Clematis ohne Rankhilfe – eine Utopie?

Clematis sind für ihre Kunst zu Klettern bekannt. Im Nullkommanichts erreichen sie schwindelerregende Höhen. Doch nur mit Rankhilfe. Oder geht es auch ohne?

clematis-ohne-rankhilfe
Die Stauden-Clematis braucht keine Rankhilfe

Welche Clematis brauchen keine Rankhilfe?

Staudenclematis, wie die Clematis integrifolia, benötigen grundsätzlich keine Rankhilfe. Sie wachsen ohne Probleme ohne Rankgitter, Spalier, Obelisk und Co. Der Grund ist – der Name verrät es bereits -, dass diese Art nicht kletternd wächst, sondern zu einer Staude. Mit einer Größe zwischen 40 und 80 cm ist das recht niedrig und im Vergleich zu den 8 m, die eine Clematis montana erreichen kann, ist die Staudenclematis ein Zwerg.

Lesen Sie auch

Was vereint die Clematis, die ohne Rankhilfe wachsen können?

Zwar wachsen Staudenclematis nicht besonders hoch und doch sorgen sie mit ihrem Blütenreichtum für Aufsehen. Sie können unkomplizierter geschnitten werden und passen optimal in einen Kübel. Zu den verbreitesten niedrigen Clematis, die ohne eine Rankhilfe auskommen, gehören unter anderen die Clematis ‚Arabella‘ und ‚Durandii‘, die Clematis aromatica, die Clematis recta ‚Purpurea‘ und die Clematis ‚Roguchi‘. Sie sind beinahe wie geschaffen für Blumenbeete und wirken mit ihren kleinen Blüten neben Beetrosen herrlich ansprechend.

Können kletternde Clematis ohne Rankhilfe wachsen?

Kletternde Clematis wie die Clematis montana und alpina sehen an einer Rankhilfe wesentlich schöner aus, können aber auch ohne Rankhilfe wachsen. Dann schlingen sie sich am Boden entlang und bilden sehr lange Triebe, mithilfe derer sie sich an allen möglichen Gewächsen und Objekten festhalten, um emporzuklettern. Aufrecht nach oben wachsen sie also ohne eine Rankhilfe nicht.

Gibt es alternative Kletterhilfen für die Clematis?

Es muss nicht immer zwingend ein Rankgerüst aus dem Baumarkt oder Gartenfachhandel sein. Es gibt Möglichkeiten, kletternde Clematis auch anders und kostengünstiger in die Höhe ranken zu lassen. Dazu eignen sich beispielsweise Zäune, Geländer, Drahtgitter, Bäume und Pfosten.

Besonders hübsch sehen kletternde Clematis aus, wenn sie an einem Seilsystem direkt an einer Fassade befestigt werden. Dort sollten sie sowohl horizontal als auch vertikal geleitet werden. Achten Sie darauf, dass das Seilsystem aus Edelstahl besteht.

Tipp

Perfekt dort, wo andere Gewächse verkahlen

Clematis, die sehr niedrig bleiben und keine Rankhilfe beanspruchen, sind perfekt dort aufgehoben, wo zum Beispiel alte Rosen stehen und unterseits verkahlen. Sie verschönern den Standort wieder.

Text: Anika Gütt
Artikelbild: sichkarenko.com/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.