Canna

Canna Knollen: Pflege, Pflanzung und Überwinterung

Artikel zitieren

Canna-Knollen, die Basis für exotische Blütenpracht, benötigen sorgfältige Pflege und Aufmerksamkeit, um jedes Jahr aufs Neue ihre volle Pracht zu entfalten. Dieser Artikel bietet Ihnen eine umfassende Anleitung zur Auswahl, Pflanzung, Pflege und Überwinterung von Canna-Knollen, damit Sie lange Freude an diesen beeindruckenden Pflanzen haben.

Canna Knollen

Canna-Knollen: Die Basis für exotische Blütenpracht

Cannas, auch bekannt als indische Blumenrohre, begeistern mit ihren imposanten Blüten und exotischen Blättern. Sie zählen zu den Stars im Sommer- und Herbstgarten und entwickeln sich aus knollenartigen Rhizomen, die an Ingwer erinnern. Diese Rhizome speichern Nährstoffe und helfen der Pflanze, die kalte Jahreszeit zu überstehen. Im Frühling gepflanzt, erwecken sie den Garten mit ihrer farbenprächtigen Blüte zum Leben.

Lesen Sie auch

Canna-Knollen kaufen: Auswahl und Qualität

Für eine üppige und gesunde Blütenpracht in Ihrem Garten ist die Auswahl der richtigen Canna-Knollen entscheidend. Achten Sie beim Kauf auf folgende Qualitätsmerkmale:

  • Frische und Größe: Wählen Sie frische, große Knollen, die das Potenzial haben, kräftige Pflanzen zu entwickeln.
  • Feste Beschaffenheit: Die Knollen sollten fest und prall sein. Weiche, matschige oder beschädigte Knollen weisen auf Krankheiten oder schlechte Lagerbedingungen hin und sollten daher nicht gekauft werden.
  • Frei von Schimmel und Fäulnis: Untersuchen Sie die Knollen sorgfältig auf Anzeichen von Schimmel oder Fäulnis. Gesunde Knollen sind frei von diesen Schädigungen und besitzen eine intakte Haut ohne dunkle Flecken oder Verletzungen.
  • Vorhandene Austriebspunkte: Achten Sie darauf, dass die Knollen Austriebspunkte oder „Augen“ aufweisen. Diese sind essenziell für das Ausbilden neuer Triebe nach dem Einpflanzen.

Canna-Knollen pflanzen: Standort und Vorgehensweise

Die optimale Pflanzzeit für Canna-Knollen liegt im Frühjahr, sobald kein Frost mehr zu befürchten ist. Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standort, um das Wachstum und die Blütenbildung zu fördern. Cannas bevorzugen einen feuchten, nährstoffreichen Boden, wobei Staunässe unbedingt zu vermeiden ist.

So gehen Sie beim Pflanzen vor:

  1. Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen und windgeschützten Standort, beispielsweise an einer Hauswand oder unter einem Dachvorsprung.
  2. Bodenvorbereitung: Der Boden sollte humusreich, durchlässig und feucht sein. Sorgen Sie für eine gute Drainage, um Staunässe zu vermeiden.
  3. Pflanzen im Topf: Füllen Sie den Topf zur Hälfte mit humusreicher Erde, legen Sie das Rhizom darauf und füllen Sie den Topf mit weiterer Erde auf. Anschließend gut wässern.
  4. Pflanztiefe und Abstand: Setzen Sie die Canna-Knollen etwa 10 bis 15 cm tief in die Erde. Ein Pflanzabstand von 40 bis 50 cm zwischen den Knollen fördert eine gesunde Entwicklung und gewährleistet ausreichend Platz für das Wachstum.
  5. Angießen: Gießen Sie die Canna-Knollen nach dem Einpflanzen gründlich an, um die Erde zu befeuchten und den Pflanzen einen guten Start zu ermöglichen.

Canna-Knollen pflegen: Gießen, Düngen und Überwintern

Damit Ihre Canna-Knollen prächtig gedeihen, sind einige wichtige Pflegeschritte erforderlich, insbesondere beim Gießen, Düngen und Überwintern.

Gießen

  • Regelmäßigkeit: Gießen Sie die Canna-Pflanzen gleichmäßig, um den Feuchtigkeitsbedarf zu decken, insbesondere in Trockenphasen.
  • Vorsicht bei Staunässe: Vermeiden Sie Staunässe, da diese den Pflanzen schaden kann. Sorgen Sie für eine gute Drainage.

Düngen

  • Nährstoffbedarf: Düngen Sie Ihre Cannas während der Wachstumsphase alle zwei Wochen, um ein kräftiges Wachstum und eine leuchtende Blüte zu fördern.
  • Flüssigdünger nutzen: Ein Flüssigdünger für Blühpflanzen deckt den Nährstoffbedarf optimal ab.

Überwintern

  1. Vorbereitung: Schneiden Sie die Pflanzen etwa 10 cm über dem Boden ab, sobald die ersten leichten Fröste vorhersagen werden.
  2. Ausgraben: Heben Sie die Knollen vorsichtig mit einer Grabegabel aus der Erde. Schütteln Sie überschüssige Erde ab und entfernen Sie beschädigte Wurzelteile mit einem scharfen Messer.
  3. Reinigung und Lagerung: Lassen Sie die Knollen einige Tage an einem geschützten Ort trocknen. Lagern Sie sie anschließend in leicht feuchtem Sand oder in einer Mischung aus Erde und Sand.
  4. Richtige Temperatur: Lagern Sie die Knollen in einem kühlen, frostfreien Raum bei einer Temperatur zwischen 5 und 10 Grad Celsius.
  5. Befeuchtung: Befeuchten Sie die Knollen während der Wintermonate ab und zu vorsichtig, um Austrocknung zu verhindern.

