Muss ich meinen Elefantenfuß schneiden?

Der pflegeleichte und exotisch wirkende Elefantenfuß (bot. Beaucarnea recurvata) benötigt keinen regelmäßigen Rückschnitt, ist aber dennoch schnittverträglich. Da er wenig übel nimmt, ist er sehr gut als Zimmerpflanze für Anfänger und Menschen „ohne grünen Daumen“ geeignet.

elefantenfuss-schneiden
Der Elefantenfuß ist sehr schnittverträglich

Welche Schneidemaßnahmen verträgt der Elefantenfuß?

Der Elefantenfuß verträgt durchaus recht radikale Schnitte. Bei Bedarf, falls Ihnen der Baum zu groß geworden ist, können Sie ihn einfach kappen. Damit er zügig wieder austreibt, sollten Sie den Rückschnitt vor oder zu Beginn der Wachstumsperiode im Frühjahr durchführen.

Lesen Sie auch

Worauf sollte ich beim Schneiden achten?

Wie bei jedem Pflanzenschnitt sollten Sie unbedingt sauberes und scharfes Werkzeug verwenden. Entstehen große Schnittflächen oder Wunden, dann schützt eine Wundverschluss vor Infektionen mit Pilzsporen oder anderen Krankheitserregern. Nach dem Kappen des Stammes bildet der Elefantenfuß meistens zwei bis drei seitliche Triebe aus.

Kann ich den Neuaustrieb unterstützen?

Grundsätzlich treibt der Elefantenfuß nach dem Rückschnitt recht zuverlässig von alleine aus, mit etwas Unterstützung Ihrerseits gelingt es jedoch noch besser. Hatte Ihr Elefantenfuß bisher nur einen Haupttrieb und keine oder wenig Seitentriebe, dann ist er nach dem Schnitt zunächst recht kahl.

Dadurch benötigt er noch weniger Wasser als bisher. Schränken Sie das Gießen also ein, selbst wenn dies Ihnen kurios erscheint. Möchten Sie mehrere Triebe kürzen, dann tun Sie dies am besten nicht gleichzeitig sondern nacheinander, so dass immer etwas Grün übrig bleibt. Gönnen Sie dem Elefantenfuß viel Licht, das regt sein Wachstum an.

Darf ich die Blätter beschneiden?

Vom Beschneiden der Blätter ist unbedingt abzuraten, auch wenn diese gut einen Meter lang werden können. Der Schnitt hinterlässt über kurz oder lang sehr unschöne braune Blattspitzen. Schneiden Sie diese wieder ab, beginnt praktisch ein Teufelskreis. Besser ist es, Triebe, die zu lang geworden sind, gleich ganz zu entfernen.

Wie schneide ich Stecklinge?

Am besten funktioniert beim Elefantenfuß die Vermehrung mit Hillfe von Samen. Es ist aber auch möglich, Stecklinge zu schneiden. Dafür eignen sich die Seitentriebe, die in den Blattachseln wachsen, besonders gut. Allerdings sollte der Boden während der Anzucht gleichmäßig warm bleiben und die Stecklinge dürfen nicht austrocknen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • kein regelmäßiger Rückschnitt erforderlich
  • gut schnittverträglich
  • bei Bedarf Kürzung des Baumes möglich
  • größere Wunden besser verschließen (beugt Infektionen vor)
  • gekappter Stamm bildet meist 2 bis 3 seitliche Triebe
  • nur sauberes und scharfes Werkzeug benutzen

Tipp

Ist Ihr Elefantenfuß zu groß für das Wohnzimmer oder den Wintergarten geworden, dann kürzen Sie den Stamm, die Pflanze wird zuverlässig wieder neu austreiben.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: K Steve Cope/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.