So lässt sich Canna schadlos überwintern!

Die meisten Canna-Arten sind nicht winterhart . Bereits wenige Grade unter 0 können ihr Ende bedeuten. Insbesondere kühle Nässe lassen sie empfindlich reagieren. Daher heißt es: Überwintern!

Canna überwintern
Früher Artikel Canna: Pflege kann so einfach sein

Im Freiland oder Zuhause überwintern?

Die Pflanze draußen zu überwintern ist weniger zu empfehlen. Besser ist es, die Knollen auszugraben und Zuhause beispielsweise im Wintergarten, im Keller, in der Garage oder auf dem Dachboden unbeschadet über den Winter zu bringen.

Lesen Sie auch

Wie wird Canna auf das Überwintern vorbereitet?

Sobald der erste Frost im Oktober herannaht und die Blätter von Canna vergilbt oder braun gefärbt sind, sollten Sie die Blume radikal bis 5 cm über den Boden zurückschneiden . So geht’s weiter:

  • Knolle ausgraben
  • restliche Erde abbürsten
  • Knolle einige Tage abtrocknen lassen

Wo kann Canna überwintert werden?

Die Knolle vom Blumenrohr lässt sich an dunklen und kühlen Orten am besten überwintern. Der Platz sollte trocken sein. Gut geeignet sind beispielsweise eine Kiste mit Sand oder ein Topf mit Erde.

Was muss beim Überwintern beachtet werden?

Es gibt Fehler, die beim Überwintern nicht unüblich sind. Folgendes gilt es zu beachten:

  • im Freiland: mit 20 cm dicker Mulchschicht versehen und auf gute Drainage achten
  • niemals gießen oder düngen
  • frostfreies Überwinterungsquartier wählen
  • nicht wärmer als 15 °C
  • Knolle vor dem Austrocknen bewahren (ggf. Erde mit Wasser besprühen)
  • Auspflanzen frühestens Mitte Mai

Tipps & Tricks

Achtung: Schneiden Sie die Pflanze nicht zu früh zurück! Die Knolle zieht vor dem Absterben der oberirdischen Pflanzenteile (gelb oder braun verfärben) noch Nährstoffe aus den Blättern.

KKF

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.