Die Birke und Pilzbefall – Birkenpilze und Gegenmaßnahmen

Leidet die Birke unter Pilzbefall, können Sie als Gartenbesitzer dem Baum oft nur wenig helfen. Meistens handelt es sich um sogenannte Schwächeparasiten, die sich alte oder anderweitig geschwächte Bäume aussuchen, um sie zu besiedeln. Auch Schnittfehler können Pilze und Fäulnis zur Folge haben. Lernen Sie die häufigsten Birkenpilze kennen - und erfahren Sie, wie Sie bei einem Befall richtig reagieren.

birke-pilzbefall
Der Birkenporling ist ein häufiger Pilz an Birken

Birke unter Pilzbefall erkennen

Weist eine Birke Schädlinge auf, handelt es sich dabei gewöhnlich um kleines Getier, das dem Baum durch intensives Abfressen der Blätter zu schaffen macht. Ein Pilzbefall schwächt die Birke hingegen eher von innen. Pilze können Braun- oder Weißfäule verursachen und den Baum damit über kurz oder lang zum absterben bringen. Insbesondere im Falle der Weißfäule droht der Baum umzukippen. Da dies immer mit einer Gefahr für Menschen einhergeht, sollten Sie die Birke spätestens wegen dieses Risikos professionell begutachten lassen.

Lesen Sie auch

Experten wie Förster oder Mitarbeiter von Baumschulen können Ihnen eventuell dabei helfen, die Pilze zu bekämpfen. Zudem wissen sie, ab welchem Stadium es unvermeidlich wird, die Birke zu fällen. In Eigenregie lässt sich einem bereits bestehenden Pilzbefall nur selten beikommen. Allerdings sind Birken grundsätzlich anfällig für Pilz- und Moosbefall. Oft hält sich dieser jedoch in Grenzen, lässt den Baum noch viele Jahre vital weiterleben und erfordert keine Behandlung.

Die häufigsten Pilze der Birken

  • Birkenporling: nierenförmig und weißlich, tritt über Astabbrüche ein
  • Flacher Lackporling: sehr flach, innen braun mit weißem Außenrand
  • Zinnoberschwamm: nur bis zu zehn Zentimeter groß und zinnoberrot, verfärbt Holz rot
  • Zunderschwamm: hellgrau mit nach innen gewölbter Unterseite

Pilzbefall der Birke selbst bekämpfen

Stellen Sie sogenannte Fruchtkörper fest, sollten Sie diese umgehend entfernen, um eine weitere Ausbreitung der Pilze zu verhindern. Vorbeugend können Fungizide zum Einsatz kommen, etwa falls es beim Schnitt zu Verletzungen des Baumes kam. Wenig erfahrene Gärtner sollten sich jedoch vor dem Fungizid-Einsatz umfassend beraten lassen.

Die beste Prävention gegen Pilze bietet jedoch ein artgerechter Standort der Birke. Das Gleichgewicht in einem naturnahen Garten bringt gesunde vitale Bäume hervor, die sich deutlich weniger anfällig für Pilzbefall zeigen. Nehmen Sie größere Schnittmaßnahmen vor, ist es ratsam, die Wunden im Anschluss mit Wundverschluss zu versehen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Bayhu19/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.