Bockshornklee – Die alte Heil- und Gewürzpflanze richtig pflanzen

Der Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum), ein Schmetterlingsblütengewächs aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae), wird bereits seit vielen Tausend Jahren als Gewürz sowie als Heilpflanze verwendet. Dabei kommen insbesondere die relativ großen, gelblichen Samen zum Einsatz. Die einjährige, bis zu 80 Zentimeter hoch wachsende Pflanze lässt sich recht einfach auch in unseren mitteleuropäischen Gefilden anbauen.

Bockshornklee anbauen
Bockshornklee wird im Frühjahr gesät

Welchen Standort bevorzugt Bockshornklee?

Ursprünglich ist der Bockshornklee in Persien beheimatet, wird jedoch schon seit Jahrtausenden in Indien, Ägypten sowie auf der Arabischen Halbinsel angebaut. Demzufolge ist die Pflanze ein warmes, eher trockenes und vor allem sonniges Klima gewöhnt. Säen Sie den Bockshornklee daher an einen möglichst sonnigen und geschützten Standort aus.

Lesen Sie auch

Welches Substrat benötigt Bockshornklee?

Bockshornklee bevorzugt ein lehmiges, aber gut durchlässiges Substrat. Die Pflanze sollte zudem möglichst stickstoffarm gezogen werden, d. h. Sie sollten besser auf das Düngen mit Hornspänen,(24,99€ bei Amazon*) Kompost oder Stallmist verzichten.

Wie kann man Bockshornklee pflanzen bzw. aussäen?

Säen Sie die Bockshornklee-Samen zwischen März und Mai direkt ins Freie. Der Boden wird zuvor gründlich umgegraben, die Erde fein krümelig geharkt. Bockshornklee gehört zu den Dunkelkeimern, deshalb sollten die Samen etwa einen Zentimeter tief in die Erde gedrückt werden. Halten Sie die Saatfläche leicht feucht, der Bockshornklee wird innerhalb von etwa einer Woche keimen.

Kann man Bockshornklee vorziehen?

Ein Vorziehen des Bockshornklees ist nicht notwendig, zudem sollten die Pflanzen möglichst nicht umgesetzt werden.

Lässt sich Bockshornklee auch im Topf kultivieren?

Sofern das Pflanzgefäß tief genug ist, können Sie Bockshornklee auch im Kübel heranziehen. Die Pflanze bildet tief reichende Pfahlwurzeln aus.

Wie lässt sich Bockshornklee vermehren?

Bockshornklee wird nur über Samen vermehrt.

Wann blüht Bockshornklee?

Die Blütezeit des Bockshornklees reicht von April bis Juli.

Wann kann man Bockshornklee ernten?

Die Samen werden geerntet, sobald sich die Hülsen zwischen August und September zu öffnen beginnen. Außerdem sind die jungen Keimlinge (auch als „Sprossen“ bezeichnet) essbar und können bereits wenige Tage nach der Aussaat geerntet werden. Die frischen Blätter lassen sich bis in den September hinein verwenden.

Tipps

Die frisch geernteten Blätter können Sie trocknen und ebenfalls als Gewürz – beispielsweise beim Brotbacken, für Käsegerichte oder orientalisch bzw. indisch angehauchte Eintöpfe – nutzen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.