Chamelaucium – Pflege für die Australische Wachsblume

Die Australische Wachsblume, bot. Chamelaucium uncinatum, ist von weit her zu uns gekommen, um uns zu entzücken. Da sind die feinen, an Rosamarin erinnernden Blättchen und die zahlreichen weißen, rosafarbenen oder violetten Blüten. Der mehrjährige Strauch braucht Pflege, damit er auch hierzulande seine volle Schönheit zeigt.

chamelaucium-pflege
Die Australische Wachsblume mag es trocken

Langes Leben wartet nur im Kübel

Chamelaucium ist ein immergrüner Strauch aus der Familie der Myrtengewächse. Er kann bei uns bis zu 1,5 m groß werden. In Australien wächst er in der freien Natur, bei uns muss es sich mit einem großen Kübel begnügen, denn es besteht keine Winterhärte.

  • in durchlässigem Substrat pflanzen
  • es sollte leicht sauer sein mit pH-Wert 6-6,5
  • ideal ist eine Mischung aus Blumenerde, Sand und Bimskies (2:1:1)
  • außerhalb der Frostzeit draußen kultivieren
  • sonnig stellen, mit mind. 3 Std. Sonne pro Tag
  • Wohlfühltemperatur liegt zwischen 15 und 35 °C

Lesen Sie auch

Die Erde darf „fast“ austrocknen

Schwere Gießkannen müssen Sie bei diesem Gewächs nicht schleppen. Die Hauptaufgabe besteht eher darin, dafür zu sorgen, dass der Strauch nicht in Staunässe steht. An sehr regenreichen Tagen ist daher ein geschützter Standort wichtig.

Die Australische Wachsblume verlangt erst nach Wasser, wenn ihre Erde fast ausgetrocknet ist. Im Winter ist ihr Bedarf so gering, dass sie nur schlückchenweise gegossen wird.

Hin und wieder düngen

Beim Kauf und nach dem Umtopfen ist im Topf zumeist eine mit Nährstoffen gut gesättigte Erde. Daher wird in diesen Fällen ein ganzes Jahr nicht gedüngt. Danach kann Chamelaucium uncinatum von April bis September gedüngt werden. Ein Flüssigdünger deckt alle Bedürfnisse ab, wenn er alle 4 bis 8 Wochen zum Einsatz kommt.

Rückschnitt für eine schöne Form

Chamelaucium benötigt keinen regelmäßigen Rückschnitt. Das Zurückschneiden fördert jedoch einen kompakten Wuchs. Schneiden Sie daher, wenn die Pflanze außer Form wächst. Warten Sie damit aber bis nach der Überwinterung.

Umtopfen bei Bedarf

Wenn der Strauch stark gewachsen ist und ihm der Topf zu klein wird, muss er umgetopft werden. Sie sollten ihn jedoch während der Blüte- und Überwinterungszeit in Ruhe lassen. Somit verbleiben der Frühling und der Herbst.

Überwinterung im Haus

Die Australische Wachsblume kann niedrige Temperaturen überstehen, bei Frost hört ihre Toleranz aber auf. Dieser Strauch muss daher im Haus überwintern.

  • Pflanze rechtzeitig einräumen
  • kühl und hell stellen
  • ideal sind Temperaturwerte von 5 bis 10 °C
  • gelegentlich etwas gießen

Im Frühjahr, sofern kein Frost mehr droht, kann die Pflanze wieder ins Freie, muss aber langsam an die Sonne gewöhnt werden.

Tipps

Sollte der immergrüne Strauch im Winterquartier einen Teil seiner Blätter verlieren, leidet er vermutlich unter Lichtmangel. Stellen Sie den Kübel näher ans Fenster oder installieren Sie eine Pflanzenlampe.(27,00€ bei Amazon*)

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Opachevsky Irina/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.