Die Porzellanblume auf der Fensterbank: Vorsicht giftig

In manchen Auflistungen ungiftiger Zimmerpflanzen wird die Porzellanblume als ungiftiges Gewächs geführt. Das trifft allerdings längst nicht auf alle Arten uneingeschränkt zu, zumal die Unterscheidung verschiedener Unterarten oft sehr schwer ist.

Wachsblume giftig
Nicht alle Arten der Porzellanblume sind gleich giftig

Giftige Pflanzen sind überall anzutreffen

Grundsätzlich ist die Giftigkeit von Pflanzen nicht unbedingt ein Ausschlusskriterium für die Kultur im Garten oder auf der Fensterbank. Auch viele Unterarten der hierzulande als Wachsblume oder Porzellanblume bekannten Gattung „Hoya“ enthalten in allen Pflanzenteilen bestimmte Toxine, deren Aufnahme zu diversen Vergiftungserscheinungen führen kann. Ebenfalls giftig sind beispielsweise auch die folgenden Pflanzen, die in fast jeder Nachbarschaft zu finden sind:

  • Rittersporn
  • Lebensbaum
  • Pfaffenhütchen
  • Efeu
  • Eibe

Allerdings sorgen nur manche Giftpflanzen bei der Berührung für Hautreizungen, die meisten bewirken Vergiftungserscheinungen erst bei einer oralen Einnahme.

Im Zweifel Kleinkinder und Haustiere vor Giftpflanzen bewahren

Sollten in Ihrem Zuhause Haustiere oder krabbelnde Kleinkinder manchmal unbeaufsichtigt im Raum sein, so sollte die Wachsblume zumindest für diese unerreichbar aufgestellt sein.

Tipp

Da sich die mehr oder weniger giftigen Arten der Wachsblume von Laien nicht sehr einfach unterscheiden lassen, ist bei der Aufstellung und Pflege der nicht ganz ungiftigen Pflanzen eine gewisse Vorsicht anzuraten.

Text: Alexander Hallsteiner

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.