Blattkaktus Vermehrung
Am einfachsten lässt sich der Blattkaktus über Stecklinge vermehren

Blattkaktus über Stecklinge oder aus Samen vermehren

Einen Blattkaktus können Sie selbst vermehren. Sie brauchen dafür nur eine gesunde Pflanze, von der Sie Stecklinge schneiden können, oder Samen, den Sie aus dem Fachhandel beziehen. So vermehren Sie Blattkakteen.

Früher Artikel Blattkaktus schneiden – Wann ist Schneiden notwendig?

So einfach vermehren Sie einen Blattkaktus

Einen Blattkaktus können Sie auf zwei Arten vermehren. Entweder schneiden Sie Stecklinge oder Sie säen Samen aus. Die Vermehrung aus Stecklingen ist wesentlich einfacher und wird deshalb in der Regel bevorzugt.

Außerdem entstehen aus den Stecklingen vollständig gleiche Jungpflanzen, während bei der Vermehrung über Samen nicht sicher ist, wie der spätere Blattkaktus einmal aussieht und welche Blütenfarben er trägt.

Blattkaktus aus Stecklingen ziehen

  • Stecklinge im Frühjahr oder Sommer schneiden
  • Schnittstellen antrocknen lassen
  • in vorbereitete Töpfe stecken
  • hell und warm aufstellen
  • feucht halten

Als Stecklinge eignen sich Triebe von circa 15 Zentimeter Länge. Schneiden Sie diese mit einem scharfen Messer ab. Lassen Sie die Schnittstellen mindestens einen Tag lang trocknen, damit sich später kein Schimmel bilden kann.

Bereiten Sie Töpfe mit Erde für Blattkakteen vor. Idealerweise besteht das Substrat aus einer Mischung aus Zweidritteln Gartenerde und einem Drittel Quarzsand. Es muss auf jeden Fall gut wasserdurchlässig sein.

Stecken Sie die Stecklinge circa drei bis vier Zentimeter tief in die Erde. Damit sie gerade wachsen, stabilisieren Sie sie mit kleinen Holzstäbchen. Sobald sich neue Blätter bilden, pflegen Sie die Ableger wie erwachsene Pflanzen weiter.

Die Vermehrung über Samen ist langwierig

Für die Vermehrung von Blattkakteen aus Samen eignet sich am besten ein kleines Zimmergewächshaus. Streuen Sie den Samen auf Kokoserde dünn aus. Der Blattkaktus ist ein Lichtkeimer, die Saat darf deshalb nicht mit Erde bedeckt werden.

Halten Sie die Oberfläche feucht aber nicht nass. Stellen Sie das geschlossene Gewächshaus hell und warm auf. Vermeiden Sie direkte Sonnenbestrahlung.

Nach dem Auflaufen werden die Jungpflanzen vorsichtig pikiert und später in passende Töpfe umgepflanzt.

Tipps

Blattkakteen werden auch als Epiphyllum bezeichnet. Das bedeutet, dass sie in der Natur fast ausschließlich auf den Blättern anderer Pflanzen wachsen. Je nach Art tragen sie Blüten in unterschiedlichsten Farben und Größen, die teilweise stark duften.

Text: Sigrid Hestermann Artikelbild: Laura Read/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum