Chrysanthemen – ein Geschenk für die Bienen?

Das Bienensterben ist in aller Munde. So manch einer, der die Möglichkeiten hat, möchte gern einen Betrag leisten und den Bienen reiche Nahrungsquellen anbieten. Können Chrysanthemen für Bienen wertvoll sein?

chrysanthemen-bienen
Chrysanthemen sind bei Bienen nicht sonderlich beliebt

Suchen Bienen gern Chrysanthemen auf?

Bienen fühlen sich in der Regel nicht besonders angezogen von Chrysanthemen. Insbesondere, wenn es sich um im Sommer blühende Sorten handelt, suchen die Bienen lieber andere Gewächse auf. Doch ist das Nahrungsangebot knapp bemessen, machen Bienen vor Chrysanthemen nicht Halt, sondern laben sich gern am vorhandenen Nektar.

Lesen Sie auch

Welche Chrysanthemen bieten Bienen reichlich Nahrung?

Die Wildformen der Chrysantheme bieten Bienen reichlich Nahrung in Form von Nektar und Pollen. Auch gezüchtete Sorten können noch interessant für Bienen sein. Es sollte sich Chrysanthemen handeln, die einfache und ungefüllte Blüten aufweisen. Dazu gehören beispielsweise die folgenden Sorten:

  • ‚Hebe‘
  • ‚Goldmarianne‘
  • ‚Dernier soleil‘
  • ‚Poesie‘
  • ‚Oury‘
  • ‚Clara Curtis‘
  • ‚Ceddie Mason‘
  • ‚Mary Stoker‘

Welche Chrysanthemen sind ungeeignet für Bienen?

Die Chrysanthemen mit gefüllten Blüten, die man in zahlreichen Formen und Farben in Gärtnereien erhalten kann, sind sehr imposant, doch für Bienen wertlos. Die gefüllten Blüten von Chrysanthemen bieten den Bienen weder Nektar noch Pollen bzw. sie gelangen durch den dichten Blütenblätterbestand erst gar nicht zur Blütenmitte. Solche Sorten erfüllen daher meist rein einen optischen Zweck für den Menschen. In einem bienenfreundlichen Garten haben solche Exemplare daher nichts zu suchen.

Weshalb können Chrysanthemen für Bienen wertvoll sein?

Viele Chrysanthemen blühen erst spät im Jahr zwischen Oktober und November und sind damit eine letzte Nahrungsquelle für Bienen. Die meisten anderen Blühpflanzen sind zu dieser Jahreszeit schon verwelkt und das Nahrungsangebot für die Bienen ist fast versiegt.

Insbesondere die Herbst-Chrysanthemen werden zum großen Geschenk für die Bienenwelt, wenn diese ungefüllte Blüten besitzen und auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten bis Ende November noch freudig blühen dürfen.

Sollte man gänzlich auf gefüllte Chrysanthemen verzichten?

Man muss nicht auf gefüllte, pomponartige Chrysanthemen verzichten, um etwas Gutes für die Bienen zu tun. Wenn Sie gern gefüllte Sorten pflanzen wollen, die Bienen keine Nahrung bieten, so schaffen Sie einen Ausgleich. Setzen Sie bienenfreundliche Pflanzen neben die Chrysanthemen. Dazu gehören unter anderen Lavendel, Ysop, Thymian, Salbei, Oregano,
Bohnenkraut, Ringelblumen, Zinnien und Kapuzinerkresse. Sehen Sie lieber von Gewächsen wie gefüllten Rosen, Dahlien und Geranien ab.

Tipp

Ungefüllte Chrysanthemen – bienenfreundlich und pflegeleichter

Die Sorten der Chrysanthemen mit weit geöffneten, ungefüllten Blüten sind nicht nur bienenfreundlich, sondern in der Regel auch weniger anfällig für Krankheiten.

Text: Anika Gütt
Artikelbild: Nara82/Shutterstock