butterpilz-trocknen
Butterpilze werden am besten in Kombination mit anderen Pilzen getrocknet

Drei Methoden zum Trocknen von Butterpilzen

Wenn Sie einen Nadel- oder Mischwald mit vielen Kiefern in Ihrer Nähe haben, gehen Sie doch einmal zwischen Juni und Oktober auf die Suche nach Butterpilzen. Insbesondere an einem warmen, sonnigen Morgen nach einem Regenguss dürften Sie fündig werden - zumal die braunen Pilze mit den charakteristischen buttergelben bis olivgrünen Röhren gleich grüppchenweise zusammen stehen. Frische Butterpilze schmecken besonders gut in Butter gebraten. Sie können den leicht bitter schmeckenden Speisepilz auch durch Einfrieren oder Trocknen haltbar machen.

Butterpilze richtig vorbereiten

Doch vor dem Trocknen kommt zunächst die richtige Vorbereitung. Schon im Wald sollten Sie die schmierige Hutoberfläche mit einem trockenen und sauberen Tuch abwischen, zudem den gröbsten Schmutz, anhaftende Nadeln etc. entfernen. Auch empfiehlt es sich, die gesammelten Pilze gleich auf Maden zu kontrollieren, die sich bevorzugt im Inneren des Fruchtfleisches aufhalten – Butterpilze werden häufig von Maden, aber auch von Schnecken angefressen. Zu Hause reinigen Sie die Pilze schließlich gründlich mit einer Bürste und einem Tuch, lediglich waschen sollten Sie sie nicht – dies erschwert das spätere Trocknen. Die Huthaut sollte zudem abgezogen werden.

So trocknen Sie Butterpilze richtig

Butterpilze werden mit dem Trocknen besonders aromatisch. Besonders schmackhaft wird es, wenn Sie sie mit anderen Waldpilzen – beispielsweise Steinpilzen, Birkenpilzen, Maronen-Röhrlingen oder Stockschwämmchen – zusammen trocknen und als Mischpilze verwenden. Die getrockneten Pilze lassen sich zudem mahlen, das dabei entstehende Pilzpulver eignet sich vorzüglich als Würzmittel.

Lufttrocknen

Diese Methode wird zwar häufig vorgeschlagen, ist aber ineffektiv und kann zudem wegen der Gefahr einer Schimmelbildung nicht empfohlen werden.

Trocknen im Backofen

Besser ist es, die gesäuberten und in Scheiben geschnittenen Butterpilze stattdessen im Ofen zu trocknen:

  • Legen Sie die Pilzscheiben lose auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf.
  • Sie sollten dabei neben- und nicht aufeinander liegen.
  • Heizen Sie den Backofen auf eine Temperatur von etwa 50 bis maximal 70 °C.
  • Trocknen Sie die Pilze darin für mindestens fünf Stunden.
  • Damit Feuchtigkeit entweichen kann, sollten Sie einen Holzstab zwischen Tür und Ofen klemmen.

Die Pilze sind fertig getrocknet, wenn sie beim Biegen gleich brechen bzw. zerbröseln. Sind sie dagegen noch elastisch, ist der Vorgang noch nicht beendet.

Für Profis: Trocknen im Dörrautomaten

Wenn Sie oft und gerne Pilze und vielleicht auch Gemüse, Obst und Kräuter trocknen, dann empfiehlt sich die Anschaffung eines Dörrautomaten bzw. Trockenofens.

Tipps

Des Weiteren lassen sich Butterpilze auch sehr gut einfrieren.

Artikelbild: Marcel Jancovic/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.