Drei Methoden zum Trocknen von Butterpilzen

Wenn Sie einen Nadel- oder Mischwald mit vielen Kiefern in Ihrer Nähe haben, gehen Sie doch einmal zwischen Juni und Oktober auf die Suche nach Butterpilzen. Insbesondere an einem warmen, sonnigen Morgen nach einem Regenguss dürften Sie fündig werden - zumal die braunen Pilze mit den charakteristischen buttergelben bis olivgrünen Röhren gleich grüppchenweise zusammen stehen. Frische Butterpilze schmecken besonders gut in Butter gebraten. Sie können den leicht bitter schmeckenden Speisepilz auch durch Einfrieren oder Trocknen haltbar machen.

butterpilz-trocknen
Butterpilze werden am besten in Kombination mit anderen Pilzen getrocknet

Butterpilze richtig vorbereiten

Doch vor dem Trocknen kommt zunächst die richtige Vorbereitung. Schon im Wald sollten Sie die schmierige Hutoberfläche mit einem trockenen und sauberen Tuch abwischen, zudem den gröbsten Schmutz, anhaftende Nadeln etc. entfernen. Auch empfiehlt es sich, die gesammelten Pilze gleich auf Maden zu kontrollieren, die sich bevorzugt im Inneren des Fruchtfleisches aufhalten – Butterpilze werden häufig von Maden, aber auch von Schnecken angefressen. Zu Hause reinigen Sie die Pilze schließlich gründlich mit einer Bürste und einem Tuch, lediglich waschen sollten Sie sie nicht – dies erschwert das spätere Trocknen. Die Huthaut sollte zudem abgezogen werden.

Lesen Sie auch

So trocknen Sie Butterpilze richtig

Butterpilze werden mit dem Trocknen besonders aromatisch. Besonders schmackhaft wird es, wenn Sie sie mit anderen Waldpilzen – beispielsweise Steinpilzen, Birkenpilzen, Maronen-Röhrlingen oder Stockschwämmchen – zusammen trocknen und als Mischpilze verwenden. Die getrockneten Pilze lassen sich zudem mahlen, das dabei entstehende Pilzpulver eignet sich vorzüglich als Würzmittel.

Lufttrocknen

Diese Methode wird zwar häufig vorgeschlagen, ist aber ineffektiv und kann zudem wegen der Gefahr einer Schimmelbildung nicht empfohlen werden.

Trocknen im Backofen

Besser ist es, die gesäuberten und in Scheiben geschnittenen Butterpilze stattdessen im Ofen zu trocknen:

  • Legen Sie die Pilzscheiben lose auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf.
  • Sie sollten dabei neben- und nicht aufeinander liegen.
  • Heizen Sie den Backofen auf eine Temperatur von etwa 50 bis maximal 70 °C.
  • Trocknen Sie die Pilze darin für mindestens fünf Stunden.
  • Damit Feuchtigkeit entweichen kann, sollten Sie einen Holzstab zwischen Tür und Ofen klemmen.

Die Pilze sind fertig getrocknet, wenn sie beim Biegen gleich brechen bzw. zerbröseln. Sind sie dagegen noch elastisch, ist der Vorgang noch nicht beendet.

Für Profis: Trocknen im Dörrautomaten

Wenn Sie oft und gerne Pilze und vielleicht auch Gemüse, Obst und Kräuter trocknen, dann empfiehlt sich die Anschaffung eines Dörrautomaten bzw. Trockenofens.

Tipps

Des Weiteren lassen sich Butterpilze auch sehr gut einfrieren.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Marcel Jancovic/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.