Duftgeranie durch Stecklinge oder Aussaat vermehren

Ihre Blüten erfreuen das Auge und ihre zitrusartig-minzig duftenden Blätter haben schon so manche Mücke vertrieben. Selbst in der Küche kann sie verwendet werden. Kurzum: Es gibt viele Gründe, die Duftgeranie zu vervielfältigen.

Duftpelargonie vermehren
Duftgeranien lassen sich am einfachsten über Stecklinge vermehren
Früher Artikel Duftgeranie: Worauf ist bei der Pflege Wert zu legen? Nächster Artikel Alle Jahre wieder – Duftgeranien überwintern

Die einfachste Methode: Stecklinge ziehen

Unabhängig davon um welche Sorte es sich handelt, können Duftgeranien am besten über Stecklinge vermehrt werden. Diese Methode gilt als bewährt. Der beste Zeitraum dafür ist zwischen Juli und August gekommen. Der Sommer hält die optimalen Temperaturen zum Bewurzeln der Stecklinge bereit.

So gehen Sie vor:

  • halbreife Kopfstecklinge mit scharfen Messer unterhalb eines Blattknotens abschneiden
  • sollten circa 10 cm lang sein
  • untere Blätter entfernen
  • 4 Blätter haften lassen (am oberen Teil)
  • einen Topf mit Anzuchterde vorbereiten

Nun wird der Steckling in die Erde gesteckt. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie die Blätter nicht mit Erde bedecken. Nun wird die Erde angegossen und in den nächsten Wochen feucht gehalten. An einem hellen Platz mit einer Temperatur zwischen 20 und 22 °C dauert die Bewurzelung circa 6 Wochen.

Tipps von Experten

Bei der Stecklingsvermehrung sollten Sie keine frischen Triebe verwenden. Diese faulen schnell. Weiterhin ist es ratsam, Triebe zu verwenden, die keine Blüten besitzen. Zur Bewurzelung ist ein Platz im Gewächshaus ideal. Nachdem der Steckling bewurzelt ist, sollte er bis zum Frühjahr im Topf drinnen bleiben.

Aussaat: Nur für geduldige Pflanzenfreunde

Die Samen können sowohl in Töpfen als auch in einer Schale gesät werden. Es sind Lichtkeimer, die nur hauchdünn mit Erde oder Sand übersiebt werden sollten. Nach dem Säen wird das Substrat feucht gehalten. Bei einer Temperatur von 20 °C keimen die Samen nach 10 bis 20 Tagen. Sind die vier Blättchen pro Pflanze zu sehen, ist es an der Zeit zum Vereinzeln.

Die Jungpflanzen der Duftpelargonie sollten langsam ans Außenklima gewöhnt werden. Stimmt der Standort und ist das Substrat perfekt, braucht die Duftgeranie wenig Pflege. Nicht vergessen: Ab Oktober muss diese Pflanze überwintert werden.

Tipps & Tricks

Vor dem Einsetzen in die Erde sollte der Steckling kurz herumliegen. Nach kurzer Zeit werden die Schnittwunden geschlossen, so dass beim Bewurzeln von außen keine Bakterien eindringen können.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.