Blutblume Zierpflanze
Die Blutblume gehört zu den anspruchsvolleren Zierpflanzen

Blutblume richtig pflegen – Tipps zur Pflege

Blutblumen (botan. Haemanthus katherinae) ist eine Zwiebelpflanze aus der Familie der Amaryllisgewächse. Die Pflege ist nicht ganz einfach. Schon kleine Pflegefehler rächen sich, indem die Pflanze nicht blüht oder abstirbt. So pflegen Sie die Blutblume.

Früher Artikel Blutblume pflanzen – Was ist zu beachten? Nächster Artikel Warum blüht die Blutblume nicht?

Wie wird die Blutblume richtig gegossen?

Die Blutblume mag es eher trocken als feucht. Dennoch darf das Substrat natürlich nicht ganz austrocknen. Sobald die ersten Triebe oder Blüten austreiben, beginnen Sie mit dem Gießen. Lassen Sie zwischen den Gießvorgängen immer erst die obere Schicht des Substrats abtrocknen.

Staunässe ist schädlich! Lassen Sie deshalb niemals Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehen.

Sobald sich die Pflanze ab September einzieht, reduzieren Sie die Gießmengen. Während der Winterphase wird die Blutblume nur noch sehr spärlich gegossen.

Wie oft muss gedüngt werden?

Gedüngt wird nur während der Wachstumsphase im Frühjahr und Sommer. Verwenden Sie einen Flüssigdünger auf Kalium-Basis, der in zweiwöchigen Abständen gegeben wird.

Muss die Blutblume geschnitten werden?

Verblühte Blüten dürfen Sie ebenso abschneiden, wie Blätter, die gelb und verwelkt sind.

Wann ist Umtopfen notwendig?

Junge Blutblumen topfen Sie jährlich um, ältere Pflanzen brauchen alle zwei bis drei Jahre einen neuen Topf. Umgetopft wird im Frühjahr nach der Winterpause.

Welche Krankheiten und Schädlinge kommen vor?

Krankheiten kommen eigentlich nur vor, wenn Sie die Blutblume falsch pflegen. Zu viel Feuchtigkeit führt dazu, dass die Zwiebel und später auch die Triebe faulen.

Schädlinge machen der Blutblume so gut wie nie zu schaffen.

Wie wird die Blutblume überwintern?

  • Ab Oktober kühler stellen
  • frostfreier Standort
  • gern dunkler Platz
  • wenig gießen
  • nicht düngen

Die Blutblume zieht im Herbst ihre Blätter ein. Die verbliebene Knolle wird bis zum Frühjahr an einen Platz gestellt, an dem maximal 12 bis 14 Grad herrschen. Frost verträgt die Pflanze nicht!

Im Winter wird nur so spärlich gegossen, dass das Substrat nicht ganz austrocknet. Düngen dürfen Sie im Winter nicht.

Wird die Blutblume im Winter nicht kühler gestellt, entwickelt sie im nächsten Jahr keine Blüten!

Tipps

Pflanzen Sie eine im Handel gekaufte oder gerade geteilte Zwiebel der Blutblume sofort ein. Anderenfalls trocknet sie zu schnell aus.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum