Wachstums und der beeindruckenden Blütenpracht einen hohen Energiebedarf. Während der Wachstumsphase von April bis August sollten Sie die Pflanzen wöchentlich mit einem nährstoffreichen Flüssigdünger oder geeignetem Festdünger versorgen. So stellen Sie sicher, dass die Engelstrompeten üppige Blüten entwickeln und gesund wachsen.

Lesen Sie auch

Düngemittel für Engelstrompeten

Bei der Wahl des Düngemittels gibt es verschiedene Optionen:

Flüssigdünger

Flüssigdünger sorgen für eine schnelle Nährstoffaufnahme. Ein Dünger mit einem ausgewogenen Verhältnis von Stickstoff, Phosphor und Kalium ist ideal, um sowohl das Wachstum als auch die Blütenbildung zu unterstützen. Besonders vorteilhaft ist ein phosphor- und kaliumbetonter Flüssigdünger, um die Blüte zu fördern. Alternativ können Sie auch herkömmlichen Kübelpflanzendünger verwenden.

Festdünger

Langzeitdünger in Form von Pellets oder Stäbchen eignen sich gut für die Grundversorgung. Diese Dünger geben die Nährstoffe langsam und gleichmäßig ab und sollten im Frühjahr und Sommer angewendet werden.

Nährsalze

Nährsalze erlauben eine präzise Anpassung der Nährstoffzufuhr. Verwenden Sie in den ersten sechs Kulturwochen im Frühjahr einen stickstoffbetonten Dünger, um das Wachstum anzuregen. Für die Blütenbildung ist danach ein kaliumbetonter Dünger geeignet. Ein Universaldünger kann ebenfalls für eine ausgewogene Nährstoffversorgung sorgen.

Zusätzliche Nährstoffe

  • Bittersalz: Sorgt für sattgrüne Blätter.
  • Algenkalk: Regelt den pH-Wert des Bodens, besonders bei weichem Gießwasser.

Düngung im Jahresverlauf

Die Düngung muss an die verschiedenen Wachstumsphasen angepasst werden.

Frühjahr

Im Frühjahr beginnt die Wachstumsphase. Eine ausreichende Nährstoffversorgung ist wichtig für kräftiges Wachstum und üppige Blütenbildung.

  • Langzeitdünger: Im Frühjahr einen Langzeitdünger in das Substrat einmischen.
  • Kurzzeitdünger: In den ersten sechs bis sieben Wochen zusätzlich einen stickstoffbetonten Dünger alle drei Tage verabreichen.

Sommer

Während der Sommermonate benötigen die Engelstrompeten reichlich Nährstoffe, um die Blütenbildung zu unterstützen.

Flüssigdünger oder Nährsalze: Wöchentlich mit einem phosphor- und kaliumbetonten Flüssigdünger oder Nährsalzen düngen.

Herbst

Im Herbst bereiten sich die Pflanzen auf die Winterruhe vor, und die Düngung wird schrittweise reduziert.

Düngung einstellen: Ab Ende August die Düngergaben schrittweise verringern und schließlich ganz einstellen.

Winter

Während der Winterruhe benötigen die Pflanzen keine zusätzlichen Nährstoffe.

Keine Düngung: Im Winter nicht düngen. Die Pflanze sollte bei konstanten Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius kühl und hell oder dunkel stehen.

Anzeichen für Nährstoffmangel

Nährstoffmangel kann sich durch verschiedene Symptome äußern. Achten Sie auf folgende Anzeichen:

  • Gelbe Blätter: Können auf Stickstoff- oder Eisenmangel hinweisen.
  • Hellgrüne Blätter und Kümmerwuchs: Weißt auf einen Schwefel- oder Eisenmangel hin.
  • Schwaches Wachstum: Deutet häufig auf Phosphormangel hin.
  • Wenige Blüten: Kann durch Kalium- oder Stickstoffmangel verursacht werden.
  • Blattstiele und Adern verfärben sich violett: Ein Hinweis auf Phosphormangel, besonders bei kühler Witterung.

Durch gezielte Düngung und Beobachtung der Pflanzen können Sie Mangelerscheinungen frühzeitig erkennen und beheben.

Bilder: Lisa K Roth / Shutterstock