Canna-Knollen überwintern: So bleiben sie gesund

Um Canna-Knollen erfolgreich über den Winter zu bringen, sind einige sorgfältig durchgeführte Schritte erforderlich. Bereiten Sie die Pflanzen nach dem ersten leichten Frost, der das Laub der Cannas braun färbt, für ihre Winterpause vor.

  1. Rückschnitt: Schneiden Sie die Pflanzen direkt nach dem ersten leichten Frost ca. 10 cm über dem Boden ab.
  2. Ausgraben: Heben Sie die Knollen vorsichtig mit einer Grabegabel aus dem Boden. Schütteln Sie überschüssige Erde ab und entfernen Sie alle beschädigten Wurzelteile sorgfältig mit einem scharfen Messer.
  3. Trocknen: Lassen Sie die Knollen einige Tage an einem geschützten, gut belüfteten Ort trocknen, um Restfeuchtigkeit zu reduzieren und Fäulnisbildung zu verhindern.
  4. Lagerung: Verpacken Sie die trockenen Knollen in ein Sand-Erde-Gemisch und lagern Sie sie in Holzkisten oder -körben. Ein kühler (5-10 °C), frostfreier und dunkler Ort, beispielsweise ein ungeheizter Kellerraum, eignet sich ideal als Winterquartier.
  5. Befeuchtung: Befeuchten Sie die Knollen alle paar Wochen vorsichtig, um ein Austrocknen zu verhindern. Überprüfen Sie regelmäßig den Feuchtigkeitsgehalt des Lagermediums und vermeiden Sie eine zu nasse Lagerung, um Schimmelbildung zu verhindern.

Canna-Knollen vermehren: Teilen und Vorziehen

Die Vermehrung der Canna-Knollen durch Teilen und Vorziehen ermöglicht eine effiziente und erfolgreiche Vermehrung dieser exotischen Pflanzen.

Teilen der Canna-Knollen

Das Teilen der Knollen ist eine zuverlässige Methode, um Ihre Canna-Bestände zu vermehren.

  1. Nach der Überwinterung: Teilen Sie die Rhizome vorsichtig mit einem scharfen Messer. Achten Sie darauf, dass jedes Teilstück mindestens drei Augen besitzt.
  2. Ab Februar: Die geteilten Rhizome können im Haus in Kübeln vorgezogen werden. Für eine Auspflanzung direkt ins Freiland warten Sie bis nach den Eisheiligen im Mai.
  3. Gießen: Gießen Sie die Rhizome erst, wenn sich Blätter zeigen. Ein leicht feuchtes Pflanzsubstrat hilft, ein Austrocknen zu vermeiden, ohne die Rhizome zu gefährden.

Vorziehen der Canna-Knollen

Durch das Vorziehen können Sie die Blütezeit Ihrer Cannas verlängern und sich früher im Jahr an ihnen erfreuen.

  • Wählen Sie einen geschützten Platz: Ein Gewächshaus, Winterbeet oder Wintergarten, der frostfrei ist, eignet sich ideal. Der ideale Zeitpunkt hierfür ist der März.
  • Klarsichtfolie: Überziehen Sie die Töpfe mit den Rhizomen mit Klarsichtfolie, um einen Treibhauseffekt zu erzielen und den Austrieb zu beschleunigen.
  • Heizmatte: Falls verfügbar, kann eine Heizmatte den Austrieb weiter beschleunigen.
  • Ins Freiland setzen: Sobald keine Fröste mehr zu erwarten sind und die Canna kräftig ausgetrieben hat, kann sie ins Freiland umgepflanzt werden.

Canna-Knollen: Probleme und Lösungen

Obwohl Cannas robust und pflegeleicht sind, können sie gelegentlich mit Schädlingen und Krankheiten konfrontiert werden.

  • Schnecken: Schnecken finden an den saftigen Blättern der Cannas gefallen, besonders in feuchten Gartenbereichen. Sammeln Sie sie regelmäßig ab oder legen Sie Schneckenkorn rund um die Pflanzen aus.
  • Blattläuse: Blattläuse saugen an den jungen Blättern und Triebspitzen, was die Pflanzen schwächt und ihr Wachstum beeinträchtigt. Überprüfen Sie die Pflanzen im Frühjahr gründlich und entfernen Sie befallene Pflanzenteile. Ein starker Wasserstrahl kann die Läuse von den Pflanzen spülen. Chemische Pflanzenschutzmittel sollten nur im absoluten Ausnahmefall zum Einsatz kommen.
  • Pilzkrankheiten: Pilzkrankheiten können durch gute Belüftung der Pflanzstelle und die Vermeidung von Staunässe vermieden werden. Setzen Sie die Cannas in gut durchlässige Erde und vermeiden Sie es, die Blätter beim Gießen unnötig zu benässen.

Mit diesen präventiven Maßnahmen lassen sich viele Probleme vermeiden, und Ihre Cannas werden Ihnen eine langanhaltende Blütenpracht bescheren.